Fragen zur Reiseplanung (Südafrika, Namibia, Botswana, Zimbabwe)

...komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Hi Manuel, die zweite Route sieht wesentlich besser aus und ist so auch machbar. Allerdings würde ich auf der Gardenroute einen Tag einsparen und dafür an CT dranhängen. Das ist fast nicht zu schaffen in 2 Tagen. (sorry danyG aber Du warst da schon 100mal). Ethosha ist klasse. Ich finde Okaukeujo das beste Camp. Das Wasserloch dort ist einfach super. Mittags versucht bis Namutomi zu kommen. Der Pool dort ist gut. Ansonsten, denkt bitte dran, dass Enfernungen in den Ländern andersd gehandhabt werden. DanyG's Idee mit dem Caprivi ist OK. Bleibt im Norden und da habt Ihr schon viel zu tun. An den Vic falls auf jeden Fall eine Sundowner Tour buchen. Bei voll Mond sind die noch spektakulärer. White Water rafting dort ist sehr sicher und auf jeden Fall empfehlenswert. Allerdings ist die große Frage ob Ihr nicht in Zambia besser aufgehoben seid. Zim ist ein bisschen runtergekommen durch Politics und Wirtschaft. Die Hotels sind (meiner Meinung nach) besser und preiswerter in Zambia. Ansonsten, schönen Urlaub

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo,

danke für die Antwort.

Unsere Pläne enwickeln sich zur Zeit fast täglich weiter. Die Garden Route ist nun komplett gestrichen. Dafür 3 Tage Kapstadt (+ Umgebung).

Die Route, die DanyG vorgeschlagen hat, also das nördliche Namibia (Ethosha, Caprivi) soll nun unsere Hauptstrecke werden. Wir würden uns für die Zeit gerne ein 4x4 mieten und (als komplette Geländewagen-Anfänger) die Namibia-Tour auf eigene Faust machen.

Geplant sind zur Zeit 12 Tage Namibia ;)

Hierzu hätte ich einige Fragen: 1. Ist es möglich die Victoria Falls auch ohne Flug gut zu erreichen (wenn wir ja eh schon in Caprivi sind). Vielleicht von Caprivi eine Tour zu den VF buchen?!? 2. Wäre es alternativ auch denkbar ein Mietwagen von Windhouk bis Caprivi zu mieten? Also Auto dort stehen lassen, zu den VF reisen und von dort aus mit dem Flieger weiter. 3. Was sind neben Ethosa und Caprivi sinnvolle Stopps/Ziele auf der nördlichen Tour? 4. Wieviele Tage würdet ihr in Etosha und wieviele in Caprivi einplanen? (Danke für den Tipp mit der Unternkunft in Etosha, Bushman)

Vielen Dank schonmal für die Antworten ;)

Gruß, Manuel

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo ,habe 20 Jahre in Südafrika gelebt und möchte wieder für ganz zurück,also die Zeit für drei Länder in drei Wochen wäre für moch purer Stress,wenn Ihr mit einer Reisegesellschaft geht ,sitzt Ihr mehr im Bus als dass Ihr was seht.Ich würde lieber ein Land besuchen und es besser kennenlernen vielleicht mit einem Wohnmobil.Die Parks sind super ausgestattet,bestimmte Gegenden müssen gemieden werden,Ärzte und Krankenhäuser sind vielleicht sogar besser als in Deutschland. Alles Gute

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ganz ehrlich? Das finde ich zu stressig. Warum wollt ihr 3 Länder in 3 Wochen besuchen? Und wie kommt ihr von Swakopmund nach Botswana? Die Fahrt dauert nämlich lange. Ich würde es etwas entspannter angehen. 2 Tage Capetown finde ich in Ordnung und dann nach Port Elizabeth rüber. Aber dann würde ich nach Windhoek fliegen und von dort direkt hoch in den Norden - Etosha - Caprivi - Victoria Falls. Selbst das ist schon stressig. Aber na ja. Swakopmund würde ich streichen und wenn doch, dann empfehle ich anstatt Sandboarding Ski fahren bei Ski Namibia. Entspannter wäre allerdings 2 Tage Capetown, dann nach Namibia und dann nur durch Namibia fahren und dann zu den Victoria Fällen fliegen und dort den Urlaub abschließen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Roetli 17.01.2013, 19:43

Genau das ist auch meine Meinung - die Entfernungen sind nicht zu unterschätzen! llein die geplanten Vorhaben in Namibia gehen sich nie und nimmer aus - es sei denn, Ihr wollt nur irgendwo gewesen sein, aber nichts gesehen haben (was ich aus Euren Plänen eigentlich nicht schließe!). Botswana auszulassen, noch dazu für nuur 3 Tage finde ich ein vernünftiges Vorhaben!

Botswana ist übrigens auch eins der teuersten Reiseländer, die ich kenne...

0

Hallo,

erstmal danke für die Antworten ;) Sehr hilfreich!

Ich habe meine Pläne gemäß eurer Einwände etwas abgeändert.

Botswana ist nun raus.

Der grobe Reiseplan sind nun folgendermaßen aus:

Südafrika - 2 Tage: Kapstadt (Sightseeing) - 5-6 Tage Garden Route nach Port Elizabeth - Flug nach Windhouk

Namibia - Auto mieten und 8-9 Tage rumreisen - auf jeden Fall Etosha Park (4 Tage) - Wohin noch? Empfehlungen? - Flug zu den Victoria Falls

Zimbabwe - 2 Tage Victoria Falls - Flug nach Johannesburg

Südafrika - 2 Tage Jo´burg (Sightseeing) - Heimflug

Was haltet ihr nun davon?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo,

ich habe diese Reise gemacht. Aber organisiert von einem südafrikanischen Reiseveranstalter (Drifters). Das würde ich Euch auch empfehlen. Dann seht ihr viel mehr und vor allem es ist so sicherer.

Hier die Homepage von Reiseveranstalter:

http://www.sa-travel.de/drifters.html

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Roetli 17.01.2013, 19:45

Wieso sieht man bei einer organisierten Reise mehr und wieso soll sie sicherer sein???

0
daniG 17.01.2013, 22:25
@Roetli

Das ist wie bei Hummeldumm. Bloß nicht, zumal man durch Namibia alleine reisen kann.

0
Klaus70374 24.01.2013, 10:13
@Roetli

"Wieso ist es sicherer organisiert zu reisen?"

Die Reiseveranstalter wissen, wo es gefährlich sein kann. Als ich die Reise unternommen habe, war die Straße im Norden Namibias zu den Vic-Falls von Rebellen aus Angola bedroht. Ein französisches Ehepaar wurde auf der Straße in ihrem Wohnwagen getötet. Wir haben einen großen Umweg über Botswana gemacht.

Genauso in den Städten. Der Guide sorgt dafür, dass man gut und sicher unterkommt und sicher die Städte besuchen kann. Wenn man mal eine Innenstadt auf eigene Faust versucht hat nach 6 Uhr Abends im südlichen Afrika zu erkunden, weiß wo von ich reden. Wir haben es versucht und fühlten uns unseres Lebens nicht sicher.

„Wieso sieht man mit einer organisierten Tour mehr?“ Weil der Guide weiß wo die Sehenswürdigkeiten sind und wie man dorthin kommt. In der Wüste kann man schnell auch mit einem gut ausgerüsteten Truck im Sand stecken bleiben. Oder man verfährt sich einfach. Ohne ortskundige Führung ist so eine Reise nur sehr schwer alle zu bewältigen. Er weiß natürlich auch wo die Tiere zu finden sind.

Dann gibt es noch ein Problem. Ihr habt nur eine extrem kurze Reisezeit angegeben. Diese gewaltige Strecke ist nur mit einer organisierten Tour in dieser Zeit zu machen.

0
Goldmund 19.01.2013, 12:54

Hi,

ist mir leider zu teuer ;)

Zudem würde ich lieber individuell reisen.

Trotzdem danke

0
Klaus70374 24.01.2013, 10:17
@Goldmund

Natürlich ist das nicht ganz billig. Aber man muss dann eben etwas länger dafür sparen. Ich kann es Euch nur sehr empfehlen.

0

Was möchtest Du wissen?