Hüttenübernachtung (Südtirol)

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hallo Franzkirschner,

  1. sehr viel ist es in der Regel nicht. Du musst einen Hüttenschlafsack mitbringen, der aber an manchen Hütten sogar ausgeliehen werden kann. Aus hygienischen Gründen mache ich das pauschal nicht. Der Rest ergibt sich aus deinem persönlichen Bedarf: Wechselkleidung, Kulturbeutel usw. Zusätzlich empfehle ich warme und regenfeste Sachen. Das Wetter in den Bergen kann sehr schnell umschlagen.

  2. Im Preis inbegriffen ist nur die Übernachtung. Manche wollen dich auch verpflichten, zu konsumieren, aber das musst du nicht. In Österreich und Italien ist es zudem ein üblich einen "Infrastrukturbeitrag" zu verlangen, ca. 2,50 Euro - 5 Euro für die, die nichts konsumieren. Frühstück kostet extra (ist oft recht teuer und sehr karg). Ich hab da immer was eigenes dabei (Brot/Käse/Salami und ein Messer). Für das Frühstück kann 5-8 Euro verlangt werden (2 Scheiben Brot und ein bisschen Beilage).

  3. Normalerweise 22 Uhr, kommt aber auf die Hütte an.

  4. Viele Hütten kann man leider nicht reservieren. Bei denen, wo es geht, solltest du ein paar Tage voraus buchen. Bei Hütten, die extrem gut frequentiert sind (Gletscher, exponierte Lage, große Höhe) auch deutlich früher. Die Webseite der Hütte informiert dich dann aber im Zweifel am besten.

  5. Duschen gibt es eigentlich überall (auf den bewirtschafteten Hütten) mit zumindestens Kaltwasser. Mit Münzen kann man dann oft auf Warmwasser (2-3 Minuten) "upgraden".

Ich hoffe, ich konnte dir weiterhelfen! Wenn noch Fragen offen sind, einfach her damit. ;-)

liebe Grüße

Chris

Weitestgehend wurde alles geschrieben. An Deiner Stelle würde ich mal auf den Seiten des Deutschen Alpenvereins schmökern.

http://www.alpenverein.de/huetten-wege-touren/huetten/huetten-in-den-alpen/huettenbesuch-zu-gast-auf-alpenvereinshuetten-wichtiges-in-kuerze_aid_10663.html Es gibt sehr unterschiedliche Hütten. In der Regel mußt Du nur übernachten, früher haben wir uns oft das Essen mitgeschleppt...dann macht man sich Tütensuppe und kauft nur heißes Wasser für ganz wenig Geld. Meistenst lohnt sich das Abendessen, das sehr sehr üppig ist - es gibt ein Bergsteigeressen für DAV-Mitglieder, das zudem sehr günstig ist, sonst oft auc noch nach Karte. Das Frühstück ist meistens eher dürftig. Es gibt Brotscheiben, Butter, Marmeldade und Wurst/Käse und Filterkaffee - einfach, weil die Sachen ja dorthin auch hochgebracht werden müssen, einmal die Woche oder gar per Hubschrauber. Da gibt´s halt die haltbaren Lebensmittel. Aber nach einem Bergsteiger-Tag ist Dir alles lieb, und wenn Du morgens früh aufbrichst, kriegst Du eh nicht so viel runter. Meistens können die Hüttenwirte nicht so genau sagen, ob Platz ist oder nicht, es ist also ganz gut, wenn man rechtzeitig da ist (an tollen Tagen auf tollen Routen ist dann schnell kurz vor dem Abendessen mal alles belegt). Allerdings habe ich auch schon erlebt, dass sie das Winterlager aufgemacht haben (das ist eine kleine Hütte, die einzig im Winter offen ist, wenn das Haupthaus nicht bewirtschaftet ist, aber trotzdem z.B. Skitourengeher Nachtquartier benötigen). Dann hat man ganz plötzlich herrlichen Platz für sich allein, evt. aber etwas abgelegen. Körperpflege, naja, das ist auf so ner Tour eher zweitrangig, allem voran die Natur, der Gipfel, das Überleben, Essen, Schlafen:-)

Es gibt aber oft auch private Hütten, die sind etwas komfortabler, etwas teurer, man kann ggfs. auch reservieren, warm duschen usw.

Wo in Südtirol soll´s denn hingehen?

Hallo Franz,

  1. Du solltest Deine persönliche "Hygieneausrüstung" mitnehmen. Ein MUSS ist der Hüttenschlafsack, außerdem brauchst Du ein Handtuch und irgendwelche Hüttenschuhe, da man den Schlafbereich nicht mit den Bergstiefeln entern darf. Außerdem ist ein kleines Taschenlämpchen gut, wenn nachts die Blase drückt oder man beim Aufbruch zum Gletscher nachts um 3 seine Ausrüstung zusammen suchen muss. (Die Mitschläfer freuen sich dann über eine Lampe mit schwachem Rotlicht, sowas haben z.B. gute Stirnlampen)

  2. Preis ist Übernachtung pur, Frühstück und Abendessen kann dazu gebucht werden.

  3. Hüttenruhe ist 22.00, auf reinen Wanderhütten wird das laxer gehandhabt, auf Hütten, wo ein früher Aufbruch notwendig ist (Hochtouren) streng.

  4. Tja, manchmal kann man reservieren, das funktioniert dann auch. Manchmal geht das auch per Telefon. Auf AV-Hütten dürfen AV-Mitglieder nicht abgewiesen werden, was leider zu der Unsitte führt, dass die Leute einfach kommen, obwohl sie wissen, dass die Hütte belegt ist. Die hochalpinen Hütten wie am Montblanc sind oft gefühlte 400% überbelegt, gleichermaßen Hütten an populären Wanderwegen (z.B. Heilbronner Weg im Allgäu)

  5. Dusche gibt es immer öfter, und immer öfter mit Warmwasser gegen Bares. In älteren Hütten gibt es nur Waschgelegenheiten.

Viel Spaß!

Was möchtest Du wissen?