How deep is your love? - Wie tief ward ihr schon im Meer? Lohnt sich's?

4 Antworten

Dir geht es jetzt nicht um Berichte von "richtigen" Tauchgängen mit oder ohne Flasche, sondern eher darum, wie man mit speziellem technischem Gerät möglichst tief runterkommt, verstehe ich das richtig? Ansonsten wärst Du hier im falschen Forum, da würde ich mich lieber an ein Taucherforum wenden, da bekommst Du sicher mehr und exaktere Auskünfte über Tauchbasen der Welt und ihre Angebote.

Mein tiefster "Tauch"gang war mit dem U-Boot vor Hurghada, das war ungefähr 25 Meter tief. Gekostet hat es teuer, Preis weiß ich nicht mehr exakt, und es war - naja. Wir hatten es gemacht, weil die Korallen vor dem Hotel einfach alle so tot waren (paradoxerweise zum Teil dank der Taucher, die einfach vom Strand aus über die Korallen ins tiefe Wasser gelatscht sind, anstatt bis zum dafür eigentlich vorgesehenen Steg zu gehen). Wir haben dann vom U-Boot aus auch ein paar lebende Korallen gesehen, Fische wurden von den das U-Boot begleitenden Tauchern durch Anfüttern angelockt. Das ganze war ein ulkiger Spaß, aber mehr auch nicht, ich würds nicht nochmal machen.

Mit Schnorchel bin ich einmal viereinhalb Meter tief runtergetaucht, weil ich unbedingt in eine Höhle reingucken mußte, und das hab ich mit Ohrenschmerzen bezahlt.

1

Die Tiefe spielt keine Rolle! Oftmals ist es auch so, dass es nicht mehr interessant ist, wenn man zu tief geht. Bei den meisten Verbänden und Organisationen, die sich mit Tauchen beschäftigen, ist für Sporttaucher bei 30m Schluss, manche erlauben auch 40m. Aber selbst 30m ist für ungeübte schon schwierig, weil man da fast generell in die sog. 'Dekompression' kommt. D.h., man muss beim Auftauchen in verschiedenen Tiefen mehr oder weniger lange Pausen einlegen, um heil wieder oben anzukommen. Das muss man alles detailliert vorher planen, sonst reicht die Luft nicht. Bei 40m wird das entsprechend schwieriger.

Oft passiert im Bereich zwischen 5 und 15m am Meisten, da ist es auch noch recht hell und das Leben pulsiert. Manchmal macht es Sinn, etwas tiefer zu gegen, wenn man etwa besondere Tiere sehen will oder ähnliches.

Das Schöne, wenn man nicht so tief ist Es ist relativ gefahrlos, auch länger im Wasser zu bleiben und man braucht vieeel weniger Luft.

Wie man in die Tiefe kommt etc., das lernst Du, wenn Du einen Tauchkurs machst. Ohne Kurs nimmt Dich keine seriöse Tauchbasis mit. Du lernst da dir nötigen Fertigkeiten und das, was man an Theorie braucht, um am Leben zu bleiben und einen angenehmen Tauchgang zu haben. Außerdem brauchst Du eine taucherärztliche Prüfung, die regelmäßig erneuert werden muss.

Wie teuer? Das kommt drauf an. Du kannst pro Tauchgang irgendwas zwischen 25,-- und 40,-- rechnen. Wenn Du bei einer Tauchbasis mehrere Tauchgänge buchst, dann wird es im Paket billiger.

Wo? Rotes Meer, Mittelmeer, Florida (Keys im Meer und im Süßwasser), Nordsee, Tasmanisches Meer, Andamanisches Meer, Bodensee ...

Sehr gute Antwort. LG

0

Ich tauche sowohl mit als auch ohne Flasche, und fast immer mit Unterwasserkamera. Mit Flasche war ich einige Male schon über 50m tief. Das schöne am Tauchen mit Pressluft ist dass man eine ganze Weile (bis über eine Stunde, je nach Größe der Flasche und Tauchtiefe) unten bleiben und auch ganz schön tief gehen kann.

Das Dumme ist dass es auf Dauer ganz schön teuer wird. Mediachaos hat die Preise ja schon beschrieben, in entlegenen Gegenden kann es auch teilweise noch teuerer werden, vereinzelt manchmal auch noch etwas günstiger.

Wenn man Gerätetauchen lernt, dann lernt man auch dass man möglichst nie alleine gehen soll, damit man sich im Notfall evtl. gegenseitig helfen kann. Wenn in der Tiefe z.B. das Tauchgerät ausfällt kann man nicht schlagartig auftauchen - das würde dann ein Dekompressionsunfall. Sowas kann tödlich enden, oder mit bleibenden Schäden. Wenn man wie ich scheue Fische fotografieren will ist aber so ein Buddy eher hinderlich, bzw. verscheucht Fische.

Deswegen, und auch weil's eben teuer ist, gehe ich ganz gerne alleine Freitauchen, d.h. nur mit Schnorchel, Taucherbrille und Flossen. In den Tropen, wo die Sonne von oben ins Wasser knallt, ziehe ich meist noch einen leichten Tauchanzug als Sonnenschutz an, sonst ist man nach längerem Schnorcheln förmlich gegrillt.

Da ich das schon sehr lange mache komme ich inzwischen problemlos 15 bis 20m tief. Einmal wollte ich's wissen und versuchte einfach mal nur so tief zu gehen wie ich mich traue, das waren dann 28m. Dabei hatte ich dann allerdings keine Kamera mit.

Wie man in die Tiefe kommt? Na einfach tief Luft holen, abtauchen und runterflosseln... :-)

Ab 2 bis 3m Tiefe Druckausgleich nicht vergessen, sonst wird's schmerzhaft in den Ohren.

Zum Kennenlernen könntest Du eine Tauchschule besuchen. Eine gute Alternative sind oft auch Tauchclubs, von denen manche auch Ausbildung machen, oder wo man zumindest in einem Schwimmbadtraining Sachen wie eben effizientes abtauchen, richtig flosseln, Druckausgleich und Maske ausblasen lernen kann.

Da ich nicht gerne friere tauche am liebsten in den Tropen, und zwar in Gegenden die bekannt für vielfältiges marines Leben sind. Zuletzt war ich in Palau (Mikronesien), aber ich war auch schon öfters am roten Meer, auf den Malediven, den Andamanen, in Thailand, Malaysia, Indonesien und den Philippinen.

Was möchtest Du wissen?