Darf der Veranstalter bei der Flugzeitenänderung nach der Buchung einen 4stündigen Zwischenstopp einbauen?

...komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Mein Anwalt gibt sich sehr siegessicher ...

Also hast du bereits einen Anwalt eingeschaltet. Dann halte dich auch an den. Schliesslich wird niemand die Angelegenheit besser einschaetzen koennen als ein Anwalt, dem dann ja auch uns nicht bekannte Detailinfos vorliegen.

Wo hast du jetzt aber so ploetzlich ne Ersteinschaetzung "DEINES" Anwalts her und vor allem, warum erwaehnst du diese nicht auch in dem Forum, in dem dieses Anliegen schon sehr ausfuehrlich diskutiert wird?

Aber egal. Schliesslich hast du bereits einen Anwalt eingeschaltet und somit eruebrigt es sich, hier weiter auf deine Fragen einzugehen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Zuerst einmal die Definition von Direktflug.

Ein Flug von A über B nach C ohne Flugzeug wechsel, aber mit Zwischenlandung, ist ein "Direktflug".

Ein Flug von A nach B ohne Zwischenland ist ein "Nonstop-Flug".

Steht auf deiner Reisebestätigung eine bestimmte Abflugzeit oder ein bestimmter Zeitraum, beispielsweise vormittags, muss sich der Reiseveranstalter daran halten (BGH, Urteil vom 10. 12. 2013, Az: X ZR 24/13). In der Praxis kommen Flugzeitenänderungen allerdings häufig vor. Reisende können dann ihre Buchung stornieren, was aber für die meisten keine Lösung ist. 

Oft hält sich der Reiseveranstalter aber über seine AGBs das Recht vor, die Abflugzeiten ändern zu dürfen. Hast du die mal gelesen? Wenn da was drin steht, dann ist das glaub ich so eine Grauzone. Dann hängt es glaub ich davon ab um wie viele Stunden verschoben wurden.

Aber dein Anwalt, falls du den schon eingeschalten hast, weiss da sicher besser darüber Bescheid. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Caveman 14.08.2015, 10:51

Aber dein Anwalt, falls du den schon eingeschalten hast, weiss da sicher besser darüber Bescheid.

Eben! Sie schreibt, ihr Anwalt gebe sich sehr siegessicher. Das kann sie ja nur dann schreiben, wenn sie bereits einen Anwalt eingeschaltet hat. Der wird dann wohl auch pruefen, ob hier ueberhaupt schon ein Reisevertrag zustande gekommen ist, ggf. ob die AGB wirklich wirksam mit einbezogen wurden u.s.w.

Alles Fragen, bei denen wir hier nur im Trueben rumduempeln koennen. Warum aber sollten wir dies ueberhaupt tun? Ist doch schon ein Profi dran!

0

Was möchtest Du wissen?