Bus-Rundreisen vs Kreuzfahrt

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Meine Nachbarin hat genau das im vergangenen Jahr gemacht. Sie ist in Deinem Alter und war mit Studiosus mit dem Bus auf einer Rundreise durch den Westen der USA. Die Reise hat gut 3 Wochen gedauert soweit ich mich erinnere. Sie war begeistert und hat berichtet, daß das Durchschnittsalter der Gruppenmitglieder ihrem eigenen entsprach. Es haben sich wohl einige Kontakte ergeben und mit einzelnen hat es schon ein Revivaltreffen gegeben und es sind weitere gemeinsame Reisen in Planung. Von mir selbst kann ich berichten, daß ich schon ungefähr 5 Busrundeisen unternommen habe, davon zwei gemeinsam mit meinen Eltern, bei denen das Alter der Teilnehmer im Durchschnitt deutlich über meinem eigenen lag (einmal war es eine Seniorenreise und einmal eine Reise nach Kaliningrad, auf der das Durchschnittsalter der gebürtigen Ostpreußen bei ca. 80 lag). Auf der letzteren waren einige sehr wenige Personen noch jünger als ich, die ihre Großeltern begleiteten. Ich hatte auf beiden Reisen schnell Kontakt, auch zu den älteren Mitreisenden, wir waren immer eine nette Truppe, von Ausnahmen mal abgesehen, aber das hast Du immer. Die Qualität der Reisebusse hängt von der Qualität des Reiseunternehmens ab. Man darf sicher davon ausgehen, daß ein deutsches Reiseunternehmen entsprechende Vertragspartner in den USA haben wird, die die Standards einhalten, wie sie im Katalog angegeben sind. Die Qualität der Reiseleiter kann wechseln. Bei einem renommierten Unternehmen wird auf erfahrene Guides gesetzt werden, die entsprechende Qualifikationen nachweisen müssen. Dennoch kann ein Historiker manchmal anstrengender sein als ein Nicht-Akademiker, der dafür gute Geheimtips kennt und für lockere Stimmung sorgt. Es kann auch immer passieren, daß die Chemie zwischen Reiseleiter (und/oder Busfahrer) und Gruppe nicht stimmt, hatten wir auch einmal. Generell würde ich ein positives Fazit ziehen. Es ist natürlich etwas anderes, als individuell zu reisen, aber es kann auch sehr gesellig sein und vor allem kann es sehr lehrreich sein, die vielen Informationen amüsant "aufbereitet" vorgetragen zu bekommen. Bei mir ist dabei immer mehr hängengeblieben, als wenn ich mir historische Fakten selbst aus Reiseführern zusammengelesen habe, vor allem, wenn der Reiseleiter mir sympathisch war.

Sitzplatz im Bus bucht man meist vorher. Da würde ich auf einen Fensterplatz achten, davon hat man einfach mehr.

Schau doch einfach 'mal im Programm des Reiseveranstalters "MarcoPolo " nach Reisen zu deinen gewünschten Zielen. Ich hörte in der Familie von unseren - z.T. auch alleinreisenden - jungen Leuten viel Positives über den VA- letztens über es eine Hawaii -RundReise und eine Tour :"Westen der USA " mit MarcoPolo...

Wenn es um eine geführte Bus-Rundreise geht:

  1. Dem Reiseleiter vor dem 1.Einstieg in den Bus ein Trinkgeld geben, der setzt dich dann schon richtig zu einem/einer Solo-Mitfahre(rin). Nur Mut, das ist kein Problem und wird sicher lustig.

  2. Analog mache ich es auch auf dem Schiff im Restaurant bei der Tischwahl. Deren Chef hat genügend Menschenkenntnis und immer noch einen guten Platz für mich. MfG

Sorry, vergessen: Als Alternative sähe ich eine Kreuzfahrt an der US-Ostküste. Wie sieht es da aus, als Allein-Reisender? Wird das langweilig, oder findet man auf dem Schiff schnell Anschluss?

ManiH 03.04.2013, 08:34

Stell dies doch mal als neue,Frage.

2

Was möchtest Du wissen?