Iran im Ramadan bereisen? Oder lieber nicht.

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Nein, so schlimm ist das nicht. ich würd trotzdem hinfahren, was soll's, schau's als Diät und Reiseerfahrung an. Nimm's wie's kommt, die Iraner müssen da ja auch durch. Essen, Trinken und Rauchen ist auch für nicht muslimische Ausländer auf öffentlichen Plätzen verboten (die Iraner halten sich aber manchmal auch nicht dran, lass Dich einfach nicht erwischen, mich hat jedenfalls wegen Traubenzuckerschlecken nie jemand angesprochen). Am Abend gibt's dann grosses "Futterfeiern" und Du kommst da voll auf Deine Kosten, da es in den Küchen dann auch oft echt "fett" zugeht, wirst Du auch am nächsten Tag nicht grossen Hunger verspüren. So gastfreundlich wie die Iraner sind, kriegst Du vielleicht auch eine private Einladung, aber halt nur zum Nach-Sonnenuntergangs-Mahl. Ob Du eingeladen wirst kommt jedoch sehr auf Dich selber an.

Danke für den Stern :-) Ich hoffe, Du überstehst auch den "kleinen Hunger" gut und wünsche Dir eine wunderschöne Reise und nur gute Erfahrungen.

0

Also ich als Perserin kann dich da beruhigen. Im Iran ist der Ramadan nicht so ausgeprägt. Wir perser sind zwar Gottgläubige Menschen, aber keine streng muslimisch denkende Menschen. Du wirst an jeder Straßenecke etwas zu essen und trinken bekommen. Lass dich nicht von den erzählungen anderer einschüchtern. Sollte es wirklich zu einer Situation kommen, dass dich jemand fragt, warum du auf öffentlicher Straße etwas trinkt, sagtst du einfach, dass du eine kaputte Niere hast. :-)

Ich persönlich kann mir kein besseres Essen vorstellen. Genieß die Zeit und meine Bewunderung für dein Interesse an unserem tollen Land :-)

ENJOY

Was möchtest Du wissen?