Bolivien oder Senegal bereisen?

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Ich bin für den Senegal. Ich bin erst letzten März dort gewesen und mir hat es dort total gut gefallen. Die Insel Gorée ist ein absolutes Muß! Denn abseits vom hektischen Treiben in Dakar erwartet dich dort eine paradiesische Ruhe. Kleine, zweistöckige Häuser in warmen Farben, verwinkelte Gassen mit Kopfsteinpflaster, eine üppige Blumen- und Pflanzenpracht. Trotz dieser Idylle darf man nicht vergessen, daß hier die grausame Geschichte der Sklaverei dokumentiert ist. Was auch schön ist, das ist der Sine-Saloum-Delta Nationalpark. Im Mündungsgebiet des Sine Saloum gibt es zahlreiche Inseln und Wasserarme, Sanddünen entlang des Ozeans, Lagunen, Mangroven und kleinere Wälder mit Palmen und Baobabs. Das ganze guckt man sich vom Boot aus an. Und dann kann ich dir den Nationalpark von Djoudji, 60 km nordöstlich von St. Louis sehr empfehlen. Er ist auch UNESCO Weltnaturerbe und ein 16.000 ha großes Vogelschutzgebiet. Die besten Monate für einen Besuch sind Januar + Februar. Geöffnet ist der Park von November bis April. Dort findest du Hunderte verschiedene, zum Teil sehr seltene Vogelarten, u.a. Flamingos, Pelikane, Fischadler, Kormorane, Kronenkraniche Störche etc. Auch Krokodile findest du dort. Am besten fährst du kurz vor Sonnenuntergang mit der Piroge über die weitläufige Wasserlandschaft oder aber am besten gleich morgens mit der ersten um 9.00 Uhr. Dann gibt es auch noch das 1500 ha große Reserve de Bandia, 65 km südlich von Dakar. Dies ist eine eingezäunte Busch- und Savannenlandschaft mit dem Ziel, die typische senegalesische Tierwelt wieder anzusiedeln. Die besten Besuchszeiten sind auch gleich morgens oder wieder kurz vor Sonnenuntergang am Spätnachmittag. Und als letztes kann ich noch den im Südosten liegenden Nationalpark Niokolo-Koba mit einer Fläche von 9130 km² empfehlen. Hier leben Büffel, Antilopen, aber auch Löwe, Panther, Geparden, sowie verschiedene Vogelarten. Dieser NP steht auch unter dem Schutz der UNESCO. Die beste Zeit um Tiere zu beobachten ist hier gegen Ende der Trockenzeit im April / Mai auch wieder in den frühen Morgen- bzw. Abendstunden. Und es gibt noch viel mehr, was eine Reise in den Senegal absolut besuchenswert macht.

Danke für den Stern!

0

Kann man eigentlich nicht vergleichen... Mich würde der Senegal mehr interessieren, weil die Eindrücke dort wohl eher neu und anders sein werden als in Bolivien.

Das wichtigste Kriterium für mich wäre erst einmal, welches Land interessiert mich mehr - es sei denn, man 'muß' alle Länder der Welt mal bereist haben. Gerade diese beiden Länder sind doch durch Landschaftsformen und Kultur etc. total gegensätzlich! Alle anderen Kriterien würde ich nach dieser Entscheidung im Vorfeld klären bzgl. Machbarkeit (Sicherheit, Strapazen, Infrastruktur), Gesundheitsvorsorge und Kosten und mich dann voller Vorfreude auf Entdeckungsreise begeben!

Hochgradig entdeckenswert sind sie beide!!!

Hallo,

da hast Du dir ja zwei Länder ausgesucht, die sich stärker kaum unterscheiden könnten.

Als Bolivienfan bin ich da nicht ganz objektiv, den Senegal und Nachbarländer kenne ich nur flüchtig und das ist auch schon sehr lange her.

Zu den Gemeinsamkeiten: Beide Länder sind sehr günstig und die Infrastruktur ist nicht übermäßig gut.

In Sachen Gesundheit würde ich den Senegal im Nachteil sehen, wobei in Bolivien auch nicht alles eitel Sonnenschein ist.

Der Senegal ist sehr heiss, in Bolivien hat man es mit der Höhe zu tun- zumindest im Bereich der Anden. Beides kann strapaziös sein- Geschmackssache, ich persönlich ziehe die Höhe vor.

In Bolivien gibt es nach meiner Meinung mehr zu sehen und das Land ist vielfältiger, der Senegal hat dafür Küste.

Organisierte Reisen habe ich hüben wie drüben nicht gemacht, kenne aber in Bolivien das Angebot ganz gut. Was möchtest Du konkret machen? Willst Du mit dem Auto fahren oder mit öffentlichen Verkehrsmitteln? Davon hinge meine Antwort ganz entscheidend ab, bitte stelle doch noch eine Frage!

LG

Was möchtest Du wissen?