Entschädigung für Flugverspätung noch 2 Jahre später - geht das wirklich ?

... komplette Frage anzeigen

9 Antworten

Ja, das ist richtig. Es greift die Regelverjaehrungsfrist von 3 Jahren, beginnend am auf die Entstehung des Anspruchs folgenden 1. Januar. Wenn der Anspruch also im Jahr 2013 entsanden ist, tritt die Verjaehrung fruehestens mit Ablauf des 31.12. 2016  ein. Bei Anspruchsentstehung im Jahr 2014 tritt sie dann mit Ablauf des 31.12. 2017 ein.

Problematisch kann es nach so langer Zeit allerdings mit der Beweisfuehrung werden. Wahrscheinlich wird die betreffende Fluggesellschaft dann auch verzoegern und darauf hoffen, dass der Geschaedigte der Ablauf der Verjaehrungfrist verpasst und nicht schon vorher das gerichtliche Mahnverfahren einleitet.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von trotamundo
18.01.2016, 12:05

Danke für deine Antwort! Die Befürchtung hatte ich nämlich nun auch, dass es mit den "Beweisen" schwierig wird.

0

Das solte im Prinzip kein Problem sein, da ein Flugausfall eine nicht erbrachte Leistung ist. Ähnlich wie bei einem Kaufvertrag gibt es Pflichten auf beiden Seiten und wenn einer diese nicht erfülllt kann man rechtlich dagegen vorgehen. Verjähren tut solch eine Sache nur sehr spät glaube ich

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Sicher ist es richtig sich mal als erstes an die Fluggesellschaft zu wenden und die Ansprüche geltend zu machen. Meine Erfahrung und was man so alles in den verschiedenen Foren liest, zeigt, das die Fluggesellschaften die Bearbeitung herauszögern oder aber Gutscheine als Erstattung anbieten. Dabei sind die Dinge ganz klar geregelt. Wenn due schnell und problemlos ans Ziel kommen willst, dann solltest du das an einen Profi abgeben. Dann wissen die Fluggesellschaften auch von Anfang an, dass sie keine Spielchen treiben können. Wir haben gute Erfahrungen mit www.claimflights.de gemacht und die nehmen meines Wissens auch die geringsten Gebühren im Erfolgsfall.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Moin, 

erst einmal würde ich mich auch an die Fluggesellschaften wenden. Doch, nach meinen Erfahrung lehnen die eine Erstattung fast immer ab. Ich kann dir empfehlen das ganze von einem Profi abwickeln zulassen. Ich habe es mit www.Euflight.de versucht und ich muss sagen TOP. Euflight zahlt dir die Entschädigung aus und du hast kein Stress und kein Risiko mehr. Auch bei Flügen mit denen du in den letzten drei Jahren Probleme hattest.


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Du hast ja noch was Zeit mit deinem Antrag. Also wie schon aufgeführt, erstmal bei der Fluggesellschaft anmelden. Und sollte dann nichts oder eine Ablehnung kommen, kannst du dich immer noch an einen Anwalt oder eine der Firmen, die sich ausschließlich mit sowas befassen wenden. Es gibt übrigens auch Gesellschaften die weniger als 30 % verlangen. Dazu habe ich http://www.claimflights.de gefunden. Und du musst auch nur im Erfolgsfall zahlen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Erfahrungsgemäß zögern die Fluggesellschaften die Bearbeitung hinaus und lehnen zunächst eine Erstattung ab. Deswegen würde ich mich da nicht lange mit aufhalten, da dir sonst die Zeit wegläuft. Verspätungen lassen sich auch auf anderem Wege noch immer herausfinden, auch wenn du keine Bestätigung von der Fluggesellschaft hast. Aber ich empfehle dir eine der professionellen Anbieter einzuschalten. Da hast keinen Stress auch wenn du Gebühren dafür zahlen musst. Ich habe mit http://www.claimflights.de gute Erfahrungen gemacht. Die haben auch wohl die derzeit geringsten Gebühren.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von rioguevara
12.03.2017, 13:35

claimflights.de ist leider nicht zu empfehlen. Meine Flugverspätung ist dort über ein Jahr "versackt". Habe nichts gehört, auf eMails wurde nicht reagiert. Habe meinen Auftrag zurückgezogen und euflieger.de angeschrieben. Dort hat man meine Forderung innerhalb von 3 Monaten gerichtlich durchgesetzt. Von 250 Euro habe ich dann lediglich eine individuelle Gebühr von 70 Euro gezahlt, also 180 Euro erhalten.

0

Hallo,

ja, wenn dein Problem mit dem Flug die jeweiligen Voraussetzungen erfüllt (Europa, xxx Stunden etc.), dann gilt die Frist, wie schön von Caveman erläutert).

Aber: Erst mal KEIN Anwalt, KEINE Vermittlungsseite, sondern per Einschreiben die Forderung direkt an die Fluglinie stellen. Dazu kannst du dir im Internet einen Vordruck herunterladen und deine Daten eingeben. 

Insofern das Schreiben innerhalb von 3 Jahren ab Entstehen des Anspruchs beim Gegner eingeht, ist die Verjährung gehemmt.

Sollte die Fluglinie auf das Schreiben nicht (gemäß deinen Wünschen) reagieren, dann kannst du immer noch einen Anwalt oder einen Vermittler beauftragen.

Die von dir genannte Seite verlangt 36%!!! deiner möglichen Rückzahlung. Da gibt es Anbieter, die nur ca. 30% verlangen (flightright). Also wenn du selbst keine Lust hast, das durchzuziehen, dann wenigstens recherchieren.

Ich hatte das Problem bei einem USA-Flug, das ich ohne Vermittler direkt mit der Fluglinie regeln konnte. Der Flug war Okt. 2014, Anspruch wurde im Jan. 2015 gestellt, das Geld war ca. 2 Wochen später da. Pro Person gab es 600 Euro. Warum davon 216 Euro an einen teuren Vermittler zahlen??

Viel Glück!!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Caveman
16.01.2016, 00:13

Insofern das Schreiben innerhalb von 3 Jahren ab Entstehen des Anspruchs beim Gegner eingeht, ist die Verjährung gehemmt.

Das stimmt nicht. Eine schriftliche Forderung oder auch eine Mahnung hemmen noch lange keine Verjaehrung. Dazu bedarf es ausdruecklich der Einleitung des gerichtlichen Mahnverfahrens. 

1
Kommentar von trotamundo
18.01.2016, 12:08

Danke für deine Antwort! Habe mich übers Wochenende mal versucht, schlau zu machen und ich muss sagen, dass ich mir das m Alleingang nicht so ganz zutraue, zumal es so lange her ist, ich denke, das wird ein ziemlicher Papierkrieg :( ....  Und beim Vergleich musst du ja bedenken, dass bei den 36 Prozent die Mwst schon drin ist, andere Anbieter geben es ohne an. Wenn ich das richtig verstanden habe.

0

Alsooo, ich würde erstmal den Antrag stellen bei der entsprechenden Fluglinie, entweder selbst oder du nimmst dir einen Reisefachanwalt. Vielleicht hast du ja eine Rechtschutz-Versicherung. Auch die Verbraucherberatung kannst du mal aufsuchen und dir dort Rat einholen, wie du das abwickeln kannst bzw sollst.

Erst nach einer hoffentlich positiven Entscheidung der Airline für dich :-) stellt sich dann die Frage, wie schnell das Geld (Endschädigung) angewiesen bzw überwiesen werden kann!! 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das dürfte eigentlich erst nach 3 Jahren verjähren. Nur wenn es eine Pauschalreise war, wird es von manchen Gerichten anders gesehen. In dem Video sagt der Anwalt, das so:

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?