Geplatzte Mallorca-Reise vom 06.09. - 20.09.2013 von Glauch-Reisen

...komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Wie kommt man eigentlich auf die Idee für die Nebensaison ein dreiviertel Jahr im Voraus zu buchen. Wer in der Hochsaison Ferien nehmen muss, wenn die Kapazitäten knapp werden, kann ich das ja noch verstehen. Aber für eine Reisezeit, in sicher niemand an der Kapazitätsgrenze arbeitet .... egal, das ist nicht Thema.

Um Glauch-Reisen scheint es nicht gut bestellt zu sein. Die sind anscheinend kurz davor den Pferdekopp rauszuhängen. GuggstDiHier: http://www.touristik-aktuell.de/nachrichten/veranstalter/news/datum/2013/09/06/glauch-dramatischer-appell-an-die-branche/

Für Euch bedeutet das, dass Ihr eine gewisse Odysse haben könnt, bis Ihr Euer Geld wiederseht. Im Normalfall müsste der Veranstalter unaufgefordert das Geld an Euch zurückbuchen innerhalb von maximal vier Wochen (eigentlich schneller, aber die Fristen müssten in den AGB des Veranstalters stehen ... einfach mal nachlesen). Sollte es aber wirklich ein Insolvenzfall sein, wird es etwa komplizierter. Dann greift die Versicherung, die Euch den Reisesicherungsschein ausstellte und wird Euch eines Tages entschädigen.

Nachrichten verfolgen (kommt es wirklich formell zur Insolvenz ?), ansonsten mal in einigen Tagen einen freundlichen Dreizeiler an die Firma (Einschreiben/Rückschein) mit der Bitte um Überweisung bzw. Rückantwort. Weitere Schritte dann.

Ich würde mich mal zuerst bei der Verbraucherberatung kundig machen und ich fürchte du kommst an einem Rechtsanwalt für Reiserecht nicht vorbei.

Warum wurde die Reise denn storniert? Sie müssen euch doch eine Begründung mitgeteilt haben?

Was möchtest Du wissen?