Ist es sicher, als Frau alleine durch Kambodscha zu reisen?

5 Antworten

Wir waren zwar meist zu zweit, haben uns aber zu keine Zeitpunkt unsicher gefühlt. In Phnom Penh ist höchstens der Straßenverkehr gewöhnungsbedürftig, gefährlich nicht, wenn man aufpaßt. Und es ist sehr früh dunkel und auch die Straßenbeleuchtung wird ca gegen 22 Uhr abgeschaltet. Dann sollte man lieber im Guesthouse / Hotel sein. Ansonsten - wie schon gesagt - nicht die billigsten Absteigen nehmen und die übliche Vorsicht, die man aber auch zuhause und überall sonst walten lassen sollte. Auch in Siem Reap ist es überhaupt kein Problem, durch die Straßen zu laufen, belästigt wird man nirgends. Leute triffst Du immer und überall. Für Siem Reap / Angkor Wat mindestens 3 Tage, eher mehr einplanen. Und für Phnom Penh reicht ein Tag auch nicht. In Bangkok gibt es jede Menge Guesthouses z.B. in der Soi Rambuttri. Ist direkt gegenüber der Khao San Road aber nicht so rummelig. Bis auf einige wenige Ecken kann man sich hier auch allein absolut sicher in den Straßen bewegen.

Ja, es gibt Busse von Vietnam nach Pnom Phen und weiter nach Siem Reap und Bangkok. Die Busse sind gut, und voll mit Backpackern. An der Grenze Kambodscha nach Thailand ist es etwas abenteuerlich (weil chaotisch), aber ungefährlch. Wenn du nicht allein reisen willst, ist es leicht Leute kennenzulernen.

Ich fühlte mich zwar nicht unsicher (ok, waren auch eine Gruppe), aber es ist ganz klar, dass die Menschen seeeehr arm sind, es viel Kinderprostitution und übelst Korruption gibt. Wie schon gesagt wurde, dunkle Seitengassen meiden. Am besten vielleicht tagsüber sehenswürdigkeiten besichtigen, aber abends vielleicht lieber doch nur ins Restaurant gehen.

Was möchtest Du wissen?