Beeinflusst das Kreuzfahrt-Unglück eure zukünftige Reiseentscheidung?

...komplette Frage anzeigen

Das Ergebnis basiert auf 11 Abstimmungen

Ich reise nach wie vor gerne auf einem Kreuzfahrtschiff, weil ... 72%
Ich fühle mich auf einem Kreuzfahrtschiff nicht mehr sicher, weil ... 27%

16 Antworten

Keine von deinen Antworten, denn Kreuzfahrten haben mich noch nie gereizt, weil ich mir nicht vorstellen kann mit sooo vielen Leuten tagelang auf einem Riesending zu sein und dann übers Meer zu schippern. Ich erkunde lieber die Landschaft. Das Unglück ist natürlich tragisch, hat aber insofern keine Auswirkungen auf meine Schiffsreisen, weil ich Schiffe/ Fähren als Mittel zum Zweck sehe und nicht auf eine Kreuzfahrt gehen möchte.

Nein.

Ich hatte nicht vorgehabt mich auf einer dieser schwimmenden Animationsfabriken einzumieten und habe dies auch jetzt nicht vor (Antwort nicht vorgesehen und daher farblich nicht unterstützt).

Dieser Fehler wird wohl nicht mehr passieren. Dann wird es ein anderer sein. Mal schaun, welcher es stattdessen sein wird.

Schon interessant, was durch eine Havarie so alles hochkommt. Manches ahnte man vielleicht. Unterbezahlte, zusammengewürfelte Crews aus aller Herren Länder. Stell einen Italiener neben einen Filipino und lass beide Englisch reden, ist das wirklich dieselbe Sprache ? Umsatzdruck, keine Zeit für Sicherheitsübungen. Instabil gebaute Schiffe (nicht im Normalbetrieb, aber ohne Redundanz im Havariefall), die ratzfatz kentern (und Evakuieren von 4.000 Menschen bei 50 Grad Schlagseite kann man nicht üben - mein räumliches Vorstellungsvermögen reicht nicht mal aus mir das Funktionieren eines Treppenhauses bei Schlagseite vorzustellen). Inkompetente Schiffsleitungen (wo sollen erfahrene Leute auch herkommen in einer Branche mit schnellem Wachstum ?). Wulffende Reeder, uswusw.

Ein Risiko ist da immer. Wie gross, wissen wir hinterher.

RomyO 21.01.2012, 09:53

"Animationsfabriken" gefällt mir ;-)

Was mich sowieso wundert ist, warum 4.000 Menschen in einem schwimmenden Hochhaus "Urlaub" machen ....

Vielleicht gibt es Gründe dafür, die ich aber wahrscheinlich nicht verstehe.

0
heima 21.01.2012, 11:23

Animationsfabriken > super Statement.

Das ist die Buchungsentscheidung für viele: Billig, sehr gutes Essen rund um die Uhr, Action, Meer und sonst nichts. Leider!

MfG

0
Ich fühle mich auf einem Kreuzfahrtschiff nicht mehr sicher, weil ...

Also hier fehlt definitiv eine Option: Ich hätte in den nächsten 50 Jahren sowieso keine Kreuzfahrtschiffreise gemacht. Unglück hin oder her!

Ich finde das gruselig: Eingesperrt sein und im Grunde nichts weiter zutun als zu essen (außer sich bespaßen zu lassen, aber das ist erst recht nichts für mich - wenn ich will, dann bespaße ich mich selbst) - das ist nichts wofür ich mein Urlaubsgeld ausgeben wollen würde.

Die Abgründe, die sich jetzt im Kreuzfahrtschiffbereich auftun, bestätigen mich in meiner Abneigung und fügen dem nur noch irgendwie ein weiteres ungutes Gefühl hinzu.

Ich reise nach wie vor gerne auf einem Kreuzfahrtschiff, weil ...

Ich habe zwar keine Kreuzfahrt geplant, würde das schreckliche Unglück aber nicht als Hinderungsgrund sehen, eine Kreuzfahrt anzutreten. Flugzeuge stürzen leider auch manchmal ab und ich steige trotz Flugangst immer wieder ein. Täglich verunglücken Menschen auf unseren Autobahnen, ich fahre dennoch Auto.

Wieso sollte ich nach dieser Tragödie nun die gesamte Sicherheit der Seefahrt in Frage stellen? Das wäre doch absoluter Unsinn. Jede Sekunde unseres Daseins kann unsere letzte sein, ob ich mich nun auf einem Schiff, in einem Flugzeug (beides statistisch gesehen sehr, sehr sichere Orte!) oder an meinem Schreibtisch zu Hause befinde, "Garantie" auf Leben haben wir nicht. Ich kann auch hier von meinem umkippenden Bücherregal erschlagen werden... Und eine Kreuzfahrt sehe ich nach wie vor nicht als herausragende bzw. fahrlässige Gefährdung meiner Sicherheit, da gibt es ganz andere Arten von Reisen (z.B. in Krisengebiete), die ich als "lebensmüde" erachten würde.

Lillllye 21.01.2012, 11:26

ich stimme mal nicht mit ab, da diese Antwort in jedem einzelnen Punkt genau dem entspricht, was ich geantwortet hätte.

0
Roetli 21.01.2012, 13:33
@Lillllye

@lotusteich: Du solltest Dein Bücherregal an die Wand dübeln :-D,

ansonsten kann ich Deiner Antwort auch nur zustimmen! Aber ich bin eigentlich keine relevante Zielgruppe - obwohl (oder vielleicht weil?) ich Wasser in jeder Form liebe, an eine Kreuzfahrt habe ich noch nie gedacht...

0
Seehund 22.01.2012, 17:09
@Roetli

Hallo,

ein Aspekt noch: Wäre eine Flugzeugcrew so schlecht ausgebildet wie die Besatzung der Costa (viele Filipinos etc. müssen noch nicht einmal schwimmen können und können das auch nicht)- ein Aufschrei der Entrüstung würde über den Planeten branden...

LG

0
Ich reise nach wie vor gerne auf einem Kreuzfahrtschiff, weil ...

... ich es völlig lächerlich finde, dass man wegen eines nachweislich menschlichen Fehlers nun alle Kreuzfahrten in Frage stellt.

Wäre es ein technischer Fehler gewesen oder ein Baufehler etc., dann würde ich mir auch so meine Gedanken machen. Aber es ist eindeutig, dass der Kapitän hier eine Fehlentscheidung getroffen hat und dadurch das Unglück passiert ist. Wo Menschen sind, passieren Fehler. Natürlich ist es bei so einem großen Schiff dramatisch, aber es passiert.

Ich persönlich finde, dass es tatsächlich eine der sichersten Arten des Reisens ist. Und wenn hier geschrieben wird, dass nur bei Flugzeugen die Sicherheitsübungen Pflicht sind und bei den Schiffen nicht, hat keine Ahnung. Wer selber noch nie auf einem Kreuzfahrtschiff war, sprich, sich nie dafür interessiert hat, weiß auch nicht, wie es auf dem Schiff ist und was dort für die Sicherheit getan wird. Selbst die Kreuzfahrt-Vielfahrer bekommen davon nur einen Teil mit.

Bei einem Kreuzfahrtschiff gibt es immer eine höhere Überlebenschance als bei einem Flugzeugunglück. Definitiv - nachweislich!

Ich persönlich habe bereits weitere Kreuzfahrten gebucht und ich freue mich auf jede einzelne von ihnen. Ich habe keine angst und ich fühle mich auch auf diesen großen Schiffen wohl.

Wir waren vor ein paar Jahren auf dem Schwesternschiff der Concordia unterwegs und es ist eines der schönsten Schiffe, das ich bisher gesehen habe.

Klar - jeder hat andere Vorstellungen und Interessen. Die einen mögen lieber kleinere Schiffe, die anderen lieber größere ... die dritten gar keine.

Interessant finde ich nur wieder, dass plötzlich alle Kreuzfahrtgegner schon wieder auf die Barrikaden gehen und mit schlauen Sprüchen kommen, á la: "Hab ich's doch gleich gesagt ...", "wusste ich's doch ...".

Ich frage mich, warum es so schwierig ist, andere Reisearten einfach zu akzeptieren? ;-)

Ja, unsere Gesellschaft strebt nach immer größer, immer weiter, immer schneller ... Sooo schlecht kann es ja nicht sein, wenn die Nachfrage da ist ... ;-) Aber vielleicht gibt es ja irgendwann auch mal wieder "Kreuzfahrten" in der Nussschale. grins

Seehund 28.01.2012, 17:13

Liebe Sheridane, dann frage ich mal ganz konkret:

Wann hat mal eine Evakuierungsübung von einem vollbesetzten Kreuzfahrtschiff stattgefunden bzw. wie oft findet so etwas statt?

Ist so etwas Pflicht?

Wenn Du diese Fragen geklärt hast, dann erzähle uns doch bitte, welche User hier "keine Ahnung haben".

In der Tat gibt es unterschiedliche Auffassungen und ein wenig Toleranz könntest Du auch üben.

LG

0
Seehund 28.01.2012, 17:22
@Seehund

... und noch etwas, viele Experten sehen den Höhenzuwachs der Schiffe bei gleichbleibend geringem Tiefgang durchaus als Baufehler an, wenn Wasser reinkommt, ist auch klar warum diese Auffassung herrscht. Man muss nicht Physik studiert haben.

LG

0
Sheridane 29.01.2012, 19:31
@Seehund

Lieber Seehund

Ich werde dazu nichts mehr weiter schreiben, meine Meinung ist gesagt. Nur so viel:

Es ist mühsam, hier mit Leuten zu diskutieren, die noch nie auf so einem Schiff waren, es vielleicht nur mal von außen gesehen haben, wenn überhaupt.

Wenn Du darauf anspielst, ob eine Evakuierungsübung eines vollbesetzten Schiffes überhaupt schon mal stattgefunden hat, dann frage ich Dich, ob dies mit (echten!) Personen an Bord eines A380 schon mal passiert ist? Da passiert es genau so wenig.

Ich toleriere es absolut, wenn Menschen nichts mit Kreuzfahrten am Hut haben und dies nicht machen werden/wollen. Ich toleriere es allerdings nicht, wenn man so aktiv dagegen ansteuert und immerzu etwas negatives daran findet oder sucht, nur weil man damit selber nichts anfangen kann.

Wenn ich mich überall so dagegen wehren würde oder dagegen arbeiten würde, was mir auf dieser Welt nicht passt, dann würde ich gar nicht mehr fertig werden, dafür wäre mir meine Zeit aber auch zu schade. Außerdem hast Du persönlich doch keinen Schaden daran, wenn jemand Kreuzfahrten unternimmt - oder doch?

Sorry, das so konkret gesagt zu haben. Vielleicht kommt es hier auch nur falsch rüber, aber so fasse ich Deine extremen Meinungen (leider) auf.

0
Seehund 30.01.2012, 14:42
@Sheridane
  • Zum A380: Doch, das gab es und das war eine grenzwertige Angelegenheit: http://de.wikinews.org/wiki/Airbus_A380_nimmt_weitere_H%C3%BCrde:_Notfall%C3%BCbung_trotz_verletzter_Personen_erfolgreich Über 800 Personen haben teilgenommen.

  • Bei Schiffen hat es eben noch nicht stattgefunden. Wie auch? Nicht ohne Grund ist da von dir nichts gekommen, obwohl Du oben ja etwas anderes behauptet hast.

  • Ist Hurtigruten für dich eine Kreuzfahrt? Für mich nicht, obwohl es Schnittmengen gibt- so viel zu meinen Erfahrungen, zudem in der Karibik, den griechischen Inseln, Galapagos (Inselkreuzfahrt) Ansonsten als Beobachter von Landausflügen.

  • Bezüglich Umwelt, Ressourcenschutz, Sicherheit, Sozialstandards und Schädigung von Kulturgütern (frag mal Tintoretto) haben sich Kreuzfahrten in ein bedenkliches Fahrwasser gegeben. Extrem sind nicht meine Meinungen....

Man muss nicht alles ignorieren, das ist Geschmackssache.

LG

0

Massenkarambolage mit 13 Verletzten - und? Ich fahre trotzdem täglich auf der Autobahn. Und wenn man sich mal ansieht wieviele Kreuzfahrer es gibt und wie wenig passiert ist dies nach wie vor eines der sichersten Reisearten - und (so schlimm es für die Betroffenen ist) - letztendlich sind vielleicht 30 Tote zu beklagen - denen stehen aber rd 4200 Überlebende gegenüber.!

Seehund 22.01.2012, 16:24

... weil das Schiff praktisch unter Laborbedingungen havariert ist.

Liebe Grüße!

0
CruiserK 22.01.2012, 23:41
@Seehund

Nein, weil auch bei menschlichen Fehlern, nicht ausgebildeten Personal und weiteren unklaren Bedingungen das Kreuzfahren noch immer die sicherste Variante darstellt.

Gruß

der Kreuzfahrt-Klaus

0
Seehund 23.01.2012, 11:38
@CruiserK

Was, wenn das Wasser nur lächerliche 70m tief gewesen wäre und gewöhnlicher Seegang 4 geherrscht hätte? Der Kommentar von dir geht leider an der Sache vorbei!

LG

0

Abgesehen davon, dass ich kein Fan von Kreuzfahrten bin, habe ich mir schon lange angewöhnt, etwa auf grossen Fähren, als erstes den Weg von meiner Kabine zu den Booten abzugehen und mir genau anzusehen, wie die Boote oder die Rettungsinseln zu Wasser gebracht werden können.

Da etwa auf der Costa Concordia von den gut 1100 Besatzungsmitgliedern wohl maximal 50 wirklich Seeleute waren, der Rest aber Kellner, Köche, Wäscher, Krankenschwestern, Animateure,... die von Rettungsbooten und ihrer Bedienung schlicht keine Ahnung haben und das auf anderen vergleichbaren Schiffen nicht anders aussieht, überrascht mich das dort entstandene Chaos nicht im Geringsten.

Und genau deshalb gehe ich davon aus, dass ich mir im Notfall selbst helfen müsste und darauf bereite ich mich vor -. dann kann ich auch ruhig schlafen.

Ich reise nach wie vor gerne auf einem Kreuzfahrtschiff, weil ...

Eine Kreuzfahrt ist nicht geplant. Momentan würde ich mich trotzdem dafür entscheiden, denn wenn etwas passiert ist, dann sind sämtliche Sicherheitvorschriften auf dem neusten Stand. (Das hoffe ich )

Ich fühle mich auf einem Kreuzfahrtschiff nicht mehr sicher, weil ...

Hallo,

welche Reiseentscheidungen der Kunden haben Costa und andere Reedereien veranlasst, Schiffe zu bauen, deren oberstes Deck die Schornsteinhöhe der Titanic deutlich überschreitet?

Ich gebe ja zu, dass die Kreuzfahrtbranche noch nie einen guten Kunden an mir hatte, aber eine Sache sollte man hinterfragen:

Für jeden Flugzeugtyp sind Evakuierungsübungen mit voll besetzter Maschine vorgeschrieben, bei solchen Kreuzfahrtgiganten ist das gar nicht möglich- also die bloße Evakuierungsübung mit voller Besatzung und Passagieren, da wird teilweise mit 5% der Maximalkapazität geübt oder noch weniger.

Sicher gehören Schiffsreisen zu den sichersten Formen des Reisens, aber wenn es knallt, dann eben richtig. In diesem Fall ist es, zumindest was die Opfer angeht "überwiegend gut" gegangen, aber wenn es zur Küste nicht so nahe ist oder schlechtes Wetter herrscht, dann läuft es eben wie bei der Herald of Free Enterprise oder der Estonia- sicher beides Fähren, aber was solls- beide wesentlich kleiner und die Herald ist auch im hafenbereich gesunken- 193 Tote bei nur knapp 600 Passagieren, bei der Estonia waren es 852 bei einer max. kapazität von 2000 Menschen.

Ich habe es übrigens mit mehreren Schiffsoffizieren hier an der Küste zu tun- die springen im Sechseck......

LG

heima 21.01.2012, 11:10

Sehr gute Antwort lieber @Seehund!

Ich ergänze nur: Die Menschen wollen billige/ preiswerte Kreuzfahrtreisen. Die Folge, sie werden wie im Bienenkorb eingesperrt. Sehr gutes Essen, Aktion wollen sie auch. Wer nachdenkt,will vielleicht auch Sicherheit. Wer soll das leisten? Billig und Sicherheit? Das funktioniert doch nicht!!!

MfG

0
Seehund 22.01.2012, 16:21
@heima

Hallo heima,

da sind wir absolut einer Meinung!

Noch ein Aspekt: Viele haben (Winterpreis) für die Kreuzfahrt nur rd. 600€ bezahlt. Dagegen kann kein Kleinunternehmer anstinken.

LG

0

Wenn ich mal wieder eine Kreuzfahrt machen sollte, dann werde ich sie auf jeden Fall wieder auf einem Fluß erleben. Entweder auf dem Amazonas oder dem Irrawaddy (Myanmar). Und in diesen Ländern gibt es gottseidank kleine Boutiqueschiffe und keine großen Pötte. Auf einem Schiff mit so vielen Leuten würde ich mich nicht wohlfühlen. Übrigens: Ich hab nicht abgestimmt, weil für mich keine passende Antwort dabei ist.

ich möchte hier - trotz allem Mitgefühl, das ich für die Angehörigen der Verstorbenen und der noch Vermissten habe, doch sagen, dass - so schrecklich es klingen mag, auch eine Katastrophe wie diese ein Quäntchen "Gutes" bringt.

Der Umweltminister, Sign. Clini, wird nun nach dem Schreiben des Präsidenten Costa alternativen Routen der Kreuzfahrtschiffe, die unmittelbar vor Venedig fahren, suchen und es soll ein neuer Hafen für diese Schiffe innert eines Jahres entstehen.

http://nuovavenezia.gelocal.it/cronaca/2012/01/20/news/grandi-navi-accordo-per-liberare-il-bacino-san-marco-1.3087969

Schlimm, dass immer erst ein Unglück passieren muss......

wienerzeitung.at/nachrichten/panorama/chronik/428916_Grosse-Schiffe-sollen-aus-Venedig-verbannt-werden.html

AnhaltER1960 20.01.2012, 22:28

innerhalb eines Jahres :-o ? Topp, die Wette gilt.....

0
Roetli 21.01.2012, 13:40
@AnhaltER1960

Das möchte ich aber auch stark bezweifeln - innerhalb eines Jahres wird wahrscheinlich eher alles wieder vergessen sein und man geht zur (vorhergegangenen) 'Tagesordnung' über... - wobei Venedig (auch noch ohne jedwede gefährlichen Unterwasser-Felsen) nur ein winziges Mosaiksteinchen in der gesamten Küstenlinie von Italien oder den anderen Mittelmeer-Anrainerstaaten wäre!

0
tintoretto 21.01.2012, 14:16
@Roetli

Ich weiss, AnhaltEr60 , ich weiss, Roetli - "man" hofft nur - da die Diskussionen hier bezüglich dieser Zerstörungspotentiale seit Jahren (Jahrzehnten?) am Tableau sind, jedoch immer durch die Meinung "Venedig lebt aber doch, bitte, vom Tourismus" zerstreut wurden - man hofft hier nun, durch schriftliche Debatten wenigstens ein "Mosaiksteinchen" weiter gekommen zu sein..... Es ist richtig, wir haben hier keine Unterwasser-Felsen, wir versinken "kontinuierlich"....

LG

0
Seehund 22.01.2012, 20:41
@tintoretto

Wenn ich die dicken Pötte so durch den Giudeccakanal fahren sehen, dann frage ich mich, was passiert, wenn das Ruder ausfällt oder jemand Mist baut.......

LG

0
AnhaltER1960 23.01.2012, 12:42
@Seehund

Dann gibts statt Costa on the rocks eben Costa on the blocks :-) Und die Reddentore ist hin.

0
Seehund 23.01.2012, 16:40
@AnhaltER1960

:-)))) für den Spruch, Herzrhythmusstörungen wegen Il Redentore.....

LG

0

Hallo Carmina,

nee, ob mit oder ohne Kreuzfahrt-Unglück; diese Art von Reisen steht nicht auf meinem Plan (obwohl ich immer mal wieder mit dem Gedanken spiele, eine Kreuzfahrt-Tour nach Norwegen durch die Fjorde zu machen...)!

Und ganz am Rande: So schlimm dieses Unglück auch ist - ja, wirklich (mein Horror bei sämtlichen Fähr-Fahrten), um so erstaunter bin ich, wieviele Menschen lebend das Festland erreicht haben; bei der Gesamtanzahl von Passagieren auf diesem Schiff; auch wenn alle die "fehlende Koordination der Rettung" beklagen - gibt`s das überhaupt in solch einer Situation???

Deine Auswahl zum Ankreuzen ist etwas dünn, zumindest trifft keine der zwei Antworten auf mich zu.

heima 21.01.2012, 11:19

Aber Hallo!

Zum 2. Absatz: Wenn nur ein Mensch im Schiff ersoffen sein sollte, aus Gründen wie auch immer, ist doch einer zu viel!! Deine Aussage interpretiert sagt doch aus: Sterben auf einem Schiff werden durch Fehlverhalten der Mannschaft immer Menschen. Traurig, traurig!!

MfG

0
moglisreisen 21.01.2012, 18:33
@heima

@heima: Ich glaube, wer sich die Mühe macht, meine Antwort ganz durchzulesen, versteht meinen Beitrag auch richtig! Falls Du das gemacht hast, tut es mir leid, dass Du die Antwort falsch interpretierst! Aber in einem Punkt sind wir ganz klar einer Meinung: Selbst wenn nur ein Mensch bei so`nem Schiffsunglück ertrinkt, ist das einer zuviel! In diesem Sinne: Gemütlichen Abend!

0
Ich reise nach wie vor gerne auf einem Kreuzfahrtschiff, weil ...

Hallo, so schrecklich dieses Unglück auch ist und mein Mitgefühl ist bei allen, die dadurch einen Schicksalsschlag erleben mussten.

Eine Kreuzfahrt ist und bleibt eine der sichersten Reiseformen. PKW, Bahn oder Flugzeug ist wesentlich gefährlicher einzustufen. Wobei es natürlich nirgends eine absolute Sicherheit gibt.

Ich habe bereits meine nächsten Kreuzfahrten gebucht und freue mich darauf. Ich werde sicher so einige Dinge anders machen, mich mehr um Fluchtwege usw. kümmern. Ein ängstliches Gefühl wird sicherlich ausbleiben.

Viele Grüße

der Kreuzfahrt-Klaus

ps 14 Tage vor dem Unglück war ich auf der Costa Concordia und kann mich an viele Gesichter aus dem Servicebereich erinnern. Ein Gesicht wird nicht mehr lächeln.

Ich fühle mich auf einem Kreuzfahrtschiff nicht mehr sicher, weil ...

Hallo Carmina, ich selbst nutze große Schiffe nur als Fähre, da es manchmal keine andere Möglichkeit gibt einen Ort, Land,Insel zu erreichen. Mir würde im Traum nicht einfallen auf einem Schiff mit 4000 Personen einen Urlaub zu machen. Die Planungen gehen mittlerweilen bis 6000 Personen. Wir reden hier über die Menschenmenge einer Kleinstadt, es ist nicht möglich so ein Schiff ohne Probleme zu Evakuieren. Die Problematik besteht hier, das man nirgends hin kann, es müssen alle in die Rettungsboote oder Rettungsinseln und das bei Personen die doch meist etwas älter sind. Von schlechtem Wetter oder weit entfernt vom Festland ganz zu Schweigen.

CruiserK 22.01.2012, 23:47

Hallo "allradfan",

warst Du schon auf einem Schiff in der Größenordnung 6.000 Paxe? Das ist zur Zeit die Allure und Oasis of the Seas. Gerade hier wird auf Sicherhiet und Organisation bzw. Management zu Sicherheit mehr getan als auf jedem anderen Schiff.

Gruß der Kreuzfahrt-klaus

0
Seehund 23.01.2012, 11:40
@CruiserK

Allerdings ohne echtes Evakuierungskonzept, geht wohl auch dort erst recht nicht.

LG

0
AnhaltER1960 23.01.2012, 12:40
@CruiserK

Das möchte auch sein. Schliesslich sind da auch mehr Menschen als auf jedem anderen Schiff. Womit würdest Du im Übrigen Deine Behaquitung begründen ? Die website der Royal Carribean, übrigens Muttergesellschaft der Costa Cruciere, schweigt sich zur Sicherheit ziemlich aus.

0
AnhaltER1960 23.01.2012, 17:48
@Seehund

Die Frage nach der Begründung für die Behauptung richtete ich an CruiserK. Wenn ich schon im Wiki-Artikel zu dem Schiff lese, dass 6.300 Passagiere plus (? 1: 4 / 1:3,5) Crew, also noch mal 1.500 bis 2.000 Menschen, Summe roundabout achttausend Menschen an Bord sein dürfen. Für die 18 Rettungsboote zu je 372 Menschen zur Verfügung stehen. Das sind, rechne ich richtig ?, 6696 Rettungsplätze. Rest dann wohl für Schwimmer und Rettungsinseln. Die müssen sich n Kopp machen, dass keine Evakuierung nötig wird, die kann nur schiefgehen..

0
allradfan 23.01.2012, 18:22
@AnhaltER1960

Für mich ist das alles nicht machbar, eine Evakuierung in dieser Größenordnung. Da können die mir erzählen was sie wollen oder auch schöne Hochglanzprospekte mit Verhaltensregeln drucken, es geht nicht in dieser Größenordnung auf einem Schiff. Meine Meinung

0
CruiserK 23.01.2012, 19:32
@Seehund

Ich würde eher formulieren, ohne funktionierendes Evaierungskonzept geht wohl nichts ..

Viele Grüße

0
CruiserK 23.01.2012, 19:36
@AnhaltER1960

Kleiner Hinweis

Royal Caribbean ist die Mutter z.B. von RCI, Celebrity und Azamara.

Die Mutter von Costa ist Carnival Cruises.

0
CruiserK 23.01.2012, 19:45
@AnhaltER1960

Hallo AnhaltER,

die Rettungsboote der Oasis und Allure brauchen z.B. nicht erst zum Einstieg herabgelassen werden, sonder können auf Deck fünf direkt bestiegen werden. Sie hängen über der Borwand hinaus und brauchen nur abgelassen werden.

Zusätzlich zu den Rettungsbooten gibt es noch eine große Anzahl der aufblasbaren Boote.

Funktioniert die Elektronik noch, so weisen Displays zusätzlich zum Personal den richtigen Weg.

Letztendlich erlebt man beim "Drill" eine perfekte Organisation. Die große Masse Mensch wird perfekt gelenkt. Im Notfall wird das natürlich anders ablaufen. Eine Rettungsübung auf Costa läuft aber bereits im "Drill" sehr "eigenwillig" ab.

Gruß CruiserK

0
Seehund 23.01.2012, 20:47
@CruiserK

@CruiserK:

  • Mit wievielen Leuten hat man das ausprobiert und unter welchen Bedingungen- wie gesagt, auch wenn es zynisch klingen mag, aber die Havarie der Concordia war ein "nautischer Glücksfall"- unabhängig vom Versagen der Schiffsführung zuvor.

  • Man vergleiche mit der Luftfahrt- als Überlebender (mehr als) einer schweren Bruchlandung könnte ich hierzu ein Buch schreiben- Chaos und Panik.

Folgendes ist Tatsache:

  • Viele Passagiere haben das Schiff erst verlassen, nachdem es auf Grund lag, entweder über die Boote, per "humanem Eigenantrieb" über das Meer oder über die seeseitige Seite des Rumpfes per Leiter. Man beachte die Aufnahmen der Küstenwache, man muss nicht Nautik studiert haben.

Was wäre denn gewesen, wenn das Schiff zu diesem Zeitpunkt nicht auf Grund gelegen hätte- es wäre längst gesunken. Mit hunderten Toten!

  • Die Branche ist überheblich, ich zitiere einen Nautiker aus meinem Bekanntenkreis:

"Wenn der Riss so groß ist, müssen die mindestens 13kn gelaufen sein." Waren wohl 15.... Von der Nähe zur Küste mal zu schweigen....

  • Die Havarie fand zudem in der Nähe eines Hafens statt, von wo auf kürzestem Weg Hilfe herbeikam- das ist wie eine Notlandung vor einem Gebäudekomplex von Flughafenfeuerwehr und Flughafenklinik- wobei die Chancen in der Luftfahrt generell für so etwas besser sind.

Ich bezweifle die Stabilität von Schiffen, die bei gering erweiterter Breite, auch ohne Schornsteine doppelt so hoch sind wie die Titanic und dazu noch weniger Tiefgang haben- alles eine Reaktion auf einen auch branchenoriginären Hype, den die Nutzer dieser Reiseform eben überdenken sollten- siehe Frage! Man muss nicht Physik studiert haben..... Ich rede jetzt von der Concordiaklasse, die Oasis wäre ein eigenes Thema.

Und wer die Mutter von wem ist, zählt angesichts nicht tragfähiger Konzepte (so sie denn überhaupt existieren) rein gar nicht, wirklich überhaupt gar nichts....!!!

Im Prinzip hatte ich das schon in meiner Antwort geschrieben.

LG

PS: @AnhaltER1960 und allradfan- DH!

0
AnhaltER1960 23.01.2012, 22:56
@CruiserK

Die Schiffe werden immer grösser. Der Tiefgang kann aber nicht wesentlich gesteigert werden, sonst kommen sie in gar keinen Hafen mehr. Also wachsen sie in die Höhe, das macht sie anfälliger gegen Kentern, vor Allem bei Wassereinbruch. Schlagseite macht aber jedes Evakuierungskonzept obsolet, sowohl hinsichtlich der Wege auf dem Schiff als auch dem Zugang zu den Rettungsbooten und deren Ablassen. Die Passagiere der Costa Concordia hatten schlicht Dusel, dass ruhige See war. Das Verlassen des Schiffs über Strickleiter auf der Bordwand (!) wäre sonst undenkbar gewesen. Und ist mit Sicherheit nicht Teil sicherheitsgeprüfter Evakuierungskonzepte. Dass so ein Fluchtweg Gehbehinderten nicht offensteht, kommt hinzu.

Weiterer Schwachpunkt ist die Stromversorgung. Die Lage der Generatoren weit unten im Schiff führt bei Wassereinbruch fast zwangsläufig zu Stromausfall. Mit einerseits psychologischer Wirkung auf die Passagiere, aber auch direkter Wirkung auf Technik und Kommunikation.

Rettungsboote, wie auf der Allure mit 16 mal 6 m Grösse, auf die 370 Leute passen sollen, an die vier Personen pro Quadratmeter, werden schon unter normalen Umständen kaum voll werden - so eine Dichte an Menschen mag in chinesischen Grundschulklassen noch funktionieren. Aber bei Kreuzfahrten ?

Bei der Costa waren die Rettungswesten in den Kabinen - schlau, wenn alle erstmal dorthin und dann wieder an Deck laufen müssen (das scheint bei der Allure immerhin besser geregelt zu sein).

Zu den zusammengewürfelten Crews mit babylonischem Sprachgewirr hatte ich bereits geschrieben. Sicherheitsübungen mit 8000 Komparsen kosten Geld, alleine eine Million Umsatzausfall des Schiffes. Wie oft werden die gemacht ? Oder sind das alles Rechnersimulationen ?

Es gibt zahlreiche Gründe, warum man es gar nicht erst zu einer Evakuierung kommen lassen darf. Umso unverständlicher, dass unsichere Kurse überhaupt eingeschlagen werden (können). Und das, wie Seehund schon hinwies, mit ordentlich Speed.

0
CruiserK 24.01.2012, 16:00
@Seehund

@Seehund

Es ist zum Glück so, dass jeder eine bestimmte Urlaubsform bevorzugt. Man sollte jedoch nicht den Fehler machen, wegen menschliches Fehlverhalten eine kompletten Reisebranche zu verteufeln oder die Sicherheitsaspekte in Frage zu stellen.

Unabhängig vom idiotischen Kurs, dem Rammen des Felsen, hätte man über eine Stunde Zeit zur Evakuierung des Schiffes gehabt. Aber auch hier hat der Mensch, warum auch immer versagt. Ob die Concordia gesteuert oder ungesteuert die Wendung vollzogen hat und abermals auf Grund gelaufen ist, erst dann begann die Rettung anzulaufen und es sind (die Vermissten eingerechnet) nur etwa 30 Tote zu beklagen. Ja, jeder einzelne ist einer zuviel, aber bei diesem Chaos nach einer Stunde Verzögerung ist das eine enorme Leistung.

Alles wenn und es hätte nutzen jetzt nichts mehr. Möglichst viele Hintergründe sollten aufgeklärt werden, um dann auch Dir das Vertrauen in die Seefahrt mit "Hochhäusern" zu bringen.

Ich als bekennender Kreuzfahrer freue mich auch die nächste Reise mit einem Schiff.

Viele Grüße

0
Ich reise nach wie vor gerne auf einem Kreuzfahrtschiff, weil ...

... hier meiner Meinung nach menschliches Versagen die Ursache war, und wo gibt es das nicht, dass Menschen Fehler machen, und deshalb Flugzeuge abstürzen, Autos Unfälle verursachen, oder eben das mit dem Kreuzfahrtschiff. Sind halt wie bei einem Flugzeug viele Menschen betroffen, im Gegensatz zu Autounfällen. Wir können hoffen, dass die Kontrollen etc. jetzt besser werden, aber ich würde deshalb nicht auf einen Kreuzfahrturlaub verzichten bzw. Angst haben.

Ich fühle mich auf einem großen Kreuzfahrer nicht mehr sicher. Auf einem kleinen überschaubaren Schiff bis 150 m Länge vermutlich wieder. MfG

Was möchtest Du wissen?