Heiratsantrag in Brasilien? Wie ist so etwas einzuschätzen?

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Natürlich steckt man nicht selbst in der Situation und tut den Betreffenden Unrecht....aber für mich klingt das in diesem Tempo eher nach einem Heiratsantrag zwecks Aufenthaltsgenehmigung für Deutschland....

Das ist wohl gar nicht so selten ( in der Welt erschien letztens noch ein Artikel hierzu, wo es allerdings um deutsche Touristinnen in der Türkei ging.....)... Deutsche gelten halt a priori als reich, Deutschland als Schlaraffenland....und sie wäre nicht die erste Touristin, die auf einen Gigolo hereinfällt.... charmant, unglaublich umsorgend, da fühlt man/frau sich sicherlich geschmeichelt...aber letztendlich ist es das Geld und die Einreisegenehmigung, die eigentlich im Zentrum des Interesses steht...

Vielleicht tu ich den beiden Unrecht - aber nach drei Wochen erscheint mir das alles mehr als fragwürdig...

Sie soll sich bloss Zeit lassen,...

Grundsätzlich würde ich skeptisch sein, wenn man sich noch nicht lange kennt (drei Wochen sind definitiv zu kurz!) zusätzlich skeptisch wäre ich, weil sie sich in Urlaubslaune kennengelernt haben aber letztendlich - wenn es Liebe ist, soll es wohl so sein - vielleicht kannst du sie überreden, erst mal ein halbes Jahr abzuwarten und dann erledigt sich es vielleicht von selbst..... - wenn sie dich fragt was du rätst - abwarten!

Brssilien ist ein armes Land...nossa, Brazil hatzwei teil norden und suden. z.b. ich war in Gramado Brazilsuden ist als Europe und dort ist sehr billiger, da wohnen viele Deutsche... Interessant.

Zwei Wochen Rundreise Frankreich - Tipps?

Hallo,

eine Freundin und ich (beide 20) möchten diesen Sommer zwei Wochen durch Frankreich reisen - leider geht das nur im August (mache mir etwas Sorgen wegen Hitze, Überfüllung und Preisen...ist es wirklich so schlimm zu der Zeit?).

Wir kennen uns beide nicht aus in Frankreich, abgesehen von Paris, deswegen freuen wir uns über jegliche Tipps.

Wir hatten jetzt überlegt, die erste Woche durch die Normandie und Bretagne zu fahren, uns kleinere Orte anzuschauen, vielleicht auch Mont-Saint-Michel, und die Landschaft zu genießen.

Und dann als zweite Etappe runter in den Süden zu fahren, um noch ein bisschen Strandurlaub zu machen. Ideal wäre dabei ein schöner (billiger?) Ort, von dem aus vielleicht die ein oder andere Stadt an der Cote d'Azur (oder auch weiter westlich) erreichbar ist, sodass wir vielleicht noch ein, zwei Städte oder die Schlucht von Verdon besichtigen könnten.

Da wir, wie es aussieht, mit 20 noch kein Auto mieten können, wären wir auf Züge angewiesen.

Was haltet ihr von dem Plan? Ist der Weg vom Norden ganz in den Süden gut machbar, oder würdet ihr uns eher davon abraten? Sollten wir uns eher auf ein Gebiet festlegen? Da schrecken wir vor der Cote d'Azur etwas zurück, weil sie so teuer und überfüllt sein soll zu der Zeit. Andererseits gibt es dort die meisten Orte zu sehen, und ein paar Tage Strand wäre auch toll..

Städte- und Verbesserungstipps sind sehr willkommen!

Vielen Dank schon mal!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?