Costa Rica mit Bussen oder Mietwagen bereisen?

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Wir haben Costa Rica mit dem Mietwagen entdeckt. Das war total klasse. Denn mit dem Mietauto (4 WD) bist du total unabhängig, kommst auch in die entlegendsten Gebiete. Du mußt dich um keinen Busfahrplan kümmern (sofern überhaupt vorhanden) und mußt auch nicht warten, bis mal ein Bus kommt oder auch nicht. Daher stellt sich für mich die Frage gar nicht. Klick mal bei www.billiger-mietwagen.de rein. Da findest du bestimmt ein günstiges Auto.

43

Danke für den Stern!

0

Hallo,

beide Varianten haben sicher ihre Vorteile. Wie Gimpel schon geschrieben hat, kann man bei Busfahrten, speziell wenn man Busse nimmt, die auch von den Leuten vor Ort genutzt werden, Menschen treffen und so vielleicht authentischere Erlebnisse haben. Aber man sieht mehr, wenn man einen Mietwagen hat.

Viele Nationalparks liegen etwas abseits und werden nicht unbedingt von öffentlichen Bussen direkt angefahren. Man kann dann einfach direkt selbst hinfahren und auch so lange bleiben, wie es einem gefällt, ohne schauen zu müssen, wann der nächste Bus wieder abfährt.

Ich war im Mai in Costa Rica für 3 Wochen und bin mit dem Wagen rumgefahren. Costa Rica eignet sich einfach hervorragend zum Selbstfahren!

Viele Grüße, Steffi

Ich fand das Fahren in öffentlichen Bussen toll. Man kommt einfach in Kontakt mit der nicht-touristischen Realität. Und die Menschen sind sehr nett.

Reiseroute Costa Rica: Tauchen und Bergwandern

Hallo zusammen,

ich fliege im April für drei Wochen nach Costa Rica und bin ein bisschen ratlos, wie ich die Route am besten aufbaue. Die Frage richtet sich vornehmlich an die Taucher unter Euch. Wir wollen möglichst viel tauchen, aber natürlich auch in die Berge. Der höchste Berg ist knapp 4.000 Meter hoch. Dass dessen Besteigung aus Dekogründen dann möglichst am Anfang der Reise / vor dem Tauchen stattfinden sollte, ist klar.

Allerdings würde ich nach momentan permanenten Überstunden und dem anstrengenden Flug auch gerne erstmal zwei Tage am Strand chillen, bevor ich auf einen Viertausender renne. ;-) Der Berg liegt aber im Landesinneren. San José und damit der Flughafen auch. Das hieße, vom "Landeplatz" an die Küste reisen, chillen, zurück ins Landesinnere zum Bergwandern und dann wieder an der Küste entlang zum Tauchen.

Gibts Costa Rica-Erfahrene unter Euch, die auch Berge und Wandern verbunden haben? Hat jemand eine Empfehlung für die "perfekte" Reiseroute?

Lieben Dank und liebe Grüße,

Sandra

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?