Japan Reise was sollte man auf jeden Fall besuchen, was kann man weglassen?

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hallo, ich war auch schon in Japan und mir hat Tokyo nicht besonders gefallen. Es gibt sehr viele Beton Bauten und insgesamt finde ich das Stadtbild nicht sehr ansprechend. Aber ich würde den Besuch des Tokyo Towers empfehlen, besonders wenn es dunkel ist. Am nächsten Tag haben wir einen Ausflug nach Nikko gemacht, dort gibt es sehr schöne Tempelanlagen und schon eher zu empfehlen. Ich denke Kamakura ist auch sehr interessant, aber leider war ich nicht dort. Meine Reise ging weiter zum bekanntesten Berg Japans, dem Fujijama, den sollte man auf jeden Fall gesehen haben. Anschliessend war ich in Kyoto, das war für mich kulturell der Höhepunkt der Reise. Die Stadt hat mir doch um einiges besser gefallen als Tokyo. Ausserdem würde ich von Kyoto einen Tagesausflug nach Nara unternehmen, da es dort einen sehr grossen schönen Park gibt, mit vielen freilaufenden Rehen die man füttern kann. Anschliessend war ich noch in Hiroshima und Fukuoka. In Hiroshima habe ich den Peace Memorial Park und das dazugehörige Museum besucht, ich fand das Museum sehr beeindruckt und verdeutlicht einem sehr stark, was eine Atombombe anrichten kann. In Fukuoka war ich nur kurz und denke, dass die Stadt kein Muss auf einer Japan Reise ist. Leider war ich im Februar in Japan und denke dass man doch eher im April zur Kirschblüten Zeit das Land besuchen sollte. Allerdings sind dann auch die Preise höher. Aber im Grossen und Ganzen kann ich das Land empfehlen, obwohl die Japaner oft sehr steif und nervös wirken :-)

Uff, das ist etwa so, als würdest du diese Frage für Deutschland stellen... Je nach Reisezeit, -dauer und Interessenlage würde ich sagen, dass man Kyoto nicht weglassen kann, sondern es auf jeden Fall Teil der Reiseroute sein sollte. Okinawa ist auch ein herrlicher Ort, das Liebling-Urlaubziel der Japaner. Außerdem ist diese Gegend auch kulinarisch interessant, weil sie weder eine japanische, noch eine chinesische Küche hat und sich ganz autonom entwickelt hat. Besonders für Naturfreunde sind die Ogasawara-Inseln interessant, weil sie sich durch eine unglaubliche Artenvielfalt auszeichnen, die teilweise gern mit den Galapagos-Inseln verglichen wird. Aber Japan ist eben vor allem Tokyo. Anders als andere Metropolen gibt es hier kein richtiges Zentrum, sondern mehrere Bezirke mit ihren eigenen "Stadtkernen". Man braucht etwas, bis man sich zurecht findet, aber diese Aufteilung geht zugunsten der Vielfalt, weswegen Tokyo besonders für Leute spannend ist, die gerne Städte erkunden.

Zu dem, was schon gesagt wurde, möchte ich noch die äußerst beeindruckende Burg von Himeji hinzufügen. Der Großteil der mehr als 50 Gebäude entstand im 16. und 17. Jahrhundert zur Zeit der Shogune. Die Burg wurde auch ins UNESCO-Weltkulturerbe aufgenommen.

Was möchtest Du wissen?