Herculaneum oder Pompeij oder beides besichtigen?

...komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Als ich das letzte Mal in Pompeji war (zugegebenermassen einige Jahre her), war ich erschrocken, nein, ich war entsetzt, wie runtergekommen die Ausgrabungsstätte war; das habe ich aus den 1970er/80er Jahren anders in Erinnerung. Kaum mehr Gebäude von innen zu besichtigen, viel verrammelt, oder notdürftig von ein paar Brettern zusammengehalten. Das Amphitheater eher Treffpunkt streunender Hunderudeln denn antike Stätte. Und nach ein paar Stunden verwundert die Augen gerieben, war das jez alles, früher brauchte man doch Tage, um alles zu sehen ? Ja, war Alles, den Rest haben sie wieder verfallen lassen, und die präsentierter Kustgeschichte reduziert sich auf ein paar Wandkritzeleien in ehemaligen Bordellen. Sex sells. Da isses dann auch voll, in anderen Teilen der Ausgrabung nicht, aber was will man da auch, alte Steine hat man irgendwann genug gesehen. Ich werde erst wieder Pompeji anschauen, wenn mir vertrauenswürdige Quellen berichten, dass sich die Zustände gründlich verbessert haben.

So gesehen, ja, schau Dir Herkulaneum an: Die Stätte ist kompakter, besser in Schuss und bietet mehr anzuschauen (ist in Tat auch nicht so voll). Durch ihre Lage unter der 10 Meter mächtigen Lavaschicht kommt man sich wie in einem Krater vor. Auf einer anderen Ebene, fast wie in einer Zetimaschine.

Ebenfalls höchst sehenswert, und weitgehend von den Kreuzfahrthorden verschont, ist die Villa dei Misteri in Pompeji, die etwas abseits der eigentlichen Ausgrabung liegt.

Unabhägig von Menschenmassen ist es eine gute Idee früh die Ausgrabungen anzuschauen, einfach wegen der Hitze.

Ja - auch Herculaneum wäre früh morgens besser! Auch dort ist es ansonsten relativ voll - ist auch eine besonders schöne Ausgrabungsstätte mit vielen farbig gestalteten Wänden, mehr oder weniger noch komplett erhaltenen Gebäuden/Bädern und schönen Straßen! Aber eben lange nicht so ausgedehnt wie Pompeji (was bei der Hitze im Sommer in Neapel von Vorteil sein kann!).

0
@Roetli

....und es ist noch schlimmer geworden....vielleicht sollte man Pompeji zuschütten, bis verantwortungsvollere Generationen herangewachsen sind und es dann wieder ausgraben...

LG

0
@Seehund

war zu befürchten * seufz*. Nur das mit dem Zuschütten besser nicht zu laut, solange die Camorra nicht weiss, wohin mit dem Müll^^.

1

Es ist ratsam, sich vorher über das Leben der Menschen damals zu informieren, dann kann man mit ein wenig Fantasie in Pompeii und Herculameum die Katasprophe von einst nachvollziehen.

http://www.tripsbytips.de/reisefuehrer-artikel/pompeji-und-herculaneum-historische-zeitzeugen-der-macht-des-vesuvs/10434255.html

Hallo Hoppla,

bitte berücksichtige, dass ein häufiger Verweis auf eine bestimmte Seite als Eigenwerbung aufgefasst wird und bei reisefrage.net nicht erlaubt ist. Achte in Zukunft bitte etwas besser darauf, sonst muss ich deine Antwort, oder Teile daraus leider entfernen!

Vielen Dank für dein Verständnis und herzliche Grüße,

Anja vom reisefrage.net-Support

0

Ich war auch vor ein paar Jahren in Pompeji und mir hat es dort recht gut gefallen. Klar waren dort wahnsinnig viele Menschen mit denen man sich durch die Straßen schieben musste, aber die Frau, die unsere Klasse durch Pompeji geführt hat, hat uns auch wirklich Interessantes erzählt. Wir konnten auch in viele Häuser reingehen und mich hat es schon sehr fasziniert, wieviel von der verschütteten Stadt ausgegraben wurde. Ich habe aber keine Vergleichsmöglichkeit mit früher wie AnhaltER, deshalb kann es natürlich gut sein, dass Pompeji früher sehenswerter war.

Hallo,

wir haben 1996 Pompeij besichtigt und waren schwer beeindruckt. Es war Juni, ein bewölkter Tag und kaum weitere Besucher dort. In Ruhe konnten wir alles ansehen und auch einen Teil der Häuser von innen besichtigen.

Aber schon damals konnte man erkennen, dass das Geld für die Erhaltung fehlt. Dadurch war die Stimmung eigentlich noch etwas morbider, als ohnehin.

Leider hat sich dies im Laufe der Jahre wohl nicht gebessert, eher im Gegenteil.

Trotzdem würde ich mich auch heute nicht scheuen, Pompeji ein weiteres Mal zu besichtigen. Irgendwie gehört das "dazu".

Herculaneum haben wir damals nicht geschafft - was ich noch immer bedaure.

Lange Rede, kurzer Sinn :-) Ich empfehle den Besuch von beiden Stätten.

Herculaneum ist eigentlich keine Alternative zu Pompeji, da anders. Wenn man schon mal dort ist und Zeit hat, sollte man beides sehen. Wie AnhalteR1960 schon schreibt, ist es in Herculneum intimer, nicht so voll und bietet noch mehrstöckige Gebaeude.

Dagegen kann ich die Aussage von AnhalteR1960 zu Pompeji nicht bestätigen. Wir waren in den spaeten 90ern zuletzt dort (vorher auch schon in den frühen 80ern) und fanden es gut erhalten vor, nur rappelvoll, aber wir sind nun mal keine Fruehaufsteher. Mag aber sein, dass es in diesem Jahrtausend anders ist.

Hallo,

ergänzend zu der tollen Antwort von AnhaltER1960 wollte ich noch bemerken, dass man beides ansehen sollte, da es sich um Siedlungen verschiedenen Charakters handelt, die man historisch-funktional nicht so unbedingt vergleichen kann. Pompeji war die reichere Stadt mit der kompletten Ausstattung einer römischen, mit starken Handelsaktivitäten, wogegen das kleinere Herculaneum eher eine Sommerfrische war, deshalb findet man auch hier schöne Gebäude.

Der Erhaltungszustand von Herculaneum war von vorne herein etwas besser, allerdings hat AnhaltER1960 mit seiner Kritik völlig recht, auch ich war entsetzt und frage mich, wie blöd die Verantwortlichen eigentlich sind....

Ansehen sollte man auf jeden Fall beides!

LG

Was möchtest Du wissen?