Ist es für euch ein Problem, ein Kopftuch zu tragen?

...komplette Frage anzeigen

9 Antworten

Ja, das verstehe ich gut - ich finde es gräßlich, ein Kopftuch zu tragen wenn man dazu gezwungen wird ( und wenn man mit einem Mann unterwegs ist, der sich der Temperatur entsprechend, leicht kleidet) aber wenn es die Sitten verlangen, würde ich es natürlich tun. Auf gar keinen Fall würde ich diskutieren oder mich verweigern, schließlich bin ich Gast in dem Land. Aber weil ich mich so im Urlaub nicht wohl fühle, würde ich solche Länder immer meiden - ich fühle mich unerwünscht wenn man von mir eine Kleiderordnung verlangt die meiner Meinung nach Frauen diskriminiert. Istanbul hätte ich mir auch modern und aufgeklärt vorgestellt - gerade im Kulturhauptstadtjahr 8-)

Prinzipiell sollte man sich auf die Sitten des Landes einstellen - und daß diese gerade in religiösen Gebäuden zu beachten sind ist sicher selbstverständlich.

Wenn aber auch die Alltags-Kleidung vom Gastland propagiert wird, so habe ich für solche Länder wenig Verständnis. Es ist klar, daß "frau" in arabischen Ländern nicht bauchfrei und in Hotpants shoppen gehen sollte. Aber wäre es nicht genauso absurd, wenn man von arabischen Touristen in Bayern das Tragen von Drindl und Lederhosen verlangen würde?

Wenn es "nur" eine modische Besonderheit wäre, hätte ich damit vielleicht noch nicht einmal Schwierigkeiten. In Italien trage ich auch gerne große Sonnenbrillen, das färbt irgendwie ab. Aber das ist beim Kopftuch ja etwas anderes...

0

Also ich würde mich weigern, da es nicht meine Religion ist. Ich finde es auch irgendwie nicht angebracht, wenn man Frauen zu etwas zwingen muss. Wenn dann sollten sie es aus freien Stücken machen. Bevor ich gezwungen werde ein Kopftuch zu tragen würde ich lieber auf die Sehenswürdigkeit verzichten. Sonst würde ich mich im Urlaub schlecht fühlen und darauf lege ich keinen Wert.

Hallo Nefertina72,

Dein Bericht ist etwas sehr ungewöhnlich. Ich glaube sagen zu können, daß ich auch die Türkei ein bißchen kenne, aber eine derartige Verhaltensweise habe ich noch nie bemerkt.

Bist Du sicher, daß die Frauen wirklich eine Burka getragen haben und daß das Türkinnen waren und keine (saudi) arabischen Touristinnen?

In welchem Hotel hat man Dir nahegelegt, ein Kopftuch zu tragen und vor welchen Sehenswürdigkeiten in welcher ländlichen Region?

Kleidungsvorschriften (Kopftuch, Burka, Schador, Haik, Hidschab, Niqab, Abaya u.a.) haben nichts – aber auch gar nichts – mit arabischen Ländern zu tun, sondern mit dem Islam, wobei der Islam in vielen dieser Länder Staatsreligion ist.

Bei den islamischen Ländern gibt es streng-religiös konservative (so wie z.B. Saudi-Arabien, Iran) und fortschrittlich liberale (wie z.B. Marokko, Tunesien). Innerhalb dieser Länder gibt es natürlich große Unterschiede zwischen Stadt und Land, wie in Deutschland übrigens auch.

In den meisten Ländern ist es üblich – sofern der Zutritt für Nichtmuslime überhaupt gestattet ist – beim Besuch von Moscheen ein Kopftuch zu tragen. Dies gilt übrigens auch für einige katholische und orthodoxe Klöster und Kirchen.

Die Türkei ist ein laizistischer Staat, d.h. seit Kemal Atatürk sind Staat und Religion strikt getrennt, wenn man das auch bei der jetzigen Regierung nicht immer merkt. Aber nach wie vor ist es in einigen Bereichen des öffentlichen Lebens – z.B. an Universitäten – sogar verboten, ein Kopftuch zu tragen.

Ich zweifle nicht an Deiner Aussage, mich würden nur die Details interessieren, weil das Ganze sehr ungewöhnlich ist.

Nein, ich kann nicht sicher sagen, ob es sich bei den verschleierten Frauen um Türkinnen handelte. Oft sah ich ja nicht einmal die Augen und ich kenne die Völker nicht gut genug, um anhand des Aussehens der Männer sagen zu können, ob es sich um Türken oder Angehörige anderer Nationen. Es ist mir nur aufgefallen, dass es so viele waren! Ich hatte da gar nicht mit gerechnet. Vor allem in Istanbul nicht.

Wir sind dann weiter geflogen bis an den Vansee (schööön ;-) ) und dort mit einem Mietwagen herumgefahren. In welcher unserer Unterkünfte ich nun aufgefordert wurde, weiß ich nicht mehr genau. Aber es wurde sich sogar die Mühe gemacht, mir einen englischsprachigen Landsmann zu holen, der mir sagte, meine offenen, langen Haare würden den Propheten beleidigenund es wäre besser, auch für meinen Mann, wenn ich sie bedecke. Ich war zu verwirrt und zu überrascht, um etwas zu sagen. Aber ich denke eben seit dem darüber nach, wie man sich in einer solchen Situation entsprechend verhält.

Natürlich, in Moscheen ist das keine Frage. Aber mir wurde auch in Gevas, beim Grab von Halime Hatun ein Tuch für meine Haare gereicht. Vielleicht hatte ich Pech? Oder war nach der Begegnung im Hotel auch übersensibel? Das ist natürlich möglich. Ich habe ja von der Türkei auch anderes gehört...

0
@Nefertina72

Hallo Nefertina,

jetzt klärt sich der Nebel schon ein bißchen.

Mit dem Vansee (wirklich eine sehr schöne Gegend) warst Du natürlich in einer Region, die nicht gerade für Modernität und fortschrittliches Denken bekannt ist. Die Bewohner von Istanbul z.B. haben da eine ganz bestimmte Meinung dazu.

Deshalb würde ich das mit dem Hotel als absoluten Einzelfall ansehen, der in keinster Weise repräsentativ ist. Das gilt sinngemäß auch für Gevas; hier mußt Du mit so einem Verhalten rechnen. Auch in anderen Ländern gibt es erzkonservative Regionen, die nach ihren eigenen Regeln leben.

Bei den verschleierten Frauen (wenn es denn eine Burka war) würde ich mit ziemlicher Wahrscheinlichkeit von (saudi-) arabischen Touristinnen ausgehen. Die kannst Du aber z.B. auch in München in der Theatinerstrasse treffen…… ;-))

Alles in allem würde ich das, was Dir passiert ist, nicht überbewerten, es ist nicht repräsentativ für die Türkei. Fahr wieder hin und genieß den Urlaub dort und kauf Dir gleich am Anfang für alle Fälle ein superchickes Kopftuch!

1

Ich möchte mal darauf aufmerksam machen dass es auch heute noch viele Orte gibt wo darum gebeten wird in einer christlichen katholischen Kirche als Frau den Kopf zu bedecken sowie nicht in kurzen Hosen und nur mit bedeckten Armen die Kirche zu betreten! Dies hat überhaupt nichts mit Unterwürfigkeit zu tun!

Ich war in den letzten Tagen, da ich Besuch hatte aus dem Ausland in mehreren Kirchen hier in Deutschland und ich fand es eine Schande wie die Touristen - aus aller Welt - leider Kirchen nicht mehr respektieren. Da stehen Reiseführer vor dem Altar und erzählen lautstarkt!

Ich bin wirklich nicht sehr gläubig, aber Respekt vor dem jeweiligen Gotteshaus - egal ob arabisch, christlich oder sonst was, sollte man schon zeigen. Und ein Kopftuch in einer Moschee ist noch lange keine Unterwürfigkeit!

Wenn ich in ein arabisches Land reise, muss ich als Frau grundsätzlich damit rechnen. Also würde ich es auch tun, wenn man es von mir verlangt. Ich versuche grundsätzlich, mich den Sitten des Landes bestmöglich als Tourist anzupassen.

Mich wundert allerdings, dass Du in Istanbul in den Moscheen ein Kopftuch tragen musstest. Ich war schon mehrmals in Istanbul in Moscheen und hatte das "Problem" noch nie.

Das haben mir auch einige gesagt. Vielleicht hat sich da in den letzten Jahren etwas verändert? Ein Freund war vor sieben Jahren in Istanbul und hat die Stadt ganz anders wahrgenommen...

0
@Nefertina72

Das kann sein. Wir waren 2008 das letzte Mal dort. Vielleicht schaffen wir es nächstes Jahr nochmal hin.

0

Man sollte sich auf die Sitten eines Landes einlassen, wenn es verlangt wird ein Kopftuch zu tragen, dann hast du wohl keine andere Wahl. Allerdings hatte ich das in der Türkei nicht erwartet, ich habe die Türkei als sehr modern und offen erlebt. Das man eine Moschee verlangt mit entsprechender Kleidung zu kommen finde ich ok. Auch in sehr katholischen Ländern sieht man es nicht gern wenn die Touristen leicht bekleidet eine Kirche besichtigen. Das kann ich auch verstehen. Allerdings würde ich mich nicht verschleiern wollen, ich weiß das dies in arabischen Ländern von Frauen verlangt wird. Das ist für mich dann ein Grund dort nicht hin zu reisen. Das mag hart klingen und ich habe Verständnis für Frauen die sich verschleiert wohler fühlen. Für mich aber steht die Burka für die Unterdrückung von Frauen, daher könnte ich sie niemals tragen.

es ist für mich kein Problem,genausowenig wie im Petersdom Knie und Schulterbedeckt zu gehen,in orthodoxen Kirchen einen kleinen Schleier oder Kopftuch zu tragen oder meinen Männern in Synagogen eine Kopfbedeckung zu geben.

Wenn ich das nicht möchte meide ich das Reiseland...wobei ich Deine Türkei Erfahrung(ausser ,selbstverständlich in Moscheen....warum kommst Du Dir da unterwürfig vor?) nicht teilen kann,auch im ländlichen Raum hat angemessene Kleidung genügt.

Ich war neulich in München und in Bahnhofsnähe bzw.in der Fußgängerzone war ein gutteil der Frauen die mir begegnet sind mit Kopftuch oder Burka gekleidet. Trotzdem fühlte ich mich nicht bemüßigt mich dieser Art der Bekleidung anzuschließen ...

Vorletztes Jahr war ich in Istanbul und habe dort festgestellt, dass es dort moderne Stadtteile gibt in denen man weniger Kopftuch-Trägerinnen sieht als bei uns in manchen Städten - und dass in anderen Stadtteilen das Kopftuch für die Mehrheit der Frauen einfach "dazu gehört" ... Ich bin dort (genau wie hier) ohne Kopftuch geblieben.

Auch bei meinen bisheigen Aufenthalten in anderen Teilen der Türkei hat mich niemals jemand darauf angesprochen.

Selbstverständlich hatte ich immer ein Kopftuch in der Tasche, denn wenn ich eine Moschee betrete dann ist es für mich normal, dass ich die Gepflogenheiten oder Vorschriften respektiere, die an einem derartigen Ort gelten.

Auch während meiner Iran-Reise war es sehr bald nur noch schlichte Gewohnheit als Frau mit langen Ärmeln und Kopftuch in die Öffentlichkeit zu gehen.

Ich habe mit so etwas keine Probleme!

Ich bin trotzdem die gleiche Frau mit dem gleichen Selbstbewusstsein.

Mit der Zeit habe ich das Tuch damals sogar als praktischen Sonnenschutz zu schätzen gelernt.

Wieder zu Hause habe ich es dann noch eine zeitlang bei großer Hitze im Freien genutzt. Irgendwann ging´s mir aber dann doch "verloren".

(Nebenbei bemerkt: Meine Oma hatte füher einen großen Garten und sie hatte als ich noch klein war bei der Gartenarbeit damals im Hochsommer auch immer ihr Kopftuch auf...)

Was möchtest Du wissen?