Habe mit einem Gast einen mündlichen Mietvertrag abgeschlossen. Dieser ist aber weder angereist noch hat er storniert. Muss der Gast zahlen?

...komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Es geht vermutlich um eine Ferienwohnung, richtig?

Muendliche Mietvertraege sind genauso gueltig wie schriftliche. Der Mieter schuldet den vereinbarten Mietzins plus ggf. Nebenkosten (sofern vereinbart) fuer den gesamten Mietzeitraum. Abzuziehen sind aber von dir wegen der Nichtbelegung eingesparte Aufwendungen. Falls du die Wohnung waehrend des gebuchten Zeitraums anderweitig vermieten konntest, sind die Ertraege hieraus ebenfalls abzuziehen.

Das Problem liegt hier allerdings oft in der Beweisbarkeit. Behauptet der Mieter naemlich, er habe gar keinen Mietvertrag mit dir geschlossen, musst du ihm das Gegenteil beweisen. Hierbei koennen beispielsweise Zeugenaussagen hilfreich sein oder auch Schrift- oder E-Mail Verkehr, aus dem hervorgeht, dass tatsaechlich ein Mietvertrag geschlossen wurde. 

Wie schon erwähnt wurde, dass sieht nicht ganz so einfach für dich aus. 
Du bist in der Beweispflicht, dass ihr einen Mietvertrag abgeschlossen habt, dass kann nur durch Zeugen oder Schriftverkehr geschehen. Oder wenn du deinen Anrufer mitteilst, dass du das Gespräch aufnimmst.

Hier ist noch eine Liste, mit den gröbsten Fehlern, welche man begehen kann, beim Vermieten einer FW.

http://www.erfolg-mit-ferienwohnungen.de/marketing/die-groessten-fehler-bei-der-vermietung-von-ferienwohnungen.html

Was möchtest Du wissen?