Bestes Bier in Belgien?

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Belgien ist ein Bierland. In dem kleinen Belgien werden knapp 400 meist sehr hochprozentige Biermarken gebraut. Und die schmecken nicht alle gleich, es gab nämlich nie ein Reinheitsgebot: Die Geschmacksvielfalt ist kaum zu beschreiben, und die Bierkarten in den Cafés sind ellenlang. Das Fehlen eines Reinheitsgebotes in Belgien bedeutet nicht, wie vor allem von den Deutschen vermutet, die ihr ehemaliges Reinheitsgebot so lieben, dass belgisches Bier zwangsläufig verpanscht, aromatisiert, und mit Konservierungsstoffen und Süßstoff angereichert wird, oder reines Chemiebier ist. Nein, in Belgien wird seit langer langer Zeit mit viel Einfallsreichtum und Liebe gebraut, auch wenn einige Brauereien von der großen AB InBev gekauft wurden. Es gibt Brauarten, von denen man in Deutschland noch nie etwas gehört hat. Und deutsches Bier wirkt in direktem Vergleich zu belgischem Bier tatsächlich langweilig und fad, mit zu wenig Geschmack, zu viel Wasser und zu wenig Alkohol. Belgisches Bier ist gerne stark: Bis zu 12% Vol. sind drin!

Es gibt eine Vielfalt an Sorten und Brauarten: Würzig, herb, bitter, sauer, fruchtig, kernig, süß; in der Flasche oder im Fass gereift, mit Korken, Bierdeckel, oder beidem. Es gibt alles. Zutaten wie Mais, Reis, Zucker, Honig, Karamel, Kräuter, Gewürze, Früchte... Das hört sich nach fiesem Sangria an, darf und kann aber niemals damit verglichen werden. Die belgischen Biere sind nicht mit peinlichen deutschen Bier-Mixgetränken zu vergleichen, die sich die Marketing-Experten der großen deutschen Konzerne zusammenbrauen (Apfel-Lemon etc.), sondern sind edel und haben Tradition. Die geschmackliche Vielfalt ist noch nicht alles: Jede Brauerei füllt in eigene Flaschen ab - ergibt eine nie gesehene Vielfalt an verschiedenen Flaschenformen und -größen. Jedes Bier hat auch sein eigenes Glas, am häufigsten wird aus kelchartigen Gläsern getrunken. Und, wie könnte es anders sein, soll ein Bier auch nur im zugehörigen Glas schmecken - das ist bewiesen. Zum Thema “exotische Brauarten”: Das Lambic z.B. reift an der Luft, damit es mit einer bestimmten Bakteriensorte, die angeblich nur im Raum Brüssel zu finden ist, in Kontakt kommt und so eine “spontane” Gärung auslöst! Wenn man für eine Weile Kirschen aus der Region Brüssel einlegt und dann alles nochmal in einer Flasche mit Korken reifen lässt - dann hat man das “Kriek”, welches man überall probieren kann - und sollte. Mischt man verschieden alte Lambic-Sorten und lässt das Gemisch in der Flasche mit Korken reifen, kommt Gueze dabei heraus.

Doch in Belgien gibt es nicht nur Pils, Lambic, Fruchtbier und Gueze: Besonders berühmt ist das Land eigentlich für seine Trappisten- und Abteibiere. Nur noch sieben echte Trappistenbrauereien gibt es auf der Welt - sechs davon sind in Belgien. Mit solchen starken, wunderbar würzigen Bieren kann man fantastisch kochen, und das machen die Belgier auch!

http://www.bruessel-gui.de/bruessel/essen_und_trinken.html

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Jeanrichard 23.01.2012, 15:16

Toll! Die Antwort hat mir sehr gut gefallen. Ich wohne seit Jahren in Belgien und stimme Dir voll zu. Abgesehen vom Weizenbier schmeckt mir keine deutsche Biersorte so gut wie die belgischen Biere.

0
Seehund 23.01.2012, 20:24
@Jeanrichard

Nur leider ist es ein kopierter Text, wenn auch mit Quelle, was andere User vermeiden....

LG

0

Für Deine Studie darfst Du die verschiedenen Trapistenbiere nicht außer Acht lassen. Bei den normalen gibt es natürlich auch hervorragende Biere!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Stella Artois
Jupiler
Lambic

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?