Ferienhaus gebucht, wurde aber 3 Tage vorher vom Veranstalter storniert

2 Antworten

Schau in den Geschäftsbedingungen des Veranstalters nach,da steht alles drin unter:

Rücktritt und Kündigung durch den Reiseveranstalter

Klar ist, Du musst die Ausweichangebote nicht akzeptieren. Der Vermieter hat faktisch den Vertrag gekündigt; dies kannst Du akzeptieren und hast Anspruch auf Erstattung der geleisteten Anzahlungen (so es die gibt). Ob es darüber hinaus einen Schadensersatzanspruch gibt, hängt zum Einen vom Schaden ab, beispielsweise Flugbuchungen, die jetzt obsolet werden, Autofähren, Mietwagen, was weiss ich, zum Anderen von den Vertragsdetails und wäre kein Fall für ein Internetforum, sondern für einen Rechtsanwalt.

Dass es einen Anspruch auf darüber hinausgehende Forderungen gäbe wie zB entgangene Urlaubsfreuden, bezweifele ich (lasse mich aber gerne eines Besseren belehren). Zumal es jetzt wirklich überall freie Kapazitäten in den Urlaubsgebieten gibt; Du also sicher Ausweichmöglichkeiten finden wirst. Ob Suchaufwand, höherer Preis wegen kurzfristiger Buchung zu Schaden zählt, siehe oben, das müsste geprüft werden.

Danke schon mal für die Antwort.

Es hat sich jetz noch einiges ergeben, z.B. dass der Vermieter bei seinem Ansprechpartner schon am 04.09.2012 gesagt hat dass es nicht möglich ist es zu vermieten.Ich wurde erst am 14.9 in Kenntnis gesetzt, warum weiß ich nicht, angeblich weil es nicht anders möglich war. Angebote bekomme ich jetzt gar keine mehr, auf Aufwandtsentschädigungen oder Preisnachlässe für andere Häuser kommt keine wirkliche Reaktion. Bzw erhalte ich erst am Montag eine Antwort, was aber heißt ich kann erst am Dienstag in den Urlaub kann und somit einen Tag weniger habe. Ob ich dann einen Preisnachlass bekomme stellt sich aber auch erst am Montag heraus.

Nun Die Frage die mich am meisten interessiert: Wer ist mein Vertragspartner? Atraveo sagt der Vermeiter, aber Atraveo ist mein Ansprechpartner und hat das Geld von meinem Konto gebucht. Ich trete erst zur Schlüsselübergabe mit dem Vermieter in Kontakt.

0
@alex321

Wer Dein Vertragspartner ist, müsste aus den Buchungsunterlagen hervorgehen, evtl. auch aus den AGB von der Atraveo. Es ist nicht unüblich, dass eine Vertriebsorganisation nur als Vermittler auftritt und der Vertrag mit jemand Anderem, zB dem Vermieter, zustandekommt. Also, lies das einfach mal alles durch.

Wie gesagt, Du bist aufgrund seiner Kündigung nicht an den Veranstalter gebunden und könntest auch woanders buchen, wenn die kein Alternativangebot vorlegen können, was Dir zusagt.

0
@AnhaltER1960

Genauso ist es,atraveo vermietet ja nicht selbst; ich habe mal willkürlich eine Fewo herausgegriffen,da steht z.B. unter Storno- und Zahlungsbedingungen für diese Ferienwohnung:

Diese Ferienwohnung wird von atraveo angeboten seit 26.11.2006. In Vermittlung für Wolters Reisen GmbH - TUI Ferienhaus (Stuhr/Bremen, Deutschland).

0
@alex321

alex, kann ich fragen, wie war deine Erfahrung mit atraveo? ich kenne sie vom Namen her, aber ich habe nie da gebucht

0

Flugstornierung und keine Entgegenkommen L-Tur

Hallo!

Wir (2 Personen) haben im Internet bei L-Tur Fly einen Flug von Frankfurt nach San Jose (Costa Rica) über Bogota gebucht. Nach eine paar Wochen bekamen wir die Info das der Weiterflug von Bogota nach San Jose gestrichen wurde. Eine Alternativflug gäbe er erst am nächsten Morgen um 8:30 Uh. Das bedeutet statt 2 Stunden Aufenthalt nun 13 Stunden über die komplette nach (Ankunft 19:00Uhr). Die Umbuchungsgebühren müssten wir auch zahlen und ein Hotel usw. könnten sie uns nicht stellen, da die Lufthansa zuständig wäre (1. Flug Lufthansa, 2. Flug Avianca). Wir ahben sowohl Lufthansa als auch L-Tur aufgefordert den Flug nur umzubuchen, wenn uns ein Hotel, Verpflegung usw gestellt wird. Die Verantwortung wurde immer wieder hin und her geschoben, bis wir nach bestimmt 3 Wochen eine Mail mit der Umbuchung unserer Flüge bekommen haben, auf eben diesem Flug am nächsten morgen. Ohne das wir gefragt wurden oder uns ein Hotel gestellt wird (auf Nachfrage warum das gemacht wurde, waren die Callcenterangestellten nicht in der Lage zu antworten). Langsam hatten wir die Nase voll und wollten nur eine kostenlose Stornierung, das ist jetzt fast 2 Wochen her. Nach Angaben von L-Tur müssen sie das mit den Airlines absprechen. Uns wurden von L-Tur 3 mal Daten genannt an denen eine Bestätigung oder wenigstens Rückmeldung kommen sollte. Heute lief die 3. Frist ab und beim Telefonat bekamen wir statt einer Antwort scharfe Worte "Ich kann da jetzt auch nichts mehr machen - warum rufen Sie immer an?" Der Flug würde in 3,5 Wochen gehen und wir brauchen bei Stornierung auch einen neuen Flug... Höhepunkt war heute Abend bei einem erneuten Telefonat die Aussage "Legen Sie auf, rufen Sie nicht mehr an, sonst sperren wir ihre Leitung!"

Soviel zur freundlichen Hotline...

Hat jemand eine Idee was wir noch machen können, um eine Stornierung durchzusetzen?

...zur Frage

Stornogebühr 100% des Flugtickets

Tag, ich buchte am 19. 4. 2012 bei billigfluege.de einen Flug von Hamburg nach Budapest und zurück für 160 EU. EIne Woche später erfuhr ich, dass ich am Rückflugtag eine andere Verpflichtung habe, so hätte ich gern umgebucht. Ich rief bei billigfluege an, wo mir gesagt wurde, ich könnte es bei der Fluggesellschaft nachfragen. Dort wurde mein Wunsch verneint. Dann rief ich wegen Stornierung wieder bei billigfluege an, die mir rieten diese am bequemsten online bei der Fluggesellschaft zu tun. Ich tat es, nachdem ich las, dass es um die 50 EU kostet und der Rest zurückerstattet wird. Es vergingen zwei Wochen. Es kam keine Benachrichtigung weder von billigfluege noch von Lufthansa, ich schaute auf mein Konto - keine Rückerstattung, nur billigfluege buchte den vollen Preis ab. Ich rief bei Lufthansa an und fragte wie es aussieht, sie schickten mir endlich eine Stornobestätigung und sagten, ich würde die Rückerstattung von billigfluege zurückbezahlt bekommen. Ob billigfluege überhaupt über die Strornierung weißt, diese Frage konnten sie nicht beantworten. Daraufhin rief ich dort wieder an. Nach 40 Minuten Wartezeit sprach jemand tatsächlich ein Mensch aus dem Hörer, einmal unfreundlich mein Problem gar nicht begreifen wollend, weiter 20m MInuten Wartezeit, die zweite Dame freundlich, eine Stornierung ihrerseits gerne in die Wege leitend. Noch während des Gesprächs kam die E-mail, dass sie sich freuen auf den Storno-Auftrag und gleich darauf die zweite, dass es keine Erstattung erfolgt, weil: Stornierungsgebühr der Airline 56,00 EUR nicht erstattbare Taxen 30,00 EUR Serviceentgelt Stornierung 50,00 EUR Buchungsgebühr 24.73 EUR. Das brachte mich zutiefst auf, erstens, weil sie mir zweimal Stornierung aufrechnen - von sich und von Lufthansa - wäre wahrscheinlich vermeidbar gewesen - ich wurde also schlecht beraten und sie ließen sie mich zahlen für ihren Fehler, zweitens, weil ich Betrug witterte, dass sie es auf den Pfennig so drehen, dass sie alles behalten dürfen, obwohl sie in Service nur vesagten. Ich schrieb eine bittende Mail mir zumindest ein Stornogebühr zu entlassen, daraufhin kam eine automatisierte Antwort, die das abwies, gleichzeitig aber darauf gar nicht einging. Das nagte noch mehr an mir, dass sie mich ohne hinzuhören abfertigen, aber sich von meinem Konto bedienen - und buchte über meine Bank den abgebuchten Betrag zurück. (Zudem ich auch viel Betrügerisches über billigfluege mittlerweile las...) Gestern kam die Mahnung, dass ich es mit 15 EU Lastschriftgebühr zurücküberweisen soll. Darin ist keine Stornierung und sonst noch was erwähnt, sondern nur meine Buchung, als würde ich einfach nicht bezahlen wollen. Was könnte ich jetzt tun, wie argumentieren und wie viel überhaupt vom ganzen Betrag, z. B. nur einmal Stornokosten und das Lastschriftgebühr nicht? Das könnte ich nämlich begründen... Und was kann alles auf mich zukommen? Über eine Antwort wäre ich sehr dankbar. Grüße L.Fo

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?