Fragen zum Jakobsweg

...komplette Frage anzeigen

2 Antworten

hallo, die Frage des Geldes wurde schon beantwortet. Du kommst ja auch durch einige größere Orte, so dass hier kein Problem entsteht.

Budget kann man schlecht beantworten. Das hängt vor allem davon ab, wie man übernachtet. Es gibt einen Blog (von 2009), indem ein Pilger "weder besonders luxuriös gelebt noch besonders eingeschränkt" gepilgert ist und auf 46 Euro in Frankreich und 43 Euro in Spanien kam - pro Tag. Mein Lieblingsblog dazu: http://heiligerjakob.blog.de/disp/arcdir/ Der Junge hat gar kein Geld mitgenommen, allerdings unterwegs gearbeitet.

Was ist die beste Zeit?

Ist schwer zu beantworten, weil man einige Wetterzonen durchquert und einige Zeit unterwegs ist. Ich denke, dass der Frühsommer eine sehr gute Zeit ist. Trotzdem sind die Temperaturunterschiede nicht ohne (von den Pyrenäen bis Galizien).

nicht ungefährlich für Frauen

Hm, Stöckelschuhe können beschwerlich sein ;-) Nein, im Ernst. Davon habe ich noch nie gehört. Nicht gefährlicher als andere Ecken dieser Welt.

4-5 Wochen für den Weg Grenze Frankreich bis zur Küste

No! Dazu würdest Du schon in den Bereich Hochleistungswandern komme und keine Zeit haben, unterwegs irgendwas anzuschauen oder zu genießen. IdR teilt man die Strecke St. Jean Pied de Port - Santiago in vier Abschnitte mit je knapp 200 Kilometern (ohne kleinere Umwege für Unterkunftsuche etc.), das sind dann je etwa 10 Wandertage. Bis zum Meer sind es noch einmal runde 120 Kilometer.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
heyich 16.04.2012, 10:39

Danke für die Antwort...also so 5-6 Wochen oder? hm... dann werd ich's wohl oder übel nicht alles in einem machen können... was ist denn der schönste Teil? :)

0
gargamel111 16.04.2012, 13:36
@heyich

was ist denn der schönste Teil?

Die Spanier werden mich hauen, aber landschaftlich ist die Strecke durch Frankreich bei weitem schöner. Ab Kastilien spätestens wird es von der Strecker her ziemlich langweilig. Dazu kommt, dass gerade im Sommer die Zahl der Pilger eben ab der spanischen Grenze schlagartig zunimmt. Und dann noch einmal mit jedem größeren Pilgerort (Logrono, Burgos, Leon, Pontoferra). Zum Schluss kann es sogar ziemlich voll werden, weil vor allem die Spanier auf den letzten 200/100 km massenweise unterwegs sind, um die “Compostela” zu bekommen. So ist man, wenn man nicht die ganze Strecke auf einmal gehen kann, in einer Zwickmühle. Entweder den schönere Teil laufen oder eben nicht bis Santiago kommen. Wenn Du in der Zeit bis ans Meer laufen willst, dann eher "später" einsteigen. Pamplona oder so könnte sich ausgehen. Aber, wie gesagt, dann ist die Strecke nicht mehr so toll und voller.

0
heyich 14.06.2012, 17:52
@gargamel111

Na die Spanier werden es dir verzeihen können, weil sie noch genug Pilger auf "ihrer" Seite haben.

Danke für die Info!

0

Hallo,

in Spanien gibt es an jeder Ecke Geldautomaten, sicherlich auch auf dem Jacobsweg. Man sollte immer eine geringe Menge Bargeld dabei haben. Größere Beträge - die auf dem Jacobsweg aber kaum anfallen dürften - kann man mit Karte bezahlen.

Meine Freundin ist ihn vor 2 Jahren alleine gelaufen. In irgendwelche Gefahren - wie auch immer geartet - ist sie nie geraten.

Hier kannst Du ihre Reise in meinen Worten nachlesen:

http://www.reisefrage.net/frage/jemand-erfahrungen-mit-dem-jacobsweg-camino-de-santiago

Über die Suchfunktion oben rechts findest Du weitere Tipps.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
heyich 16.04.2012, 10:40

super Danke! :)

0

Was möchtest Du wissen?