Ist Doxyciclin als Malariaprophylaxe genauso sicher wie Malarone oder Lariam?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Also: Einen 100%en Schutz bietet Dir keins der 3 Mittel, aber zumindest hast Du eine ganz gute Prophylaxe damit. Je nachdem, wohin du fährst, ist das auch sinnvoller als nur ein Standby-Produkt (dieselben Mittel, aber erst bei akutem Fieber). Doxyciclin ist hier durchaus zugelassen, aber nur als Antibioticum und nicht offiziell als Malariamittel. Es hat mehr Nebenwirkungen als Malarone, aber weniger als Lariam. Du musst damit in der Sonne höllisch aufpassen, weil die Haut sonst Schaden trägt, also auf ale Fälle einen Hut und/oder lange Sachen tragen. Und: Es ist wesentlich billiger!

Lumpi hat es schon gut beschrieben. Also von Doxy würde ich da völlig abraten. Der Eigenschutz der Haut vor der Sonne ist dadurch praktsich Null. Und wer geht in einem Land mit Malariagebieten nicht an die Sonne???

Mi Malarone haben wir mehrmals gute Erfahrungen gemacht. Laß Dich von Deinem Arzt beraten. Da wird so in etwa das gleiche rauskommen.

Lieber monacofranze,

Die von dir gestellte Frage befasst sich mit einem Thema mit medizinischen Inhalt. Wir, die Community, sind der Meinung, dass "Reisefrage.net" nicht der geeignet Ort ist, derartige Fragen zu beantworten, da sie nur von einem ausgebildeten Arzt individuell für dich beantwortet werden können. Bitte habe für diese Antwort Verständnis, aber gerade bei medizinischen Themen sollte man sich nicht Rat von Laien einholen.

Viele Grüße, Deine "Reisefrage.net"-Community

Doppel-DH!!!!!!

0

Auch von mir der Hinweis:

Unbedingt zum Arzt ( am besten zu einem Facharzt, der die Zusatzbezeichnung Tropenmedizin führt, kann ein Internist, HNO etc sein... - ein Register findest du über die deutsche Gesellschaft für Tropenmedizin ( dtg.org )- hier findest Du eine Suchfunktion um zertifizierte Mediziner zu finden. Den Link schicke ich Dir im Kommentar.

Hier erhälst Du dann wirklich professionelle Beratung, die ein Internetforum Dir nicht geben kann/darf.....auch wenn hier mitunter echte Ärzte zugegen sind ;o) .... aber ohne den Einzelfall zu kennen, kann man keine Aussage treffen, was besser oder schlechter wäre...das wäre einfach verantwortungslos.

Ansonsten zur Vorabinfo ( keine Anleitung zur Selbstmedikation !!!)http://www.pharmazeutische-zeitung.de/index.php?id=pharm3_30_2003

Was möchtest Du wissen?