Dürfen Reiseveranstalter eine Kreditkartengebühr erheben?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Es kann jeder eine Gebühr für die Zahlung mit Kreditkarte verlangen - das machen z.B. viele kleinere Unternehmen, wie z.B. Tankstellen, ja schon immer, wenn die Beträge unter einem bestimmten Limit liegen, weil es eine Mindest-Gebühr gibt, die an das Kreditkartenunternehmen bezahlt werden muß, die bei kleinen Beträgen deutlich mehr als 1,5 - 2% ausmachen würde!

Die Erhebung von Gebühren wurde von den Kartenfirmen nie 'streng verboten'!

Wenn jedoch in der heutigen Zeit ein Reiseveranstalter die Zahlung mit Kreditkarte durch eine Gebühr 'bestraft', dann kann ich nur sagen 'eigene Dummheit'! Denn wie Du offenbar, werden auch andere Reisende dann lieber woanders buchen, als für die Bezahlung noch eine Gebühr zu akzeptieren!

Wenn es als Alternative allerdings die Überweisung gäbe, dann würde ich eben diese nutzen. Es wird ja nicht ernsthaft erwartet werden, daß man Beträge, z.B. für eine Familien-Urlaubsreise, bar in der Tasche mit sich rumträgt.

Ich dachte gelesen zu haben, dass die Shops nach europäischem Recht verpflichtet sind, eine zweite Zahlungsmöglichkeit ohne Zusatzkosten anzubieten. (Nicht, dass das die Shops irgendwie beachten würden ...). Ich weiß aber nicht, ob das schon verbindlich ist (vor allem Deutschland hat bei der Umsetzung von verbraucherfreundlichen Regelungen ja immer ein Problem) - vielleicht hat einer der Rechtsexperten da etwas Aktuelles.

Unsicherheit Buchung HRS (sehr sehr günstiger Hotelpreis) Sicherheit der Buchung

Hallo zusammen,

ich habe folgendes "Problem", wenn man es so nenn will und wollte fragen, ob ihr auch Erfahrungen dazu gemacht habt. Ich habe über HRS ein Hotel gebucht für 10 Tage. Das Angebot ist unglaublich günstig und eigentlich muss es ein Fehler sein. Statt 170 Euro die Nacht soll ich nur 10 Euro zahlen. Ich habe auch schon eine Buchungsbestätigung per Mail und mit der Kreditkarte eine garantierte Buchung gemacht. Jetzt meine Frage, da es ja eigentlich jedem klar ist, dass das nicht sein kann, bin ich mir sehr unsicher, ob ich mich darauf verlassen kann. Muss mich das Hotel, mich zumindest irgendwo anders zu diesem Preis in ähnlicher Lage unterbringen? Das Angebot ist mittlerweile auch gestrichen, aber ich habe noch keine Email vom Hotel, in der sie sagen, dass es ein Versehen war, obwohl es schon 2 Tage her war. Ich will aber auch nicht beim Hotel anrufen, um mir nicht selber in den FUss zu schiessen und dann zu erfahren, dass es nicht zu Stande kommt. Kennt sich jemand rechtlich aus? ICh weiß, dass bei Ebay, um den Vergleich zu ziehen, es so geregelt ist, das wenn man sich offensichtlich geirrt hat, der Vertrag doch nicht zu Stande kommt. Aber bei einer REise stehe ich ja irgendwann mit meinem Koffer vor der Tür. Es ist also was anderes als ein Wasserkocher bei Ebay. HRS hat gesagt, als ich angerufen habe, das das so im System eingetragen war und ich mich freuen soll

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?