Ist Bolivien eine Reiseziel auch für ältere Menschen?

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Wenn deine Eltern fit und abenteuerlustig sind und Lust auf Bolivien haben, will ich davon eigentlich nicht abraten. Es kann aber sehr gut passieren, dass deine Eltern Probleme mit der Höhe haben werden. Höhenkrankheit kann man natürlich in jedem Alter bekommen, aber je älter man wird, wird man doch etwas empfindlicher. Die Höhe kann man in Bolivien kaum umgehen, weil man ja in den meisten Fällen in La Paz ankommt und auch die ganzen Sehenswürdigkeiten wie Titicacasee und Salzwüste etc sehr hoch liegen. Ich würde es mir wirklich sehr gut überlegen!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Seehund 23.04.2012, 12:05

Hallo,

sicher ist die Höhe anfänglich anstrengend, aber dass ältere Menschen auf die Höhe empfindlicher reagieren- da hast Du etwas verwechselt. Nichts für ungut.

LG

0

Aus eigener Erfahrung - ich bin Mitte 60 - kann ich Bolivien nur sehr empfehlen (soweit Deine Eltern gesund und unternehmungslustig sind!). Ich bin letztes Jahr knapp 5 Wochen allein durchs Land gereist und das war eine meiner schönsten und unkompliziertesten Reisen überhaupt (und ich reise viel und oft!)!

Die Höhe war in La Paz besonders anstrengend - einfach, weil die Stadt so gut wie ausschließlich aus steilen Straßen besteht! Hier waren viele kurze Verschnaufpausen notwendig. Ansonsten habe ich mich mit viel Cocatee (Blätter waren die Ausnahme, sie schmecken nicht gerade gut...) versorgt (gibt es überall in den Ho(s)tels ohne Begrenzung zum Nulltarif) und habe der permanenten Müdigkeit immer wieder auch nachgegeben!

Das Klima fand ich ausgesprochen angenehm - da die meisten Landesteile sehr hoch liegen, war es ideal für alle Unternehmungen! Nur der 5-tägige Aufenthalt in einem kleinen Dschungelcamp (madidi travel) war wegen der schwülen Hitze ein wenig anstrengend, das Erlebnis würde ich aber trotzdem nicht missen wollen!

Mit Durchfall hatte ich nur an einigen wenigen Tagen zu tun - wohl auch eher eine Folge der Höhe als des Essens! Das war aber ohne Tabletten mit einfach 3 Tage nur Suppe und trocken Brot wieder behoben!

Wenn Deine Eltern spanisch sprechen, ist das schon "die halbe Miete" - die Menschen in Bolivien sind ungemein hilfsbereit und freundlich! Mehr über meine Reise und speziell Bolivien kannst Du/könnt Ihr in meinem Blog grannyontour.wordpress.com nachlesen! Wenn sonst noch Fragen sind, einfach mich über mein Konto hier direkt anfragen! Ich könnte Deinen Eltern auch einen zuverlässigen Taxifahrer empfehlen, der mich zu Sehenswürdigkeiten im Umfeld von La Paz gefahren hat und auch immer zuverlässig zum Flughafen gebracht bzw. dort wieder abgeholt hat!

Wie Seehund schon geschrieben hat, gehört jedoch ein Besuch beim Tropenarzt unbedingt zu den Vorbereitungen! Ansonsten spricht in meinen Augen nichts dagegen!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo,

was die Höhenkrankheit angeht, so ist es nachgewiesen, dass es sich im Alter eher bessert. Kinder und Heranwachsende leiden besonders darunter. Ich bin schon mit Leuten, die so alt wie deine Eltern waren, in Bolivien gereist, ohne dass ich Probleme gehabt hätte. Mit Kinder und Heranwachsenden sah das deutlich anders aus.

Insgesamt hat das damit zu tun, dass bei letzterer Gruppe das Hirn den Schädel stärker ausfüllt, was die Symptome deutlich verstärkt. Weiterhin ist es Veranlagung, inwieweit das Gehirn den Schädel ausfüllt, ist auch individuell unterschiedlich. Zur Erklärung: In der Höhe kommt es grundsätzlich zu einer Gehirnschwellung.

Eine Höhenanpassung ist immer nötig, aber danach ist das Höhenklima viel angenehmer als das Tieflandsklima- für die meisten Reisenden zumindest.

Andere Punkte wären die in vielen Landesteilen schwache Infrastruktur und auch Probleme mit Durchfall etc. Da muss man aufpassen!

Man könnt z.B. über Santa Cruz anreisen und sich über Etappen in das Hochland bewegen, was die Probleme mildert. Wollen deine Eltern individuell reisen?

Generell sollte man in besseren Hotels nächtigen und das Essen auf den Märkten vermeiden. Bolivien ist im Vergleich zu anderen Ländern auf dem Kontinent ruhig und sicher. Hängt alles auch von der Routen und ggf. von dem Veranstalter ab.

LG

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Seehund 23.04.2012, 13:25

Unabhängig vom Alter sollte man natürlich zum Tropenarzt.

LG

0
Seehund 23.04.2012, 15:58
@Seehund

Hallo nochmal,

hier finden sich noch drei interne Links zum Thema Höhe, dazu habe ich im Forum schon sehr viel geschrieben: http://www.reisefrage.net/frage/welches-hoehen-training-fuer-die-anden

Ich habe mir, durch eigene Unvorsichtigkeit bzw. Dummheit in Bolivien die Amöbenruhr geholt. Nicht nur Impfungen, sondern auch das richtige Verhalten ist wichtig.

Ansonsten ist eine Reise in dieses wunderbare Land sehr anzuraten. Auf dem Land, also in entlegenen Gebieten, muss man die Hochlandindianer so nehmen, wie sie sind. Ich würde jederzeit wieder nach Bolivien fahren, wo ich über ein jahr gelebt und gearbeitet habe.

LG

0

Was möchtest Du wissen?