Gefahrlos in Indien essen?

2 Antworten

Ich bin zwar nicht der Ansicht, das "die Inder" sich überwiegend von Curries ernähren. Es gibt durchaus Gegenden, in denen Curry weitgehend unbekannt/unbenutzt ist. Im allgemeinen essen die Inder natürlich viel schärfer, als das wir Europäer tun. Wer dann noch Probleme hat mit scharfem Essen (wobei das eine Sache der Gewohnheit ist), der hat es schwer. Eine Empfehlung kann man trotzdem schwer geben. Vorsichtig sein auf jeden Fall und alles eben vorsichtig probieren und kurz wirken lassen. Die Schärfe ist nicht immer die von Pfeffer oder Chilli und kommt oft erst nach einiger Zeit. Wer scharf nicht mag, sollte die Finger von all den kleinen Soßenschälchen lassen, die man mit zu Essen bekommt und sich die Inder meist komplett über ihren Reis kippen. Das gilt aber nur im Norden, wo der Gast sich meist sein Essen selbst würzt/schärft. Im Süden ist die Schärfe bereits im Essen. Natürlich gibt es auch im Norden Köche aus dem Süden ... ;-)

Problemlos sind Pakoras (GEmüse im Teigmantel) und Samosas gefüllte Teigtaschen. Letztere werden idr erst in die (natürlich scharfe) Soße getunkt, um den richtigen Geschmack zu bekommen - sind aber auch ohne sehr gut. Currys wie gesagt vorsichtig proieren, am wenigstens scharf sind von den Reisgerichten die Biryanis. Dhal, eine Linsensuppe, ist auch nicht scharf. Ebenso die Tandori-Gerichte. Und dann die Kartoffel-Spinat-Gerichte (Name vergessen, irgendwas mit A - Alun oder so), die eigentlich sehr europäisch schmecken.

Viel Spaß bei neuen kulinarischen Entdeckungen.

kann nur sagen, daß bei uns alle Gerichte im Süden fast unerträglich scharf waren. Habe bei jeder Bestellung darum gebeten "nicht scharf" aber das brachte nur eine erträgliche Milderung, oft half nur eine Schale Yoghurt die ich ins Essen rührte und der Trost, daß Chilli alle Bakterien abtötet, was schon wichtig ist.

Was möchtest Du wissen?