Besuch nach Kanada von der USA aus.

4 Antworten

Hallo! 

ja also es wäre mal schön nach Kanada zu gehen, bin gespannt wie es sich von den USA unterscheidet :-) Glaube nicht, dass man von den niagara fällen eine besonders großen Eindruck von Kanada bekommen kann.

Ja genau, als Student haben wir uns für die günstige Alternative entschieden. 

Jetzt bin ich nicht Student und man brauchte Visum. Hier können Sie die Visa buchen: https://etacanadaonline.com/de/. Hier können Sie weiter lesen:https://www.swiss.com/in/de/vorbereiten/einreisebestimmungen/einreisebestimmungen-kanada

Liebe Grüße

Schöne Grüße an die offenbar 'kompetente' Dame vom Reisebüro, aber die Notwendigkeit eines Visums ist an die Staatsangehörigkeit der Reisenden gebunden und das zu besuchende Land, nicht an die Art der Einreise!

Gleichwohl gibt es Unterschiede speziell bei den USA, was das visumfreie Reisen betrifft - das sog. ESTA! Das gilt nur für die Einreise auf dem See- oder Luftweg. Auf dem Landweg braucht man das nicht, man bekommt den Enreisestempel nach Befragung durch die Immigration Officer (dauert manchmal sehr lange - das letzte Mal bei mir fast eine 3/4 Stunde im Zug!).

Wir wollen im September auch von den USA nach Kanada und zurück. Ich habe lange recherchiert und auch auf dem Konsulat in Frankfurt angerufen. Also folgendes: ESTA brauchst Du nur für die Einreise in die USA per Schiff oder Flugzeug. Von Kanada oder Mexiko in die USA mit dem Auto brauchst kein ESTA. Wenn Du vorher schon eingereist warst, hast Du einen Stempel im Pass, wie lange Du in den USA bleiben darfst. In der Zeit kannst Du mit dem Auto rein und raus. Das ESTA muß auch nur am Tag Deiner Einreise mit Schiff oder Flugzeug gültig sein. Wenn es während Deines USA-Aufenthaltes abläuft, ist es auch o.k.

Kennt sich jemand mit Einreisebestimmungen bzw. Zwischenstopps in den USA aus?

Hallo,

ich hatte vor ein paar Monate nach Kanada zu gehen und dort Work & Travel zu machen (Mit ETA, ohne Working Holiday Visum zurzeit). Dann habe ich mir einen Flug gebucht nach Kanada der von Frankfurt über Seattle nach Vancouver gehen sollte. Am Flughafenschalter sagte mir der Herr hinterm Tresen, dass ich nicht mitfliegen darf und das weil mein Rückflugticket zu weit voraus liegt um genau zu sein scheinbar eine gewisse "90-Tage-Regel" der Einreisebestimmungen der USA verletzt, da mein Flugzeug in Seattle einen Zwischenstopp von ca. 9 Stunden gehabt hätte. Er hat mir gesagt, dass ich entweder früher einen Rückflug buche, der innerhalb der 90 Tage liegt, ab dem Tag, an dem ich dort zwischengelandet wäre oder er hier (Frankfurt Flughafen) jemanden kennt, der mir "günstig" ein Ticket verkaufen könnte. Jedenfalls hat mich Condor beim Checkin abgewiesen mit der Begründung mein Rückflug wäre zu spät und ich könne nicht in die USA bzw. Kanada einreisen. Letztendlich musste ich zusätzlich einen neuen Flug für den nächsten Tag buchen, der schweineteuer war und auch noch ein Hotel für eine Nacht.

Ich habe unzähligen Schriftverkehr gehabt und ohne Ende Anrufe getätigt mit meiner Organisation, mit der Organisation in Kanada, der Deutschen Botschaft in den USA, der Amerikanischen Botschaft in Berlin, Lufthansa, anderen Betroffenen, Reisebüros, Reiseportale, mich versucht übers Internet zu erkundigen. Ich habe aber das Gefühl niemand weiß so wirklich was eigentlich Sache ist bei dieser Angelegenheit und jeder zugunsten seiner Interessen auslegt bzw. darstellt oder ich werde auf die ESTA- Homepage verwiesen, die mir auch nicht weitergeholfen hat.

Es heißt es gäbe eine Regelung, die besagt, wenn ich in den USA eingereist bin, dass ich nur nach Kanada oder Mexiko einreisen könnte, wenn ich innerhalb von 90 Tagen wieder in meinem Heimatland wäre. Wieder andere sagen mir, dass eine Zwischenlandung keine Einreise ist, wiederum dessen sagen mir wieder welche, die USA wäre da eine Ausnahme und es gäbe gar keinen Transit, sondern nur Einreise. Andere sagen, es ist nur eine Einreise, ab 24 Stunden. Dann gibt es wieder welche die sagen, sie hören zum ersten Mal, dass jemand über einen Zwischenstopp in den USA nicht nach Kanada gekommen wären.

Ich weiß einfach nicht mehr weiter und bin mit meinem Latein am Ende und bekomme von niemandem eine offizielle Stellungnahme, weil ich, wie gesagt, das Gefühl habe niemand da wirklich Ahnung hat was Sache ist. Würde mich freuen, wenn mir jemand weiterhelfen könnte mit einem offiziellen Statement von irgendeiner Behörde oder sonst was. Ist eventuell sonst noch jemand in dieser Situation gewesen und hat eine Lösung gefunden oder eventuell nicht, sodass man sich eventuell gegenseitig austauschen könnte.

Vielen Dank für Eure Hilfe!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?