Heftige Turbulenzen Flug Frankfurt-Hahn nach Trapani am 28./29.April 2012 mit Ryanair

8 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hallo, mein Senf, den ich dazugebe, klingt so ähnlich wie der der anderen. Die Fluggesellschaft (jede) tut bei jedem Flug alles, um Unfälle zu vermeiden. Die Piloten bekommen eine aktuelle Wetterkarte und starten nicht, oder später, wenn das Wetter es notwendig macht (z.B. Schneesturm, Gewitter, Taifun...). Turbulenzen gibt es trotzdem immer - wir sind am 29.4. von Frankfurt nach München geflogen, bei blauem Himmel war es einer der turbulenteren Flüge in meinem Leben. Ich glaube, um die Alpen herum war Föhn, das hast wahrscheinlich auch Du einen Tag vorher mitgenommen.

Der Pilot selbst tut sein bestes...er will ja auch wieder auf die Erde zurück. Wie die Flugbegleiter mit so einer Situation umgehen, hat sicher mehr mit der "Qualität" einer Fluggesellschaft zu tun, eigentlich sollten sie ausreichend geschult sein, um nicht in Panik zu verfallen sonder im Gegenteil den Gästen ein gutes Gefühl zu vermitteln. Ist sicher sehr schwer, wenn die Fluggäste schon panisch sind. Aber angeschnallt sitzenbleiben sollte natürlich jeder. Ich wünsche Dir noch viele schöne Flugerlebnisse, damit dieser eine Flug in Vergessenheit gerät.

Was sollen die armen Stewards auch tun, außer "Sit down" zu rufen? Dessen ungeachtet: Flugzeuge halten mehr aus als man denkt. Der einzige Vorwurf, den ich machen würde, wäre, dass der Flugkapitän oder 1. Offizier während des ruppigen Flug offensichtlich nicht warnte. Normalerweise geschieht dies. Denn die wissen zumindest, dass Turbulenzen auftreten können oder bevorstehen und versucht natürlich, diese auch nach Möglichkeit etwas zu umfliegen. Aber sicher hatten die Piloten vorne mehr Spass mit dem Geruckel als die Passagiere hinten ;)

Hallo, ich suche zurzeit jemanden, der Turbulenzen miterlebt hat und ein wenig darüber berichten möchte. Ich würde mich freuen, wenn mir da jemand antworten könnte. Danke

Was möchtest Du wissen?