Insolvenzabsicherung für einen DRK-Ortsverein, der Seniorenreisen anbietet?

3 Antworten

Ich würde mich zum einen #Roetli anschließen, hier kompetenten Rat zu suchen, den es eigentlich über die DRK-Dachorganisation geben sollte.

Meine Meinung wäre, dass bei 4 - 5 Reisen im Jahr nicht von "gelegentlich" gesprochen werden kann. Zudem würde ich auch die Rentner aus der Umgebung nicht als "begrenzten Personenkreis" sehen. Damit würde das so oder so nicht zutreffen. Aber wie gesagt, das ist Meinung.

Danke, beim konkreten Recherchieren kam ich zu diesem Forum und hab nicht erkannt, dass ich hier wohl nicht ganz richtig bin. Ist ein etwas komplizierter Fall ;-)

0
@RegineLa

Schau mal ins Forum recht.de. Ist auch kostenlos, und da sitzen ein paar Spezialisten, die sich ganz gut mit Versicherungen auskennen. Könnte sein, dass Du da mehr Erfolg hast, falls das mit der DRK-Rechtsabteilung nicht klappt.

0

Bei uns stellte sich die Frage auch mal, da ging es um Clubreisen (ich war Vorsitzende des Clubs). Eine Anwältin riet mir, für solche Dinge immer einen Reiseveranstalter zu suchen, der Verantwortlich zeichnet. Im Netz finden sich da auch Reiseveranstalter / - büros die Clubreisen, Leserreisen für Zeitschriften etc. organisieren. Bei denen liegt dann die Haftung, auch falls was passiert. Organisiert es der Club / Verein und z. B. hat der Bus einen Unfall mit Personenschäden, ist man als Club in der Verantwortung. Geht es über einen offiziellen Reiseveranstalter, haftet der. Der ist sicherlich besser versichert wie der Club. Das Ganze dürfte auch bei Insolvenz greifen.

Da ihr einige Reise organisiert, würde ich mich auf alle Fälle bei einem Anwalt für Reiserecht beraten lassen, ich denke, das ist preiswerter als wenn was passiert.

Danke, deine Situation war ähnlich. Ich sehe mittlerweile auch etwas klarer, obwohl sich im Reiserecht letzthin vieles geändert hat, und wir halt nicht gewerblich dabei sind ..

0

Hier sind ja meist nur reisebegeisterte Laien unterwegs und keine Reiserecht-Fachleute! Einen 'Meinung' von jemand hier würde Euch ja nicht wirklich weiterhelfen!

Ich würde dafür unbedingt einen erfahrenen Anwalt befragen! Ich denke, das DRK hat auch eigene Anwälte, die Ihr als Ehrenamtliche evtl. kostenlos nutzen können solltet...

Danke! Hab schon gemerkt, dass ich hier nicht richtig bin. Ganz so einfach ist es leider nicht, aber ein bisschen klarer sehe ich mittlerweile.

1

Was möchtest Du wissen?