Deutsche Oma hat US Visa, besucht amerikanischen Enkel fuer 6 Monate in Florida und muss ausreisen. Gehen Mexiko oder die Bahamas?

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Jetzt muß ich och noch einmal antworten:

Ich gehe mal davon aus, daß die Oma kein ESTA hat, denn da hätte sie schon vor drei Monaten ausreisen müssen. Man kann zwar mit ESTA 2x jährlich für 90 Tage in die USA reisen, aber diese Fristen kann man nicht 'zusammenziehen' zu auf einmal 6 Monate (wobei 180 Tage auch weniger als 6 Monate wären!).

Wenn es sich aber um ein reguläres Visum handelt, warum wurde dann nicht gleich ein Visum für 1 Jahr beantragt? Warum kann ein reguläres Visum nicht in den USA selbst verlängert werden?

Wenn sie jedoch wirklich mit ESTA so lange im Land geblieben ist, wird ihr eine Ausreise in keinem Fall etwas nutzen. Die Ausreise wäre vermutlich kein Problem, aber eine erneute Wiedereinreise würde im Leben nicht genehmigt werden, egal woher (darauf hat man mit ESTA sowieso keinen Anspruch, der Immigration Officer kann das entscheiden und wird es nicht genehmigen, wenn er sieht, daß schon einmal gnadenlos überzogen worden ist!). Ein 'richtiges' Visum würde sie vermutlich auch nicht mehr bekommen wg. 'Vergehen gegen Einreisegesetze'.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Nightwish80 31.05.2017, 14:02

wenn ich 6 Monate lese, denke ich immer an ein B2 Visum. Kann man überhaupt ein Visum verlängern, wenn man nicht in den USA lebt?

0

Ich nehme mal an die Oma hat ein B2 Visum.

Ich bin kein Visums Experte, aber Mexiko, Karibik und Kanada gelten nicht als Ausreise.

Ich würde mindestens so lange ausreisen wie sie in den USA war. Gerade unter den jetzigen Präsidenten ist es sicher etwas strenger. Alle Angaben ohne Gewähr.

Vielleicht hilft dir das Amerika Forum weiter.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
stevenusa 29.05.2017, 01:58

Danke fuer die Antwort. WIeso wuedest du solange ausreisen wie du in den USA warst? Gibt es da irgendwas offizielles? Habe bereits im Internet nachgeschaut und nichts finden koennen.

0

Mexiko oder Bahamas gehen nicht, aber eine der französischen oder niederländischen Inseln in der Karibik würden gehen. Deutschland ginge auch, es gibt eigentlich keine Vorschriften über bestimmte 'Abwesenheitszeiten'. Preiswerter als ein Flug nach Deutschland wäre vielleicht ein Flug nach Costa Rica (oder auch ein anderes mittelamerikanisches Land), dort ist es sicher und wäre vielleicht für die Oma auch interessant, so eine kleine Rundreise. Von dort könnte sie jederzeit mit einem gültigen Visum wieder in die USA einreisen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Roetli 31.05.2017, 13:02

Grundsätzlich heißt es "eine Ausreise in unmittlbar benachbarte Länder reicht nicht aus, um bei Wiedereinreise erneut 90 Tage Aufenthalt genehmigt zu bekommen". Unter 'unmittelbar benachbart' fallen auch die meisten Karibik-Inseln!

Wenn man jedoch z.B. nach Aruba oder Curacao reist, reist man in Länder, die zum niederländischen Königreich gehören. Ähnliches gälte für Martinique oder Guadeloupe, die sogar noch echtes französisches Staatsgebiet sind. Die Flüge dahin sind aber in aller Regel von den USA aus relativ teuer.

Günstige Flüge gibt es aber so gut wie immer nach Mittelamerika und dort sind alle Länder außer Mexiko eben nicht 'unmittelbar benachbart'. Die meisten dieser Länder würde ich aber einer 'Oma' nicht für eine unterbrechende Ausreise empfehlen - Costa Rica ist da eine Ausnahme, weil dort viele Menschen Englisch sprechen, es ein politisch sicheres Land ist und auch die Kriminalität nicht allzu hoch ist.

1

Was möchtest Du wissen?