Höhenkrankheit: Was tun?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Man sollte alles tun, dass erst gar keine Höhenkrankheit auftritt. Deshalb nur langsam aufsteigen, damit sich der Körper an die Höhe gewöhnen kann. Nach stärkeren Aufstiegen einen Ruhetag einlegen. Und wenn Symptome (Kopfschmerze, Schwindel, Euphorie u.a.) auftreten lieber nochmal ein Stück runter. Beim AUsbruch der Höhenkrankheit hilft dann nur noch, möglichst schnell runter!

Da kann ich mich den anderen nur anschließen. Aber ich hätte da noch einen Tipp für dich. Die Einheimischen Perus kauen in der Höhe (und zu anderen Gelegenheiten) Coca-Blätter, das hilft um der Höhenkrankheit vorzubeugen. Auch der Coca-Tee tut gut in der Höhe. Viele Städte Perus liegen nunmal sehr hoch, wie Puno oder Cuzco, da kann man auch nicht so schnell absteigen. Manche vertragen die Höhe gut, andere nicht, das muss auch gar nicht unbedingt mit dem Alter, der Fitness oder sonst was zu tun haben. Also ausruhen, Coca (ist ganz legal) und vielleicht noch bei der nächsten Apotheke nachfragen, die kennen das Problem bei Touristen sehr gut und sind darauf eingestellt;-)

Was möchtest Du wissen?