Ist Trinkgeld geben in Deutschland überall "Pflicht"?

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Dazu gibt es sicher recht unterschiedliche Meinungen... Meine ist: In der Gastronomie, sprich in Bars, Restaurants und Cafes sollte man dem Service auf jeden Fall Trinkgeld geben, da der Grundlohn für Kellner und Bedienungen, die teilweise wirklich einen Knochenjob leisten müssen, auch in D nicht exorbitant hoch ist und dieses Trinkgeld einfach auch üblich ist und erwartet wird.

Bei kleinen Beträgen, wie einer Tasse Kaffee, runde ich in der Regel auf, bei größeren Beträgen würde ich sagen, dass so ca. 5-10% durchaus angemessen sind, auch in Abhängigkeit der Rechnungshöhe und eventuell auch vom Service. Gäste, die bei einem Rechnungsbetrag von 49,80 Euro 50 Euro reichen und gönnerhaft verkünden: "Stimmt so", finde ich unverschämt (sofern alles in Ordnung war). Überhaupt kein Trinkgeld zu geben, selbst wenn der Service nicht herausragend war, wäre mir schlichtweg peinlich. Einzig bei äußerst unfreundlichem Service würde ich davon absehen. Selbst im Coffee-Shop, wo ich meinen Kaffee selbst an der Theke abhole, werfe ich das (kleine) Wechselgeld in die Trinkgeldkasse, wenngleich ich dort nicht zwingend eine "Trinkgeldpflicht" sehe.

Ansonsten: Taxi, Friseur, Zimmermädchen, Kofferträger, Pizzalieferant, Toilettenpersonal... Vielleicht habe ich aber auch noch eine Berufsgruppe vergessen...

Ich gebe zwar auch generell Trinkgeld. Jedoch nur aus Überzeugung, wenn ich wirklich hervorragend bedient wurde. Sonst eben nur "weil es Brauch ist" und "weil es jeder so macht". Meine persönliche Meinung ist, dass ich das klassische Trinkgeld doch als sehr überholt betrachte. Aus 2 Gründen:

  • Es gibt genügend Berufsgruppen, die weniger oder auch nicht mehr als Kellner verdienen, aber keine Chance auf Trinkgeld haben. Aber genauso einen Knochenjob verrichten.

  • Leider ist es in vielen Restaurants so, daß die Kellner sich das Trinkgeld gar nicht behalten dürfen. Es muß am Abend mit abgerechnet werden. (Ja, das weiß ich aus eigener Erfahrung!!)

Das Trinkgeld am Abend mit abgerechnet wird kenne ich auch noch aus meiner Kellnerzeit, das ist bei Italienern so üblich. Daher bin ich dort auch etwas zurückhaltend mit dem Trinkgeld. Es stimmt, viele Berufsgruppen verdienen wenig, aber als Kellner kommen auch noch die Familien- und Beziehungsunfreundlichen Arbeitszeiten hinzu.

0
@snowy

Da stimme ich Dir zu! Die Zeiten sind wirklich familienunfreundlich.

0

wenn das Trinkgeld abgegeben wird dann dafür das auch der Koch und die Spülhilfe was abbekommen.Ein guter Kellner gibt da von selber etwas ab.

0
@Maxilinde

Tut mir leid, daß ich Dir widersprechen muß, aber ich habe selber in Restaurants gearbeitet, in denen weder der Koch noch die Spülhilfe noch der Kellner jemals etwas vom TG gesehen hat. Das ist sicher nicht die Regel, aber die Ausnahme ist es heutzutage leider auch nicht mehr.

0
@puba07

dann wirds Zeit für eine Anzeige...statt allen anderen das TG zu kürzen

0

In den USA lebt die Bedienung ja nur vom Trinkgeld und so steht es oft auch in der Speisekarte, das ist hier nicht so. Üblich ist Trinkgeld aber schon.

Was möchtest Du wissen?