Auslandsflug mit Kind

... komplette Frage anzeigen

1 Antwort

Dieses Vorgehen ist in Zeiten von vermehrt auftretende Kindesentziehungen durchaus gerechtfertigt und auch verständlich!

Normalerweise braucht man in so einem Fall mindestens die Einverständniserklärung des anderen Elternteils und eine Kopie von dessen aktuellem Reisepaß bzw. Personalausweis. Die Geburtsurkunde wird normalerweise nur verlangt, wenn für das Kind keine eigenen Personalpapiere vorhanden sind - ansonsten geht die Abstammung aus den elterlichen Papieren bzw. der Bestätigung hervor.

In neuerer Zeit wird jedoch offenbar sogar eine Bestätigung der Meldebehörde verlangt, die beide Elternteile unter Vorlage gültiger Personalpapiere persönlich dort beantragen müssen!

Falls es sich um geschiedene Eltern mit gemeinsamem Sorgerecht handelt, hat der zurückbleibende Elternteil übrigens auch das Recht, den genauen Aufenthaltsort während der Reisse mit tel. Erreichbarkeit zu erfahren!

Natürlich würde das für Deine Frau genau so gelten!

Sieh es doch einfach positiv! Diese Vorschriften sind zum Schutz der Kinder und des nicht mitreisenden Elternteils gedacht und ich finde es gut, daß offenbar in letzter Zeit auch entsprechende Kontrollen durchgeführt werden! Es gab und gibt auch heute noch mehr als genug Fälle, die dann ein jahrelages Martyrium für die Kinder nach sich ziehen!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von heibau
01.11.2012, 14:16

DANKE, das klingt ja alles ganz plausibel und ist auch verständlich, aber derartige Forderungen müssen auch publik gemachte werden, sofern es zwingend ist. Zumindest bei Pauschal- bzw. Flugreisen, wo man die Namen und Alter der Reisenden angeben muss, sollte man darauf hingewiesen werden. Ich denke es ist eher ein Graubereich, ich hätte auch nichts gegen eine feste Regelung, sofern diese eindeutig festgelegt wird.

0

Was möchtest Du wissen?