Island mit dem Mountainbike und Zelt?

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Klar, das geht zwischen Juni und September. Die Camps sind gut ausgestattet. Man braucht nur einen sauberen Topf und Besteck; einen Kocher braucht man nicht. Alle einfachen Camps, Zeltplätze und Campingplätze haben frei verfügbare Kocher und Warm-Duschen. Keine Sorge. Guter Schlafsack und regendichtes (kleines) Zelt reicht aus. Regelgewicht für die Mitnahme der Sachen (trocken) < 75kg. MfG

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
reiserolf 26.03.2011, 12:15

<75 kg? Heima, was willst Du denn da alles mitnehmen ???

0
heima 01.04.2011, 11:15
@reiserolf

Alles, was ich brauche um billig (preiswert) Das war die Frage durchzukommen. Du warst noch nicht per "Pedes" dort. MfG

0
hborn45 29.10.2014, 21:48

also ich weiß nicht, wofür man 75 kg mitschleppen muss. ich war u.a. 11 monate und 14.000 km von köln nach singapur oder 3,5 monate und 7.500 km zum nordkap und zurück unterwegs, jeweils mit kompletter camping-ausrüstung (zelt, schlafsack, isomatte, kocher, benzinflache etc.), und mein keinesfalls spartanisches oder minimalistisches gepäck (rund 35 kg) hatte selbst bei maximaler zuladung von proviant, wasser und winterfester und regen-kleidung nie mehr als 40-45 kg. dazu 15 kg fahrradgewicht macht max. 60 kg als kurzzeitigen spitzenwert. wie kommst du bloß auf 75 kg?

0

Uijuijui. Hindern tut dich natürlich nichts und ich finde das eine super Idee. Aber das Wetter dort kann vernichtend sein. Erstens wird es in manchen Gegenden (auch im Sommer) schweinekalt. Dann ist da noch der stürmische Wind. Wenn der in die falsche Richtung weht, kommt man mit dem Fahrrad nicht voran. Die Straßen sind (außer auf der Ringstraße) häufig von Schlaglöchern durchsät und Fahrradwerkstätten nicht gerade häufig. Dann ist fast überall auch noch ein Handyfunkloch, wenn man wirklich in Not ist. Aber eigentlich finde ich es eine tolle Idee ;-) Man sollte sich nur sehr gut vorbereiten!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Island scheint das Land der Radfahrer zu sein, zumindest nach den Massen an dick bepackten Tourenradlern auf der Ringstrasse zu urteilen. Dabei sind die Bedingung auf der Insel für Biker äußerst schlecht. Der europäische Aussenposten nahe dem Polarkreis ist bekannt für sein wechselhaftes Wetter und den extremen Wind. Vielleicht ist es gerade das, was eine Islandumrundung so interessant macht.

Doch die landschaftlichen Schönheiten des Landes liegen eigentlich abseits der Ringstrasse, die sich auf 1400 km rund um die Insel zieht.

Diese ist meist geteert und die Schotterabschnitte schwinden mehr und mehr, also auch nicht gerade das Revier für Mountainbiker.

http://www.bikespots.de/touren/europa/island/index.htm

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hi,

wenn Du nur die Ringstraße fährst, wirst Du es nur mit Wind und Wetter zu tun haben. Ein ordentlicher isländischer Gegenwind kann Dich schonmal zum Laufen zwingen und wenn dann noch ein- zwei Wochen ordentlicher kalter Regen dazu kommen, kann man sich leicht aufreiben.

Im Hochland gelten eigene Gesetze. Da kann es auch im Hochsommer schneien und bei starkem Regen sind die Furten durchaus so tief dass Du da mit dem beladenen Rad größte Schwierigkeiten hast, durchzukommen.

Wie Heima schon schrieb: Warmer (und ich meine "wirklich" warm!) Schlafsack, sehr gutes, wasserdichtes Zelt (aus dem Fachhandel!) mit wasserdichter Bodenfolie sind obligatorisch. Insgesamt rate ich zu hervorragender Qualität bei allen Ausrüstungsgegenständen und so wenig Gewicht wie möglich.

bye Rolf

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?