Aussteigen auf Zeit

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Mein Tipp ist Naan ku se in Namibia. Die kümmern sich nicht nur um Wildtiere, sondern auch um die San (Buschmänner) hier findest du mehr http://www.naankuse.com/ dort kannst du entweder mit Tieren arbeiten oder in einer Schule die zur Farm gehört. Ich kann dir nur sagen, das die Arbeit dort dich verändern wird. Man sieht danach im Leben alles mit anderen Augen, eine Erfahrung, die du danach nicht mehr missen möchtest. Es gibt viele, die immer wieder als Voluntäre nach Naan ku se gehen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hm - wie wäre es denn mit einem Job auf der Alp - "Wer sich überlegt – ganz ohne Bauernjugend – z’Alp zu gehen, sucht etwas. Hoffentlich Arbeit. Es wartet eine dreimonatige, knapp bezahlte und sehr anstrengende Saisonstelle. Z’Alp gehen ist so widersprüchlich wie das übrige Leben auch........" wenn dir das sinnvoll genug ist, kannst du hier weiterlesen: www.zalp.ch/daserstemal/index.html - ich hoffe, das inspiriert dich ein bisschen ,-)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Roetli 04.10.2012, 15:24

2x DH - würde auch genau für die Auszeit-Monate passen!

0

Ich persönlich würde auf eine Farm nach Namibia gehen. Gruß und viel Glück !

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wie wäre es denn mit dem "Operndorf" von Christoph Schlingensief in Burkina Faso?

http://www.operndorf-afrika.com/de/das-projekt.html

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Rotkehlchen 04.10.2012, 13:16

Auch eine tolle Idee !!!!

0
Roetli 04.10.2012, 14:34
@Rotkehlchen

Super Idee - aber kann man dort überhaupt (gegen Kost und Logis) mitarbeiten? Auf der WebSite wird nur auf de Möglichkeiten der finanziellen Förderung hingewiesen...

0
demosthenes 04.10.2012, 21:50
@Roetli

Die Organisation, die heute von Schlingensiefs Witwe geleitet wird, ist sicher sehr an Spenden interessiert für das Projekt und nicht an Menschen, die sich nur "anhängen" und dort mal eine spannende Zeit verbringen wollen.

Wenn man aber mit einem klaren Konzept kommt, was man dort machen will und die Organisatoren davon überzeugt, dann darf man auch kommen.

Eine unserer Töchter etwa wird im kommenden Jahr etliche Monate vor Ort mit den Kindern des Dorfes arbeiten.

0

Was möchtest Du wissen?