Die Toskana im Winter - welche Erfahrungen habt ihr gemacht?

... komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Wenn du die Toskana mal ziemlich ohne Touristen erleben magst (Sprich abends siehst du auf den Plätzen ca. 3x mehr Polizisten als Touristen...) dann bist du gut aufgenommen/aufgehoben. Ich empfehle dir, dicke Sachen mitzunehmen, denn es kann ein ziemlich kühler Wind gehen. Gerade in den letzten Jahren erwies es sich trotzdem, dass es sowohl Stürme als auch mal Novembertage mit 16 Grad geben kann.

Ich fürchte, viel geholfen ist dir damit nicht, aber - es ist nunmal so...

Letztendlich: Ich würde an deiner Stelle fahren, denn ein dickerer Pulli ist schnell übergezogen... aber eine Piazza dei Miracoli - ohne Touristen, das ist selten!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von tintoretto
07.12.2011, 08:35

danke für den Stern!

0

Tja.. der Spottpreis kommt natürlich nicht von ungefähr. Meiner Meinung nach lohnt sich die Toskana im Winter nicht ungedingt. Der Vorteil allerdings ist, dass die Städte wie Pisa, Siena etc. zu der Jahreszeit natürlich nicht so überlaufen sind wie im Sommer. Da bekommt man ja teilweise keinen Fuß auf den Boden.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo PalomaBlanca,

ich würde zuschlagen, denn es gibt kulturell so vieles zu sehen. Ebenso könnt ihr einen Ausflug in die Therme planen und eine Shopping Tour einlegen. Im November kann es genauso warm oder kalt und verregnet sein wie im Frühjahr, wenn man Pech hat. Also wenn ihr den Urlaub jetzt nötig habt und das Angebot passt, dann nix wie weg ;-)

Viel Spaß!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Grundsätzlich: gute Erfahrungen! Es ist leer, die Leute sind entspannter und die Natur ist meistens deutlich grüner als man das aus nördlichen Gegenden kennt.

Aber: Ein paar Dinge sind zu beachten!

  • Regensachen und Regenschirm mitnehmen. (Auch an die Schuhe denken!) Ich garantiere zwar nicht für Regen, aber statistisch gesehen ist das Wetter einfach trüber und feuchter als im Hochsommer.

  • Beheizbare Unterkunft besorgen! In Italien, und da ist die Toskana keine Ausnahme, herrscht die irrige Meinung vor, dass es ein Land sei, das keine Heizungen nötig habe. Aus eigener Erfahrung weiß ich aber: Das Gegenteil ist der Fall! So nach und nach spricht sich das auch bei Italienern herum. Aber Doppelglasfenster und gute Dämmung sind eher noch die Ausnahme. Das gilt insbesondere für Ferienhäuser. Tipp: Einfach mal nach 'wintertaugliches Ferienhaus Toskana' googeln und sich die Ergebnisse, die nicht von den großen Portalen kommen, anschauen.

  • Aktivitäten nach Wetterlage gestalten. Ich habe in diesem Januar bei Petriolo im Fluss gebadet. Groß überwinden musste ich mich nicht, denn er wird von heißen Quellen aufgewärmt. Auch haben wir vielfach draußen in der Sonne gefrühstückt (mit einem dicken Pullover über ging das problemlos). Kirchen, Museen und Städte besichtigen ist auch und gerade in der kühleren Jahreszeit eine angenehme Beschäftigung: Die Uffizien ohne Warteschlange!

Sollte es doch mal zu kalt und fröstelig werden, kann man ja einen heißen Capuccino trinken. ("Ben caldo, per favore!" sagt man aber besser dazu, weil er sonst lauwarm serviert wird...) Also, Winter ist im Prinzip eine gute Reisezeit – man muss aber damit umgehen können.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?