Guatemala Backpacking

... komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Hallo,

mein Onkel lebt am Atitlan See, daher kann ich dir nur empfehlen dort mal hin zu gehen. Wir gehen selbst in 4 Wochen dort hin. Er hat eine kleine Wirtschaft mit Unterkunft, wenn ihr also noch eine Unterkunft braucht fragt einfach nach Hans in Jaibalito. Es liegt in der Nähe von Panajachel. Dahin zu gehen ist auf jeden Fall auch interessant und von der Aussicht überragend......

Ich war vor 3 Jahren schon dort und da waren wir noch in Monterrico, das ist eine kleine Stadt (Dorf ??) am pazifischen Ozean. Dort ist es wunderschön, mit einem schwarzen Strand und nicht Touristen überlaufen. Außerdem kann man dort auch eine Mangrovenfahrt mit den Kanu machen was auch nur zu empfehlen ist.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hi, ich möchte Euch auf jeden Fall. TIKAL. empfehlen. Mitten im Wald befindet sich diese Ausgrabungsstätte. Einige der Tempel sind bereits freigelegt und sehr eindrucksvoll, andere sind noch vom Urwald überwuchert. In der Naehe befindet sich auch ein schöner See den wir befahren haben. Außerdem der kleine Ort FLORES. mit seinen kunsthandwerklichen Betrieben, wie schnitzen und weben, ist sehenswert

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Krissi88 17.10.2012, 09:30

vielen dank für deine antwort. ja tikal ist sehr bekannt, haben wir auch schon gehört. weisst du, wo es möglich ist einheimische dörfer zu besuchen? interessieren uns sehr dafür wie die einheimischen noch traditionell leben. und lohnt es sich nach belize oder honduras rüber zu fahen , um einen tollen karibischen strand zu besichtigen?

0
ManiH 17.10.2012, 13:30
@Krissi88

Zu Belize und Honduras können wir aus eigener Anschauung leider nichts berichten. Wir sind von Mexiko Yucatan mit 1Stunde Flugzeit eingereist. Daher kann ich nur über Yucatan berichten und es auch als Reiseziel empfehlen. Es hat sehr schöne Strände, viel Maya Kultur, die man auch unorganisiert mit Mietwagen oder mit Bussen bereisen kann. Playa del Carmen ist ein recht quirliger Ort mit kleinen Hotels und Pensionen und vielen Cafés und Restaurants.

Wir haben dort auch ein einheimisches Dorf, allerdings mit Reisegruppe angesehen. Die Menschen sind sehr, sehr arm. Wir durften, die Unterkunft (Hütte) besichtigen, aber aus Not Jedermann deine Armut zur Schau stellen zu müssen, ist schon arg. Stell dir vor (der Bus war voll besetzt) eine grosse Gruppe Menschen, läuft durch dein Wohnzimmer und schaut in die Schränke. Ob das überhaupt noch ein traditionelles Dorf war, möchte ich auch bezweifeln.

Ich denke aber bei Einzelreisenden und/oder jungen Leuten, welche sich ernsthaft interessieren und nicht aus purer Neugier und Sensationslust und mit Anteilnahme diesen Menschen begegnen, ist das ganz anders, weil es dann auch zu einem persönlichen Kontakt führt. Also ich hoffe, das wird jetzt nicht falsch verstanden.

0

Was möchtest Du wissen?