Ist das ein Businesstrip in die USA oder doch nicht?

...komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Es kommt darauf an, welcher Art Dein Business in den USA ist. Mit dem Visa Waiver Program sind bestimmte Business-Aktivitäten in den USA durchaus erlaubt:

consult with business associates; attend a scientific, educational, professional, or business convention or conference; attend short-term training (you may not be paid by any source in the United States with the exception of expenses incidental to your stay [Anm.: Du erwähntest eine US-Kreditkarte!]); negotiate a contract;

Wenn Du also eine dieser Kriterien erfüllst (und nicht noch andere Tätigkeiten ausführst), kannst Du getrost (und musst korrekterweise sogar) angeben, dass Du geschäftlich unterwegs bist. Ich bin schon öfter eingereist zum Besuch eine Messe und habe dazu "Business" angegeben. Typischerweise kurze Nachfrage: Was machen Sie genau? Antwort: Besuch der XY-Messe. -> okay, have a good time.

Was ich vermeiden würde ist zu erwähnen, dass Du sowohl als Tourist als auch für Business einreist - das verwirrt die Immigration Officer nur unnötig. Wenn er gezielt danach fragen sollte, warum New York UND San Francisco, dann solltest Du aber natürlich den touristischen Zweck des Zwischenstopps erwähnen. Wenn Du lügen willst, kannst Du natürlich auch sagen, dass Du in NYC ein paar Geschäftspartner triffst. Aber ich persönlich finde Lügen in solchen Zusammenhängen immer riskant, weil man sich leicht verheddert und das Risiko, das daran hängt, einfach zu groß ist.

Wenn Du aber in Eurem San-Francisco-Office "richtig" arbeitest, würde ich mit Deinem Arbeitgeber darüber sprechen, ein entsprechendes Visum zu beantragen. Jedenfalls solltest Du Dir diese Entscheidung vom Arbeitgeber (idealerweise schriftlich) absegnen lassen. Denn würde der Immigration Officer Dich wegen eines Visumsvergehens abweisen und zurück schicken und Du hast die "Tourist"-Entscheidung eigenmächtig getroffen, könnte das sogar ein Abmahn-/Kündigungsgrund sein. Und es würde Dir potenziell Deine künftige Arbeit ziemlich erschweren, weil Du typischerweise eine zweijährige Einreisesperre in die USA kriegst und auf jeden Fall für den Rest Deines Lebens immer ein Visum benötigst.

Was befürchtest Du denn bzgl. Deiner Antwort bei der Einreise und was sollen wir Dir hier raten?

Wenn Dein Arbeitgeber das Ticket bezahlt hat, ist er wohl informiert darüber, daß Du vor dem geschäftlichen Aufentthalt privat in NYC bist. Also hast Du von dieser Seite nichts zu befürchten und kannst ohne Probleme 'privat' bzw. 'Tourist' angeben.

Wenn Du allerdings 'geschäftlich' bei der Einreise angibst, aber nur mit ESTA unterwegs bist, könnte das für einen peniblen immigration officer ein Grund sein, Dich zurück zu schicken, weil er dafür ein B-1-Visum verlangt. Ob das berechtigt wäre oder nicht - wenn er das so sagen würde, wäre es so!

Entscheide nun selbst, was Du bei der Einreise angeben willst!

Was möchtest Du wissen?