In welchen Gebieten in Südamerika findet man noch Stämme ungestört lebender Indios?

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Hallo,

"völlig ungestört" ist so eine Sache, da die meisten Stämme sehr wohl Handel betreiben. So findet man bei den Yanomami auch Eisengegenstände, die sie schon vor ihrer "Entdeckung" hatten. Die Yanomami leben im grenzgebiet zwischen Venezuela und Brasilien resp. in beiden Ländern.

Das Ganze ist eher eine philosophische Frage, denn der Stamm, den Du im TV gesehen hast, ist auch nicht mehr unberührt.

In Brasilien, Peru und Bolivien gibt es noch eine reihe unbekannter Kulturen, das legen zumindest Luftbilder nahe. das wären dann vermutlich Karajá-Völker oder Asháninka.

Auch wenn die indianischen Völker südamerikas in verbrecherischer Weise dezimiert wurden, gibt es noch eine ganze Reihe von Völkern und Stämmen.

Besuchen kann man solche Völker in der Regel nicht. Ich habe mal länger bei einem Stamm gearbeitet, der Jahrhunderte zuvor aus dem Hochland eingewandert war, die Beziehungen zum Herkunftsgebiet jedoch quasi abgebrochen hatte. das Ergebnis war u.a. ein völlig anderes Ketschua, als es die Leute im Hochland sprechen. Letztendlich sind alle amazonasvölker über die Anden in das Amazonasbecken eingewandert, diese historische Besiedlungsbewegung ist noch nicht abgeschlossen, so gibt es im Pando (Bolivien) Gebiete, die offensichtlich noch kein Mensch betreten hat, sonst würde man auf Luftbildern typische Spuren sehen. Auch Naturvölker bauen Hütten und betreiben Feldbau (Shifting Cultivation).

Noch etwas: Falls Du mal nach Südamerika fährst: Zumindest in den Andenländern ist das Wort "Indio" ein rassistisches Schimpfwort. das sin "Indígenas" oder im Hochland Boliviens auch "Campesinos", den Begriff gibt es auch in Peru. das wissen viele Leute hier nicht.

LG

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Es gibt einige Stämme und zwar in Paraguay, Peru und Brasilien und viele haben eine ganze Menge Stress mit den lokalen Regierungen bezüglich Raubbau und Ausbeutung von Rohstoffen auf ihren angestammten und gesetzlich zugesicherten Gebieten. Die werden gemeinhin unkontaktierte Völker genannt. Hier eine ganze Artikelserie zu den Problemen http://lateinamerika-reisemagazin.com/?s=unkontaktierte+V%C3%B6lker . Was Seehund schreibt bezgl der Indios und Indigenen ist nicht richtig. Ich hab mich über diese Sache hier vor Ort bei den Einheimischen informiert und weder in Uruguay, Chile noch Argentinien trifft das Wort Indios auf Ablehnung. Auch wenn du mal im Netz forschst findest du (spansich) Hinweise darauf. Vielleicht sieht das im Norden anders aus. Und wenn das so ist, so muss von Region zu Region unterschieden werden.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
rfsupport 22.07.2011, 15:05

Liebe/r trytonano,

bitte seh davon ab Eigenwerbung auf reisefrage.net zu posten, das ist hier nicht erlaubt. Deine Beiträge müssen sonst gelöscht werden.

Herzliche Grüße,

Lena vom support

0
Seehund 30.08.2011, 21:57
@rfsupport

Sorry, dann ahre doch mal in die Andenländer bzw. angrenzende Gebiete und und probiere den Begriff "Indio" dort aus- viel Spaß. Mein Gott- von La Plata-Ländern und Chile war hier nicht die rede, wobei ich in Nordchile auch vorsichtig wäre.

[...]

LG

0

Die findet man gar nicht, denn die wollen ja auch weiterhin ungestört leben.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Seehund 21.07.2011, 16:38

Es wäre, vor allem in Brasilien, übrigens auch illegal, diese Stämme bzw. Völker einfach so aufzusuchen. Der Staat versteht da keinen Spaß!

LG

0

Was möchtest Du wissen?