Ein- und Weiterreise USA => Kanada: max Aufenthaltsdauer?

5 Antworten

Bei Einreise auf dem Landweg fehlt mir die Erfahrung. Allerdings gehe ich davon aus, dass die Beschränkung auf 90 Tage in jeden Fall gilt und eine Ausreise nach Kanada die 90-Tages-Frist nicht unterbricht. Von der ersten Einreise in die USA bis zur letzten Ausreise zurück nach Kanada dürfen also nicht mehr als 90 Tage vergehen.

Für die Land-Einreise herrscht aber ein genau so klar geregeltes Procedere wie für die Einreise auf dem Luftweg. Nur weil man auf dem Landweg einreist, lasen die Amerikaner ja nicht plötzlich all ihre Sicherheitsmaßnahmen schleifen ... Es unterscheidet sich halt nur ein wenig. Für den Landweg ist kein ESTA nötig, was logisch ist, denn ESTA soll ja nur vorab grundsätzlich klären, ob jemand theoretisch einreisen dürfte (sprich: auf keiner Terrorliste o.ä. steht) um zu verhindern, dass solche Leute überhaupt mit dem Flugzeug in Richtung USA transportiert werden. Auf dem Landweg ist es für die USA dagegen unproblematischer, jemanden einfach direkt an der Grenze abzuweisen.

Erkundigt Euch übrigens auch mal ganz genau bzgl. des geliehenen Trailers, ob das Fahrzeug dann in Kanada überhaupt Versicherungsschutz genießt und inwieweit Ihr ein Fahrzeug aus den USA ausführen dürft, das Euch noch dazu nicht gehört bzw. welche Bescheinigungen Ihr ggfs. vom Eigentümer oder von Behörden braucht, damit Ihr mit dem Fahrzeug aus den USA aus- und in Kanada damit einreisen dürft.

Hallo Ginnilein, nach meinen eigenen Erfahrungen herrscht auch manchmal auf dem Landweg ein sehr genaues Procedere! Beim letzten Mal wurde ich im Zug von Montreal nach NYC ganze 40 Minuten von der US-Immigration befragt :-), aber dann anstandslos ins Land gelassen!

Ich kann nur nach meinen Erfahrungen gehen - durch die Aus- und Wiedereinreise in ein 'angrenzendes Land' (also Mexiko, Kanada und einige Karibik-Staaten) werden zwar keine weiteren 90 Tage nach ESTA genehmigt, aber nach meiner Erfahrung wird sehr wohl gezählt, ob man seine genehmigten 90 Tage in den Staaten schon verbraucht hat.

Falls Ihr direkt nach Kanada fliegt, braucht Ihr für die Einreise über den Landweg in die USA kein ESTA. Da bekommt Ihr einen Einreisestempel, i.d.R. auch für 90 Tage. Wenn Ihr nach Kanada zurück fahrt und nach 90 Tagen wieder einreist, bekommt Ihr normalerweise wieder so einen Stempel, entweder wieder für 90 Tage oder Ihr werdet gefragt, wie lange Ihr Euch in den Staaten aufhalten wollt - mit dem könnt Ihr dann innerhalb dieser Zeit auch aus den USA ausreisen! Es kann nur sein, daß Ihr an der Grenze nach Eurem Rückflugticket gefragt werdet - was Ihr ja habt, sonst kommt Ihr ja normalerweise garnicht aus Deutschland raus :-).

Genau erkundigen würde ich mich aber auch nach den Bedingungen, unter denen Ihr als Ausländer mit einem geliehenden Trailer eines US-Bürgers in Kanada herumreisen dürft (bzw. den erst mal über die Grenze bringen) - auch die Kanadier können manchmal nämlich ganz schön 'kiebig' sein! Aber auch die US-Versicherungen sind ziemlich rigide, was Versicherungsnehmer etc. betrifft! Fragt unbedingt, ob eine Vollkasko-Versicherung für das Auto für die Dauer der Leihzeit für Euch möglich wäre und was die kosten würde! Möglicherweise würde dann das Anmieten eines Trailers gleich in Kanada für die Rundreise garnicht so viel teurer werden...


Die Ausreise nach Kanada unterbricht die 90 Tage maximale Aufenthaltsdauer in den USA nicht. Das bedeutet, für Eure Pläne braucht Ihr für die USA ein Visum; das Visa Waiver Program greift da nicht, weil es eben maximal 90 Tage Aufenthalt erlaubt und die Ausreise in ein Land erfolgt muss, das nicht Kanada oder einige karibische Inseln ist. Auch ein quittieren der Ausreise nach Kanada würde daran nichts ändern.

1

Ok,vielen Dank. Jetzt habe ich gelesen, dass bei der Einreise über den Landweg nicht so ein genaues Prozedere herrscht.

Was also wenn ich nun von D nach Kanada fliege,

von dort in die USA zu den Verwandten gehe (30 Tage dort bleibe)

und wieder zurück für 90 Tage Kanada Rundreise,

dann wieder zurück in die USA und

dann Abflug von dort nach D .


Hintergrund für diese USA-Reiserei: von den Verwandten würden wir nen Trailer für die Kanda-Tour bekommen...

0
3
@Ginnilein

Das wäre definitiv die beste Lösung für euch! Ich bin letztes Jahr nach Kanada geflogen von dort in die USA und schlussendlich auch von den USA nach Hause. Freunde von mir sind jedoch wieder zurück nach Kanada und dann weiter geflogen. Ich wurde bei der USA Einreise auch nicht nach einem Rückflugticket gefragt. Das hängt aber z.T. auch von der Laune der Beamten ab, glaube ich. Jedenfalls empfehle ich euch in Kanada einzureisen. Bei der USA einreise wird das ESTA nämlich wie oben gesagt weiter laufen, auch wenn ihr zwischendurch nach Kanada fahrt.

0

2 Tage versehentlich über 90 Tage ESTA gebucht, wohin zwischenzeitlich ausreisen

Hallo zusammen,

ich habe meinen Hin-und Rückflug (07.01.-08.04.) in die USA gebucht und mein ESTA Antrag ist auch noch gültig. Im nachhinein beim nachzählen der Tage habe ich aber festgestellt, dass ich insgesamt 92 Tage in den Staaten gebucht habe also über die 90 Tage ESTA komme. Ein umbuchen des Fluges ist nicht möglich. Ein one-way Ticket paar Tage früher (damit ich unter den 90 Tagen bin) kostet genauso viel wie ich jetzt für die insgesamt 3 Flüge zahle. Meine Überlegung ist zwischenzeitlich eine Woche spontan nach Kolumbien zu reisen (um die 90 Tage zu unterbrechen) und dann meine Reiseroute in den Staaten fortzusetzen.

Und jetzt zu meinen Fragen:

• Wollen die Officer bei meiner Einreise das Rückflugticket sehen? • Wenn ja lassen die mich mit dem ESTA überhaupt rein, wenn die sehen, dass ich 92 Tage Aufenthalt gebucht habe. • Zählt Kolumbien überhaupt als Ausreise um die 90 Tage zu unterbrechen? • Reicht es aus, wenn ich die einwöchige Reise erst in den Staaten buche oder wäre es besser, dem Officer bei der Einreise zu zeigen, dass ich zwischenzeitlich ausreise. • Hat jemand einen Vorschlag wohin ich anderweitig zwischenzeitlich noch ausreisen könnte? Mexico, Kanada und Karibik zählt ja nicht.

Vielen lieben Dank vorab für die Rückmeldungen. Vielleicht noch hilfreich, ein richtiges Visum wollte ich nicht, da ich nur bisschen reise und Sprachkurse mit nicht mehr wie 18 Std. die Woche besuche. Das Visum ist mir auch zu teuer wegen den zwei Tagen. Da investiere ich das Geld lieber und fliege zwischenzeitlich woanders hin :-).

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?