Australien-Rundreise mit Ayers Rock geplant - zu welcher Zeit sollte man reisen?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Vier Dinge fallen mir spontan ein, die man im Auge behalten sollte: 1. Regenzeit - wenn man z.B. im Norden von Queensland unterwegs ist, da dann nämlich einige Straßen oberhalb von Cairns überflutet sind und man wenn überhaupt nur mit 4 WD's zu den sehenswürdigen Küsten kommt. 2. Hitze - gerade am Ayes Rock ist es im Sommer (sprich Dezember - Januar) sehr sehr heiß! Darüber hinaus beim besteigen vom Ayes Rock immer dran denken: Hut - langärmliges Hemd - mindestens 1,5 Liter Wasser pro Person mitnehmen und gutes Schuhwerk. 3. Sylvester in Sydney - zu dieser Zeit ist es sehr schwer eine der überteuerten Unterkünft zu bekommen. Millionen wollen halt das Feuerwerk sehen. 4. Im Sommer (Juni - July) ist es in Süden (Melbourne - Sydney) recht kalt und regnerisch. Also warme Sachen mitnehmen. Beste Reisezeit war bei mir immer der australische Frühling (September - Mitte November) Viel Spaß im schönen Australien.

Der Ayers Rock oder Uluru soll nicht bestiegen werden - entsprechende Schilder gibt es ueberall dort! Warum also dieser Tipp??? Der Berg ist eines der wichtigsten Heiligtuemer der Aboriginal People und das sollten wir auch respektieren!

0
@Roetli
Seit wann existiert denn dieses "aufsteigeverbot" ?? Ich war vor wenigen Jahren am Ayes Rock. Wir wurden mit diversen geführten Kleinbussen zum Ayes Rock gefahren, man zeigte uns wo wir aufsteigen können und wartete bis alle wieder unten waren.
Darüberhinaus ist nicht der ganze Berg "besonders" heilig sondern nur diverse Höhlen und Abschnitte wo die Ureinwohner ihre Versammlungen abhalten. Da stehen dann auch Schilder das man nicht fotografieren darf. Das meintest du wohl.
Außerdem konnten wir uns damals mit Aboriginal People unterhalten. Die hatten nichts dagegen und unser Tourguide meinte nur: Die verdienen an den ganzen Touris auch ganz gut mit. Daher haben die nichts dagegen den Ayes Rock zu Besteigungen.

ABER: Kann sein das es neuerdings verboten ist. Das weiß ich leider nicht genau.

0
@Roetli
Seit wann existiert denn dieses "aufsteigeverbot" ?? Ich war vor wenigen Jahren am Ayes Rock. Wir wurden mit diversen geführten Kleinbussen zum Ayes Rock gefahren, man zeigte uns wo wir aufsteigen können und wartete bis alle wieder unten waren.
Darüberhinaus ist nicht der ganze Berg "besonders" heilig sondern nur diverse Höhlen und Abschnitte wo die Ureinwohner ihre Versammlungen abhalten. Da stehen dann auch Schilder das man nicht fotografieren darf. Das meintest du wohl.
Außerdem konnten wir uns damals mit Aboriginal People unterhalten. Die hatten nichts dagegen und unser Tourguide meinte nur: Die verdienen an den ganzen Touris auch ganz gut mit. Daher haben die nichts dagegen den Ayes Rock zu Besteigungen.

ABER: Kann sein das es neuerdings verboten ist. Das weiß ich leider nicht genau.

0
@Roetli

irgendwie wird meine Antwort immer dickgedruckt abgebildet. Ich stelle das aber nicht ein ... ich werde später nochmal antworten.

0
@travelguide

Ich war gerade dort und die Schilder weisen ausdrücklich darauf hin, daß der Berg nicht bestiegen werden soll! Was manche ignorante australische Tourguides trotzdem nicht davon abhält, ihre zahlenden Gäste dort hinauf zu führen! Daran 'verdienen' nämlich hauptsächlich die! Aber wie 'Seehund' zu einer anderen, ähnlichen Frage schon schrieb: "Ich möchte auch nicht, daß irgendwelche Touristen auf dem Altar des Kölner Doms rumklettern!" Das trifft das Ganze ziemlich genau!

0
@Roetli

Wenn das neuerdings dort steht bin ich auch dafür das man das respektieren sollte. Zu meiner Zeit wurde man aber von offiziellen Touren auf den Ayes Rock geführt, was jetzt nicht ignorant war, sondern schlicht weg gestattet von den Parkrangern + Ureinwohnern in festen Tourprogrammen eingebaut war. Nebenbei haben uns die Aboriginal noch einiges über ihre Kultur usw. erzählt. War also ein rundes und interessantes Programm.

0

Der australische Fruehling ist wirklich die beste Reisezeit! Aber unbedingt beachten, dass i.d.R. die letzte September und 1.Oktober-Woche Schulferien hier sind (variiert von Bundesstaat zu Bundesstaat ein wenig) - dann sind die Australier selbst auf Reisen, alles ist voll und Unterkuenfte sind deutlich teurer als zu den anderen Zeiten! In den suedlichen Bereichen kann es allerdings dann auch noch deutlich kuehl sein - Tagestemperaturen von 12-16 Grad Perth oder Adelaide und drumherum sind da keine Seltenheit! Aber dafuer ist die Wildblumen-Bluete in vollem Gange (ganz trumhaft!) und ein Abstecher in den Norden umso schoener in der Zeit!

Zwei Wochen Rundreise Frankreich - Tipps?

Hallo,

eine Freundin und ich (beide 20) möchten diesen Sommer zwei Wochen durch Frankreich reisen - leider geht das nur im August (mache mir etwas Sorgen wegen Hitze, Überfüllung und Preisen...ist es wirklich so schlimm zu der Zeit?).

Wir kennen uns beide nicht aus in Frankreich, abgesehen von Paris, deswegen freuen wir uns über jegliche Tipps.

Wir hatten jetzt überlegt, die erste Woche durch die Normandie und Bretagne zu fahren, uns kleinere Orte anzuschauen, vielleicht auch Mont-Saint-Michel, und die Landschaft zu genießen.

Und dann als zweite Etappe runter in den Süden zu fahren, um noch ein bisschen Strandurlaub zu machen. Ideal wäre dabei ein schöner (billiger?) Ort, von dem aus vielleicht die ein oder andere Stadt an der Cote d'Azur (oder auch weiter westlich) erreichbar ist, sodass wir vielleicht noch ein, zwei Städte oder die Schlucht von Verdon besichtigen könnten.

Da wir, wie es aussieht, mit 20 noch kein Auto mieten können, wären wir auf Züge angewiesen.

Was haltet ihr von dem Plan? Ist der Weg vom Norden ganz in den Süden gut machbar, oder würdet ihr uns eher davon abraten? Sollten wir uns eher auf ein Gebiet festlegen? Da schrecken wir vor der Cote d'Azur etwas zurück, weil sie so teuer und überfüllt sein soll zu der Zeit. Andererseits gibt es dort die meisten Orte zu sehen, und ein paar Tage Strand wäre auch toll..

Städte- und Verbesserungstipps sind sehr willkommen!

Vielen Dank schon mal!

...zur Frage

Mein möglicher Reiseplan mit Interrail

Hallo,

ich plane eine Zugreise durch Europa mit Interrail und nachdem ich meinen Plan etwas konkretisiert habe, hätte ich da noch ein paar Fragen:

  1. Lohnt sich Interrail bei meiner Route ? Ich frage, weil man ja auch manchmal draufzahlen muss und somit die Spontanität vielleicht nicht gegeben ist und preislich weiß ich auch nicht, wie sich Einzelkarten zu Interrail gegenüberstehen.

  2. Wie mache ich das z.b. in Budapest mit der Währung ? Ich plane nicht, eine Geldkarte mitzunehmen, sondern nur Bares, sicher verstaut. Werde nur mit Rucksack reisen.

  3. Findet Ihr, dass mein Zeitplan genug ist, um die wichtigsten Dinge zu erleben ? Natürlich kann man das Leben einer einzelnen Stadt nicht richtig erleben, aber es geht mir darum die Städte einfach zu sehen, genau angucken kann man sich eine Stadt, die gefällt, ja immer noch später. Ich plane auch nicht in Clubs zu gehen. Es geht mir nur darum, etwas zu sehen.

Hier der Plan ( Wollte eigentlich erst 2013 los, aber habe mich entschieden, es Ende Dezember über Silvester anzugehen, falls ich es durhziehe ): Köln-Berlin-Dresden-Prag-Budapest-Wien-Venedig-Florenz-Rom-Pisa-Mailand-Zürich-Paris-Brügge-Köln

Pisa und Mailand sind nur kurze Zwischenstationen zum Füße vertreten. Geplant ist der 22 Tage Pass. Genaue Planung und Startdatum weiß ich noch nicht. Bin noch unsicher, wo ich mir Silvester "anschaue". Grob geplant sind 1 1/2 Tage pro Stadt und dann Nachmittags in die Nächste bis Abends und eine Schlafmöglichkeit suchen oder aber Nachtzug nehmen und länger bleiben. Natürlich würde ich in manchen Städten mehrere Tage bleiben, aber das plane ich noch. So wie ich es gerechnet habe, könnte ich also in ein paar Städten wirklich doppelt so lange bleiben, wie in anderen.

Danke für alle Antworten.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?