Berlin in zwei Tagen?

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Erster Tipp: Bus fahren. Nicht diese völlig überteuerten Hop-On-Hop-Off-Dinger, die könnt Ihr gerne den Kreuzfahrttouristen überlassen. Sondern die ganz normalen Stadtbusse, über 5.000 Hop-on-Hop-off-Punkte. Oft verkehren noch Doppeldecker mit guter Aussicht. Tageskarte kostet irgendwas um sechs/sieben Euro pro Person. Linie 100 fährt vom Alexanderplatz zum Zoo an vielen Highlights vorbei. Auf der BVG-Internetseite kann man sogar Erklärungen fürs Handy runterladen.

Schön ist eine Schiffahrt über Spree und Landwehrkanal. Gibt es als Rundtour, die etwa drei Stunden dauert.

Reichstagskuppel sollte man machen, wenn es nicht übervoll ist. Steht die Schlange bis an die unteren Stufen, ist es knapp eine Stunde, bis man oben ist, das wäre so die Grenze, die es imho wert ist.

Ich stimme Serienchiller zu, das wahre Berlin findet sich in den Bezirken, in den Kiezen. Neukölln muss zum Einstieg nicht gleich sein, aber Prenzlauer Berg ist recht zentrumsnah und erschreckt nicht gleich, höchstens durch die Menge der geparkten Range Rover (zu DDR-Zeiten gabs dort die meisten besetzten Häuser der Republik). Vom Rosenthaler Platz die Kastanienallee hoch bis zur Schönhauser und das Ganze im Pratergarten oder Kulturbrauerei ausklingen lassen (oder ab Senefelder Platz durch den Kollwitz-Kiez, Kollwitzplatz/Wasserturm zur Schönhauser).

Ab Nollendorfplatz in den Schöneberger Kiez taugt auch was, mit Glück ist Markttag am Winterfeldtplatz.

Museen nach Geschmack, die Auswahl ist riesig. Zoo könnte auch was sein (der am Bahnhof Zoo, nicht der in Friedrichsfelde). Zwei Tage werden im Fluge vergehen.

Also ein Anlaufspunkt, den jeder haben sollte ist das Brandenburger Tor. Mit der U-Bahn auch sehr leicht zu erreichen. Vom Brandenburger Tor kann man dann auch sehr einfach weiter zum Fernsehturm/Alexanderplatz laufen (hier kann man auch sehr gut shoppen). Ich kann nur empfehlen abends bei der Dämmerung hoch auf den Fernsehturm zu gehen. Hier kann man sich übers Internet Karten reservieren, dass man an der Schlange vorbei kann :) ... Dann sollte man Abends auf jeden Fall mal nach Kreuzberg ins Nachtleben. Am Besten an der Haltestelle Schlesisches Tor aussteigen :) ... Ja und ansonsten vllt mal ins Kadew. Ist zwar wirklich extrem teuer aber es lohnt sich. Und wenn man gerne shoppen möchte lohnt sich eh diese Straße am Kadew ;)

Berlin hat weder die höchsten Gebäude, noch die typische Metropolen-Atmosphäre, noch eine beeindruckende Altstadt. Die ganze Berliner Mitte ist eigentlich nur eine Ausstellung für Touristen, das "Leben" der Berliner findet in den Bezirken außenrum statt. Wenn es euch also um mehr geht, als nur die typischen Postkartenmotive abzuklappern, dann solltet ihr euch nicht zu lange in Mitte aufhalten. Fahrt in die Bezirke. Charlottenburg, Schöneberg, Kreuzberg, Neukölln - da habt ihr die Chance, ein paar echte Berliner zu sehen, könnt für wenig Geld gut essen und trinken und lernt das echte Berlin kennen. Gerade wenn ihr nur zwei Tage habt, solltet ihr euch Zeit lassen, um die Stadt auf euch wirken zu lassen. Wer von einem Ort zum nächsten hetzt, betrachtet vieles, sieht aber wenig.

Hey Serienchiller, verstehe schon was du meinst, Aber Touristen nach Neukoelln zu schicken wenn sie nur 2 Tage Zeit haben, ist auch nicht die feine Art, oder?! Wenn ich nur kurz Zeit habe, moechte ich schon die Sachen sehen, die man gesehen haben soll. Wenn es mir dort gefaellt, fahre ich nochmal hin und kuck auch hinter die Kulissen. Aber wenn du dich so gut auskennst, sag mir mal bitte wo ich in Charlottenburg oder Schoeneberg "fuer wenig Geld gut essen und trinken kann"? Diese Fastfoodketten, schlechte Currywurst oder Doener ausgeschlossen... Berlin muss man leben, nicht wirken lassen!!!

0

Was möchtest Du wissen?