Heftige Turbulenzen Flug Frankfurt-Hahn nach Trapani am 28./29.April 2012 mit Ryanair

...komplette Frage anzeigen

8 Antworten

Hallo, mein Senf, den ich dazugebe, klingt so ähnlich wie der der anderen. Die Fluggesellschaft (jede) tut bei jedem Flug alles, um Unfälle zu vermeiden. Die Piloten bekommen eine aktuelle Wetterkarte und starten nicht, oder später, wenn das Wetter es notwendig macht (z.B. Schneesturm, Gewitter, Taifun...). Turbulenzen gibt es trotzdem immer - wir sind am 29.4. von Frankfurt nach München geflogen, bei blauem Himmel war es einer der turbulenteren Flüge in meinem Leben. Ich glaube, um die Alpen herum war Föhn, das hast wahrscheinlich auch Du einen Tag vorher mitgenommen.

Der Pilot selbst tut sein bestes...er will ja auch wieder auf die Erde zurück. Wie die Flugbegleiter mit so einer Situation umgehen, hat sicher mehr mit der "Qualität" einer Fluggesellschaft zu tun, eigentlich sollten sie ausreichend geschult sein, um nicht in Panik zu verfallen sonder im Gegenteil den Gästen ein gutes Gefühl zu vermitteln. Ist sicher sehr schwer, wenn die Fluggäste schon panisch sind. Aber angeschnallt sitzenbleiben sollte natürlich jeder. Ich wünsche Dir noch viele schöne Flugerlebnisse, damit dieser eine Flug in Vergessenheit gerät.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Neben der Traumamaschine scheinst Du ja in eine Zeitmaschine gekommen zu sein. Mich wundert nicht, dass noch niemand über einen Flug berichtet hat, der erst in knapp vier Wochen stattfinden wird.

Nun, offensichtlich hatte der Kapitän Kontrolle über die Maschine, wenn er flugplangemäss nach gut zwei Stunden sein Ziel erreichen konnte. Wieviel Sicherheitsreserven noch da waren und wie viel Glück im Spiel war, weiss ich aus der Ferne nicht. Aber Ryanair hat eine niedrige Unfallquote und kein Interesse daran die zu steigern.

Dass der Flug etwas ruppig war ... nun gut, kommt vor. Das nennt sich Wetter und ist das, was draussen vor Deinem Fenster passiert. Sitzenbleiben ist da schon eine gute Idee, da geht es nicht um Abstürzen, sondern schlicht um die eigene Sicherheit. Dass die Stewards bei nem Haufen Ferienreisender auch nervös werden, wenn die rumlaufen wollen, kann ich gut verstehen. Denn einen vor Schmerzen schreienden Armbruchpatienten kann man in der Situation nicht wirklich gebrauchen und auch nicht behandeln.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was sollen die armen Stewards auch tun, außer "Sit down" zu rufen? Dessen ungeachtet: Flugzeuge halten mehr aus als man denkt. Der einzige Vorwurf, den ich machen würde, wäre, dass der Flugkapitän oder 1. Offizier während des ruppigen Flug offensichtlich nicht warnte. Normalerweise geschieht dies. Denn die wissen zumindest, dass Turbulenzen auftreten können oder bevorstehen und versucht natürlich, diese auch nach Möglichkeit etwas zu umfliegen. Aber sicher hatten die Piloten vorne mehr Spass mit dem Geruckel als die Passagiere hinten ;)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

So wie Du in die Zukunft schauen kannst, kann das offenbar Ryanair (oder welche Airline auch immer) noch nicht - wie das Wetter am 28.05.2012 sein wird, wissen vielleicht nicht mal ausgebildetet Wetterfrösche!

Aber im Ernst - vielleicht lag dem verspäteten Abflug ja schon die Wettermeldung zugrunde? Vielleicht hat sich jedoch der gemeldeten 'Sturm' unversehens aufgebaut? Vielleicht schlug diese Sturmfront auch einen anderen Weg ein, als berechnet? Noch ist das Wetter nicht in allen Konsequenzen bis ins Feinster vorhersehbar!

Ich trau Ryanair (und anderen Airlines) ja allerhand zu, aber daß sie bewußt eine Maschine zum Absturz losschicken - das können sie sich weder finanziell noch marketing-technisch leisten...

Wünsche Dir von Herzen, daß Du bei Deinen vielen Flügen nicht nochmal sowas erlebst - gute Chancen hättest Du, der Klimawandel schafft u.a. ordentlich Stürme!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Fluglotsen sind dafür da um Verkehrsmaschinen auseinander zu halten, aber nicht für das Wetter und bei plötzlich auftretenden Turbulenzen können sie ja auch nichts machen. Der Pilot muss sich vor dem Flug schlau machen über das Wetter auf der Strecke und er entscheidet ob er es umfliegt oder nicht. Aber wie schon gesagt - bie plötzlich auftretenden Turbulenzen kann man nicht viel machen. Und Turbulenzen sind eher selten Grund für Abstürze, die Maschinen halten mehr aus wie man denkt.

Und zu den Stewardessen - ich habe selbst schon oft erlebt dass bei Turbulenzen das Anschnallzeichen kommt und etwelche Idioten (sorry - ist aber so) immer noch fröhlich durch die Maschine marschieren oder anfangen im Gepäckfach zu suchen (klar - Ausnahme wenn man noch von der Toilette zurück muss),. Aber wenn sie sich dann die Rübe an der Deck angeschlagen haben sind selbige dann die ersten die nach Entschädigung schreien!

Du hast zwar sicher ein unvergessliches und unsympathisches Erlebnis gehabt, aber der Vorfall beweist dass Fliegen sicher ist! Und dass es nichts aussergewöhnliches ist - sonst hätte man im Zeitalter von Twitter und Facebook sicher darüber gelesen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
zvezdnychas 07.05.2012, 09:19

Ich wollte damit nicht sagen dass die Rufe "Sit down!" nicht richtig waren. Ich wollte damit zum Ausdruck bringen dass die Stewards auch nervös waren. Es war keine gewöhnliche Atmosphäre am Bord und es waren keine "gewöhnliche" Turbulenzen.

0

Ich wollte nur grad noch hinzufügen, dass dies nicht unbedingt was mit Ryan Air zu tun hat. Ich habe das gleiche (auch auf einem Flug nach Sizilien, nach Catania) mit einer anderen Fluggesellschaft (ich meine Lufthansa) erlebt, dauerte 20 Minuten, vor mir fingen schon welche an zu weinen, mir war ein möglicher Absturz wurscht, ich konzentrierte mich darauf, nicht in das Tütchen zu spucken, das ich vors Gesicht hielt :) Das war im September letzten Jahres. Es kann immer zu Turbulenzen kommen. So genau kann man das nicht voraussagen und die Piloten können auch nicht immer auf eine andere Flughöhe ausweichen, weil ja noch mehr Flieger unterwegs sind. Insgesamt aber: ich bin schon so oft geflogen, derart heftige Turbulenzen habe ich auch nur einmal erlebt. Kommt vor, ist aber nicht häufig und die Piloten sind auch an Turbulenzen gewöhnt und können damit umgehen. Kein Grund also, nun nicht mehr zu fliegen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das Wetter kann keine Airline beeinflussen. Klar bekommt der Captain eine Wetterkarte von der Strecke die er fliegt, aber unerwartete Böen können immer auftreten. Der Kapitän hatte die Maschine gut in Griff, ansonsten wäre ja wohl der Flug anders ausgegangen. Da ich beruflich viel Fliege, habe ich auch schon heftige Turbulenzen erlebt, wo Flugbegleiter hingefallen sind, das Geschirr ist in den Küchen kaputt gegangen etc. Wenn das Wetter und der Sturm so sind das man eine Maschine gerade bei Start oder Landung in Gefahr ist, dann wird die Maschine gestrichen. Da niemand, auch die Airline oder die Nachrichten über deinen Flug nichts berichteten, dann waren die Turbulenzen im normalen Bereich. Auf gut Glück wurde die Maschine sicherlich nicht losgeschickt. Das ist nicht erlaubt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo, ich suche zurzeit jemanden, der Turbulenzen miterlebt hat und ein wenig darüber berichten möchte. Ich würde mich freuen, wenn mir da jemand antworten könnte. Danke

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?