Ich plane ein Backpacker-Tour Russland-China-Kirgistan-Kasachstan. China-Visum ist kompliziert, es werden gültige Buchungen verlangt. Kann man das vermeiden?

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Aktuell wird die Situation eher schwieriger, vor allem, wenn Ihr bei der Visa-Beantragung angebt, dass Ihr durch Xinjiang wollt. Aber wie oben schon gesagt wurde, wenn Ihr erstmal in China seid, dann fragt keiner mehr danach. Die Reiseroute usw. werden nicht ins Visum eingetragen.

Ja, wir werden Xinjiang vermeiden.

Herzlichen Dank für den Hinweis. 

0

Hallo Herbert,
danke!
Es war also vor September 2013 - denn da hat China neue Visums-Regeln eingeführt.. Und vielleicht grad jetzt noch mal verschärft..
Mal schauen, wie ich mit der Situation umgehe. Möglicherweise verkürzen wir den China-Teil unserer Reise und bleiben länger in Russland, Kirgistan und Kasachstan. Mal schauen..

Falls jemand noch Tipps zur aktuellen Situation betreffs China-Visum hat - wäre ich dankbar.

Vielleicht könntet Ihr Euch behelfen, indem Ihr feste Buchungen in den billigsten Kategorien der örtlichen Hostels macht. Das kostet in aller Regel nicht viel und vor Ort kann man diese Buchungen dann entweder upgraden durch Bezahlung eines besseren Zimmers oder notfalls verfallen lassen und sich was ganz anderes suchen.

Die meisten Hostels haben eine 'Maximum-Stay-Policy' von 7-10 Tagen - da solltet Ihr mit kleinen Kosten schon einen ganz schön langen Aufenthalt abdecken können!

Über eine Verkürzung des Aufenthalts dort würde ich erstmal nicht nachdenken, da es ja viel zu sehen und  zu entdecken gäbe (was sich in Kirgistan und Kasachstan überwiegend auf Landschaften beschränkt).

Was möchtest Du wissen?