Costa Rica 2 Wochen?

3 Antworten

Man kann in Costa Rica ganz günstig zwei Wochen Urlaub machen, wenn man sich einfache Unterkünfte (Hostels oder vielleicht sogar Couchsurfing) sucht und sich selbst verköstigt (in Hostels kann man in aller Regel kochen, man kann aber auch in den großen Malls/Märkten überalle günstige 'Fressgassen' finden oder in den NP in sog. 'Sodas', kleinen 'Rstaurants' in Privathäusern sehr gut, aber günstig essen). Immer auch an die Flughafen-Gebühr bei der Ausreise denken!!

Wie schon in den anderen Antworten beschrieben, ist das Land ein Traum für Naturliebhaber*innen. Die Verkehrs-Infrastruktur ist ganz ordentlich (Busse und Boote), aber natürlich nicht in so kurzen Takten wie hier in Europa, aber dafür günstig. Ich habe keine Extra-Eintritte in den Nationalparks bezahlt - habe in den nahegelegenen Orten dort sehr günstig gewohnt (z.B. im Monteverde NP in Santa Elena, im Arenal Park im günstigen 'Casona' der Smithonian Lodge usw. usw.), vielleicht ist der Eintritt schon in die Übernachtungskosten eingerechnet. Für meine Verhältnisse habe ich nur 3x viel Geld ausgegeben - für eine Rafting-Tour, für einen 'Skywalk' über den Baumkronen des Regenwaldes nahe Sta.Elena und für eine 'Nachtwanderung' durch den Regenwald - alles hat sich uneingeschränkt bewährt (und ich habe dafür ein paar Tage noch sparsamer gelebt als sonst). Zum Rafting wär ich auf dem Rio Sarapiqui unterwegs, gibt es aber auch auf anderen Flüssen dort, einfach mal im Hostel fragen!

Leider ist Costa Rica derzeit Hochinzidenz-Gebiet mit steigender Tendenz und je nachdem, wann Du das Land als Einreise-Zwischenstopp vor den USA einlegen willst, kann das Probleme bei eben dieser späteren US-Einreise mit sich bringen! Also erkundige Dich erst einmal genau vorher!

Pura Vida!

Costa Rica ist ein Traum! Wobei man keine tollen oder geschichtlichen Städte erwarten darf, da machten Erdbeben und Vulkanausrbrüche vieles zunichte. Aber Costa Rica hat jede Menge Nationalparks, grösstenteils Regenwald, mit jede Menge Tiere (Affen aller Art, Faultiere, Ameisenbären und vieles mehr) Jeder Nationalpark hat ein anderes Flair und biete wieder anderes, d.h. man hat mit einem nicht alle gesehen. Also eine Reise lohnt sich auf alle Fälle.

Man darf aber nicht erwarten, dass Costa Rica ein Billigland wäre, Essen und Trinken kostet, ausser natürlich, man verpflegt sich nur aus dem Supermarkt. Verkehrsmittel weiss ich nicht, es müsste aber überall Busse geben um von A nach B zu kommen. Aber die Nationalparks kosten natürlich Eintritt. Währung ist der Colón, aber US-Dollar sind ebenfalls gewöhnliches Zahlungsmittel und in Supermärkten und Restaurants sagt man vorher, in welcher Währung man zahlen möchte. Der Kurs in den Geschäften ist der normale Wechselkurs.

Wie die Lage jetzt bei Corona ist, weiss ich natürlich nicht.

Also, zwei Wochen in einem so tollen Land, und dann nichts machen wollen ... Wenigstens einen Nationalpark solltest Du anschauen. Monteverde oder Manuel Antonio. Oder den Arenal Vulkan. Das Goldmuseum in der Hauptstadt ist auch einen Besuch wert.

Die aktuellen Preise weiß ich nicht, das ändert sich immer schnell. Aber verglichen mit D ist CS sicher immer noch günstig. 35 Euro am Tag dürften reichen, es sei denn, Du willst Dich in Touristenhotels verpflegen.

Ein- und Ausreisekarte ... müsstest du die Airline fragen.

verstehe ich auch nicht, warum man nix von dem Land sehen will, dass man besucht. Dann würde ich mir irgendein anderes Land aussuchen und in einem Strand Ressort einquartieren.

1

Was möchtest Du wissen?