Brasilien - Impfungen

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Hallo Gabi,

Eure Bedenken sind gut nachvollziehbar und kommen auch nicht von ungefähr. Wir haben bei uns in der Familie wegen bestehender Allergien und bekannter Impfreaktionen schon mehrmals Riskoabwägung betreiben bzw. das eine oder andere Ziel leider ad acta legen müssen. Auf der Seite von impfkontrolle.de heißt es zur Gelbfieberimpfung - wobei schon der Fakt bedeutsam ist, daß die Gelbfieber-Impfung nur durch speziell weitergebildete Ärzte verabreicht werden darf (sogenannte „Gelbfieber-Impfstellen“ - :

"Hinweis für erhöhtes Impfrisiko ab 60 Jahren

Aktuelle Daten lassen vermuten, dass Personen über 60 Jahre ein leicht erhöhtes Risiko für schwere, lebensbedrohliche Nebenwirkungen haben. Besonders wenn zuvor noch nie gegen Gelbfieber geimpft wurde, sollte die Impfung nur nach Risiko-Abwägung des Arztes erfolgen."*

Bei der Impfung handelt es sich um einen Lebendimpfstoff! So heißt es weiter:

"Impfrisiken: * *Nicht geimpft werden darf bei: Unverträglichkeit gegen Bestandteile des Impfstoffes, speziell Hühnereiweiß, schwere allergische Reaktionen bei früheren Gelbfieberimpfungen, akuter, fieberhafte Erkrankung und bei geschwächter Immunabwehr, z.B. aufgrund einer HIV-Infektion, sowie bei Säuglingen unter 6 Monaten. Auch während einer Schwangerschaft bzw. der Stillzeit sollte möglichst nicht geimpft werden, bei Personen über 60 Jahre nur nach Risiko-Abwägung. Nach der Impfung können leichte Schmerzen und Schwellungen an der Einstichstelle auftreten. Außerdem kann es einige Tage nach der Impfung zu Fieber, Kopf- und Muskelschmerzen kommen. Sehr selten sind schwere allergische Reaktionen oder andere schwerwiegende Komplikationen bis hin zum Todesfall. Ist aufgrund von Gegenanzeigen eine Impfung nicht möglich, so kann vom Arzt eine Impfbefreiung ausgestellt werden. Die Länder, die bei Einreise eine Impfung verlangen, sind zur Annerkennung der Befreiung jedoch nicht verpflichtet".

Nach dieser Karte von 2009 zur Verbreitung von Gelbfieber http://de.wikipedia.org/w/index.php?title=Datei:YellowfeverSouthAmerica2009.jpeg&filetimestamp=20091102223452 ist man übrigens fast in ganz Brasilien der Gefahr von Gelbfieber ausgesetzt! Aber vielleicht gibt es inzwischen auch noch neuere Erkenntnisse dazu.

Wir raten unbedingt rechtzeitig vor Reisebeginn noch zu einem Besuch beim Tropenmediziner, damit die Brasilien-Reise positiv in Erinnerung bleiben wird :-)

Gute & schöne Reise!!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wieso wollt Ihr Euch um das tolle Erlebnis einer Amazonasfahrt bringen? Dort ist nicht 'Gelbfieber Pflicht', sondern eine Impfung dagegen sinnvoll - aber das ist auch so für viele andere (die interessantesten!) Landesteile Brasiliens! Selbst für die Iguazu-Wasserfälle wird inzwischen diese Impfung empfohlen - ausgenommen von dieser Empfehlung sind wirklich nur noch die großen Küstenstädte im Land! Aber Ihr werdet doch nicht nur eine Großstadt-Reise machen wollen (die ganz andere z.T. lebensgefährliche Risiken bergen würde!). So teuer ist diese Impfung nicht und normalerweise ist sie auch gut verträglich! Und gerade für Euch als 'Vielreiser' ist diese Impfung sinnvoll, sie schützt etwa 10 Jahre lang und von vielen Ländern wird bei der Einreise eine Nachweis der Impfung verlangt, weil sie Angst vor der Einschleppung der Krankheit haben!

Diese Impfung dürfen allerdings nur besonderes qualifizierte (Tropen-)Ärzte oder Impfinstitute vornehmen - dort beraten sie Euch dann auch wegen der anderen Impfungen, anderer möglicher Gefahren (Dengue, Malaria etc. ) bzw. bzgl. des unter Gesundheitsgesichtspunkten speziellen Verhaltens im Land!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
GabiausS 12.10.2012, 16:15

Danke für Deine Antwort, aber es geht weder um den Preis noch um die Ärzte. Wir wissen auch um die Notwendigkeit bzw. Nachhaltigkeit der Impfung Bescheid. Mein Mann ist etwas älter und möchte das Restrisiko, welches so eine Impfung immer in sich birgt, nicht auf sich nehmen - deshalb keine Gelbfieberimpfung! Wir schließen mit Brasilien "nur" unsere Weltreise ab. Herzliche Grüße GabiausS

0
Roetli 13.10.2012, 23:36
@GabiausS

Ich war weit über 60, als ich das erste Mal dagegen geimpft wurde - das Risiko einer Gelbfiebererkrankung, die mich auf meiner dann folgenden, mehr als ein Jahr dauernden Weltreise überall hätte treffen können (es gibt ja auch manchmal Erreger, die aus den exponierten Ländern auf andere übergreifen bzw. die man sich im Flugzeug o.ä. von 'kontaminierten' anderen Reisenden holen könnte) hat gegen das Impfrisiko ohne Probleme verloren.

Gerade, weil es besonders geschulte Ärzte sind, die diese Impfung verabreichen und der ein ausführliches Gespräch voran geht, fühlte ich mich so auf der sicheren Seite.

0
GabiausS 14.10.2012, 13:18
@Roetli

Danke Roetli, ich versteh Deine Meinung; wäre nur ich, dann würde ich nicht anders handeln, mein Mann ist 84 und das ist schon ein Unterschied. Weißt, wenn man etwas ausklammern kann, dann machen wir das halt vorher. Ich wär liebend gern nach Manaus gegangen aber nicht auf Kosten eines Risikos. Es gibt andere schöne Gegenden, deshalb auch meine Frage hier. Danke auf jeden Fall, es ist lieb gemeint von Dir; ich weiß ob Deiner Reisefreudigkeit. Das letzte Mal waren wir ja parallel unterwegs, weißt noch? Liebe Grüße aus Österreich sendet Dir Gabi

0

Hallo, ich stimme Roetli voll inhaltlich zu. Wo gibt es kein "Restrisiko"? Es gibt auch ein Restrisiko wenn ich zum Einkaufen auf die Straße gehe, geschweige denn auf eine Weltreise. Ich lasse alle zehn Jahre die Gelbfieberimpfung im Tropeninstitut auffrischen. Gruß HeMa

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ihr könnt nach Minas Gerais gehen, die interessanteste Gegend in Brasilien. Ouro Preto, Mariana, Congonhas und andere historische Städtchen sind wunderbar und erholsam. Gute Küche und schöne Pousadas oder Pensionen. Auch Goias ist eine Reise wert, mit der Hauptstadt Brasilia in der Nähe.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Roetli 13.10.2012, 23:29

Dort gibt es aber auch ein Gelbfieber-Risiko...

0
GabiausS 14.10.2012, 13:27
@Roetli

Danke auch Dir Armando696, ich werde mich sogleich schlau machen, wegen Deiner Vorschläge. Wir würden gern eine Rundreise machen, jedoch in Tophotels übernachten - hast eine Idee? Liebe Grüße Gabi

0
Armando696 14.10.2012, 15:46
@Roetli

Ich war mehrmals in Brasilien, auch in Goias und Tocantins, längere Zeit, und hatte nie gesundheitliche Probleme.

0
traveller52 14.10.2012, 16:32
@Armando696

Aramando, vielleicht hatten Sie - wie viele andere Reisende, die nicht ausreichend geimpft auf Reisen gehen - viel Glück gehabt? Die Daten zur Gelbfiebergefährdung kommen nicht von ungefähr, und Gelbfiebermücken wissen leider nichts von Ortsgrenzen, in denen sie nicht auf "Beutefang" gehen dürfen ...

Aus eigener langjähriger (und schmerzhafter) Erfahrung bzgl. Tropenkrankheiten (gegen die es keine Imfung oder Vorsorge gibt) möchte ich hier auch eindringlich vor einer falschen Sicherheit in sog. Tophotels warnen, denn auch die besten 5 Sterne-Hotels schützen nicht automatisch vor gefährlichen Reisekrankheiten.

Die für uns so wichtige Bedeutung des Wortes HYGIENE ist häufig bei den einheimischen Küchenmitarbeitern in vielen armen Ländern Asiens und Südamerikas (noch) nicht angekommen oder nicht wichtig genommen - wie auch, wenn man tagein-tagaus nach getaner Arbeit wieder in seine Holz- oder Wellblechhütte zurückkehrt, wo es nur um (Über-)Leben geht - oder es wird leichtfertig damit umgegangen. Wird der Salat in Hotels der gehobenen Klasse wirklich mit Flaschen- oder vielleicht doch nur mit Leitungswasser gewaschen???

0
Armando696 14.10.2012, 20:24
@traveller52

An traveller52: Ich bin auf meinen Reisen nie Kunde von 5-Sterne-Hotels, sondern von einfachen Pensionen oder wohne bei Einheimischen. Sie gehören offensichtlich zu den Leuten, die das Gesundheitsproblem in Drittweltländern dramatisieren. Ich habe auf meinen vielen Reisen von Argentinien bis Vietnam nur Probleme in Indien (Durchfall) und in Sri Lanka (Dengue) gehabt. Sonst nichts. Zusammengezählt ergeben meine Aufenthalte in Drittweltländern mehrere Jahre. Gegen Dengue gibt es keine Impfung, auch keine wirkliche Prophylaxe. Gesunde Vorsicht ja, gesunder Menschenverstand ja, aber Dramatisieren nein.

0
traveller52 20.10.2012, 13:37
@Armando696

Nicht jeder ist (leider) gesund, resistent (oder weniger empfindlich), und hat ausreichend Immunabwehr. Aber die Folgen trägt ggf. jeder für sich allein... Von daher ist Ignoranz beim Tropenschutz sicher nicht die geeignete Vorsorge.

LG.

0
GabiausS 02.11.2012, 01:11
@Armando696

Mein Mann hat Bedenken - wir bleiben in Angra dos Reis - ein paar Badetage nach 3 Monaten herumreisen sind auch ganz fein....!

Danke für Deine Hilfe! gabiausS

P.S. Ich hätt auch keine Bedenken gehabt, war auch in Zentralafrika mit einem Insektenspräy unterwegs. Aber es macht nichts. Ich komm bestimmt wieder!

0

Was möchtest Du wissen?