Folgen des Kolonialismus in Afrika?

1 Antwort

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hallo Youssef,im Laufe der Jahre seit 1989 und damit der Zeit, ab der die Welt für Ostdeutsche offenstand habe ich ca 15 afrikanische Länder kennengelernt.Es ist aus meiner Sicht so,dass die Kolonialzeit noch heute zu einem erheblichen Anteil das Leben in den ehemaligen Kolonien prägt.Ein entscheidendes Moment dabei ist die Sprache. Sehr oft wurde die Sprache der ehemaligen Kolonial- "Mutterländer" als Amtssprache übernommen.Sie wird offiziell gesprochen und fast überall gibt es unzählige regionale Stammes-und Regionalsprachen in denen die Menschen sich privat unterhalten,für uns Europäer manchmal in keiner Weise zu verstehen.

Eine weitere Folge der Kolonialzeit ist der unterschiedliche Entwicklungsstand der Volkswirtschaften.Überall dort wo die Kolonialmächte ein gutes Geschäft witterten wurde investiert und kräftig verdient.In der Folge entwickelten sich Ansätze guter wirtschaftlicher Entwicklungen in einer Reihe von Ländern,die auch heute die Grundlage für einige bessergestellte Länder sind.Leider führten Korruption und Mißwirtschaft auch in einigen dieser Länder schnell zu wirtschaftlichen Problemen. Ich war vor eingen Wochen auch im Senegal und habe einen Schreck bekommen wie sich in diesem Land die Verhältnisse seit 2000 als ich dort zweimal war, negativ entwickelt haben.

Ein sehr großes Problem in fast allen afrikanischen Ländern ist der Tranport. Fast alle wichtigen Transportwege und Verbindungen stammen noch aus der
Kolonialzeit.Leider verfallen sie immer mehr weil kaum Geld für notwendige Instandsetzungen geschweige für Neubauten da ist .Eines der größten Probleme für die Zukunft in Afrika.

In diesem Jahr war ich auch in Südafrika und Namibia.Südafrika kann man nicht so in einem Satz erklären,ein vielschichtiges Problem deutet sich in diesem Land an. ich habe einige Europäer kennengelernt die viele Jahre in diesem Land gelebt und gearbeitet haben und nun dabei waren in Südafrika " ihre Zelte abzubrechen",aber das kann man nicht so einfach erklären.Namibia ist ein Beispiel dafür welche starke Auswirkung eine ehemalige Kolonialmacht hat.Im nächsten Jahr ist es 100 Jahre her seit dem die deutsche Kolonialzeit dort zu Ende gegangen ist.Die Stadt Swakopmund ich möchte fast sagen, ist jetzt noch eine deutsche Stadt.Ich wurde oftmals auf der Straße in Deutsch angesprochen,viele deutsche Geschäfte und ein deutsches Kriegerdenkmal mitten in der Stadt(ich bin kein Freund militärischer Gewalt). Das Bier im deutschen Brauhaus hat mir sehr geschmeckt ! Grüße aus Halle/Saale Dietrich

Es ist wirklich erstaunlich, daß es in Namibia noch soviel Deutsches gibt - wo doch Briten und vor allem Südafrikaner nach den Deutschen dort noch fast 100 Jahre an der Macht waren!

0

Was möchtest Du wissen?