Dürfen Reiseveranstalter eine Kreditkartengebühr erheben?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Es kann jeder eine Gebühr für die Zahlung mit Kreditkarte verlangen - das machen z.B. viele kleinere Unternehmen, wie z.B. Tankstellen, ja schon immer, wenn die Beträge unter einem bestimmten Limit liegen, weil es eine Mindest-Gebühr gibt, die an das Kreditkartenunternehmen bezahlt werden muß, die bei kleinen Beträgen deutlich mehr als 1,5 - 2% ausmachen würde!

Die Erhebung von Gebühren wurde von den Kartenfirmen nie 'streng verboten'!

Wenn jedoch in der heutigen Zeit ein Reiseveranstalter die Zahlung mit Kreditkarte durch eine Gebühr 'bestraft', dann kann ich nur sagen 'eigene Dummheit'! Denn wie Du offenbar, werden auch andere Reisende dann lieber woanders buchen, als für die Bezahlung noch eine Gebühr zu akzeptieren!

Wenn es als Alternative allerdings die Überweisung gäbe, dann würde ich eben diese nutzen. Es wird ja nicht ernsthaft erwartet werden, daß man Beträge, z.B. für eine Familien-Urlaubsreise, bar in der Tasche mit sich rumträgt.

Ich dachte gelesen zu haben, dass die Shops nach europäischem Recht verpflichtet sind, eine zweite Zahlungsmöglichkeit ohne Zusatzkosten anzubieten. (Nicht, dass das die Shops irgendwie beachten würden ...). Ich weiß aber nicht, ob das schon verbindlich ist (vor allem Deutschland hat bei der Umsetzung von verbraucherfreundlichen Regelungen ja immer ein Problem) - vielleicht hat einer der Rechtsexperten da etwas Aktuelles.

Was möchtest Du wissen?