Flugumbuchung vor Reiseantritt

...komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Reiseveranstalter ? Daraus schliesse ich Pauschalreise.

Unter dieser Voraussetzung ist gängige Praxis den ersten und den letzten Tag als Reisetag anzusehen. Innerhalb dieses Tages ist der Veranstalter weitgehend frei die Reisezeiten zu schieben. In dem Fall sind es Zeiten im Laufe des Tages, es kommen auch keine utopischen Ankunftszeiten, nachts um halb drei oder so, bei raus. Wenn auch die Veränderung rechtzeitig (>= 14 Tage) angekündigt ist, gibt es nix. Auch nicht für die Verlegung Weeze nach Düsselkaff, die sind ja nicht weit auseinander.

Bei einer Pauschalreise kannst Du nichts machen, da musst Du Dich den Gegebenheiten fügen. Ist der Flug individuell gebucht worden, kannst Du versuchen, bei der Airline bessere Flugzeiten rauszuschlagen. Aber das liegt dann an der Person, die grad am Telefon ist und wie nett man zu denen ist.

In den Reisebedingungen steht IMMER, dass es sich (bei Pauschalreisen) um voraussichtliche Flugzeiten handelt. Das unterschreibt man bei Reisebuchung.

Es ist ärgerlich, klar. Aber immer gleich nach Schadensersatz zu rufen, finde ich etwas dreist. Es ist ja nichts wirklich dramatisches passiert. ;-) Aber ich merke, dass sich in Deutschland immer mehr an den amerikanischen Vorbildern gehalten wird, was Schadensersatzansprüche betrifft ...

Auch wenn ich es für legitim halte, dass die Antwort auch mal nein heisst, so halte ich die Frage nach Schadensersatz ebenso für legitim. Es geht um Geld und nur aus Geldgründen hat der Veranstalter mal eben seine Leistung verändert. Da muss es im Ergebnis ein Gleichgewicht geben zwischen dem Gewinnstreben des Unternehmers und den Interessen der Reisenden aufPlanungssicherheit und Verlässlichkeit ihrer Buchungen. Die Supply-Chain-Manager der Carrier sollten gelegentlich daran erinnert werden, dass sie Menschen transporieren und nicht, sagen wir mal, säckeweise Viehfutter.

0
@AnhaltER1960

Dem Veranstalter sind da wohl genauso viel oder wenige Vorwürfe zu machen wie dem Kunden selbst. Denn nicht der Veranstalter streicht Flüge oder ändert die Flugzeiten - das macht stets die Fluggesellschaft. Dem Veranstalter wäre es grundsätzlich auch lieber wenn sich nicht alle naselang was ändern würde. Der Verwaltungsaufwand für solche Änderungen ist enorm. Auch werden Flügen von DUS garantiert nicht billiger für den Veranstalter sein von NRN (Weeze) ... weil in DUS eindeutig höhere Gebühren anfallen.

Und vielleicht sollten die Kunden auch einfach mal kapieren, dass wenn sie immer nur das billigste Angebot buchen wollen, sie Veranstalter und Fluggesellschaften unter einen ordentlichen Preisdruck setzen und somit letztlich selbst irgendwann das Ganze auslöffeln müssen.

0

Was möchtest Du wissen?