"Ausflug" nach Swaziland, wer hat Erfahrungen, lohnt es sich überhaupt?

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Ich war auf dem Weg von Nelspruit nach St. Lucia (Rucksack/Backpacker-Bus) und wollte nur eine Nacht in Swazland bleiben. Geblieben bin ich dann aber 5 Nächte. Mir hat gefallen, dass die Leute dort etwas relaxter sind als in Südafrika und man mehr vom Leben mitkriegt. Die Jugendherberge in Swaziland war auch super. Ich weiss nicht, ob Swaziland die Superhighlights bietet, aber es wirkt insgesamt noch recht ursprünglich und nicht so touri-mässig. Bin mit Einheimischen in Minibussen rumgegurkt und hab mich echt nett amüsiert. War auf einer wahnsinnig guten (aber auch sehr anstrengenden) Höhlenwanderung, bin in einem kleinen Reservat Mountainbike gefahren, abends in der Disko von Manzini, und die Swaziland-Candles sind natürlich auch ein Muss. St. Lucia habe ich dann übrigens gecancelt und bin gleich weiter nach Durban.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich kenne einige Leute die im Zuge eines Aufenthaltes in Südafrika oder einer Rundreise durch den gesamten Süden des Kontinents dorthin kamen. Die meisten Schilderungen gingen in die Richtung "Natur-Urlaub" und "Nationalpark". Wenn man an den südafrikanischen Landschaften gefallen gefunden hat sollte sich ein Abstecher dorthin also schon lohnen. Wer hingegen Metropol-Flair erwartet dürfte enttäuscht werden.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Swasiland lohn sich nur, wenn Du vom KNP (Kruger National Park) kommst. Die Gegend ist sehr schön. Die Parks sind auch OK. Interessant ist, dass Du dort verschiedene Aktivitäten unternehmen kannst, die in "normalen" Parks garnicht gehen. Ein Casino zum auffüllen der Urlaubskasse (oder auch nicht!) ist auch vorhanden. Interessant auch die Holzschnitzereien, die an der Strasse angeboten werden und oft preiswerter sind al in SA. Ausserdem solltest Du die Glasfabrik besuchen. Die Glasfabrik liegt bei Ngwenya im Nordwesten von Swasiland. Es handelt sich hier um eine Soziale einrichtung. Dann gibt es noch eine Kerzenfabrik in der handgemachte Kerzen verkauft werden. Hier werden die Kerzen vor den Augen der Besucher hergestellt. Neben Kerzen gab es auch Seifen und Dekoartikel. Die Kerzen sind interessant und unique, oft mit tollen Motive und Formen! Sehr schön verarbeitet. Und das zu günstigen Preisen. Auf dem Gelände befinden sich weitere Geschäfte, u.a. Holzschnitzereien, Bücher, Batikkunstwerke. Es gibt auch ein kleines Restaurant, in dem es lohnt einen Lunchstop einzuplanen. Schau mal hier: http://www.swazicandles.com. Dann sind da noch die kleinen verkaufstellen, an denen man Ananas direkt vom Feld kaufen kann. Vorsichtig, dannach istt Du nie mehr eine in Deutschland, so toll sind die. Wenn Du nach Durban fährst dann lohnt es sich aber nur, wenn Du wenigstens 2 Tage für den Trip einplanst. Übernachten dann vielleicht in St. Lucia. Wie geagt, vom KNP aus, schaffst Du alles an einem Tag. Extr dahinfahren von irgendwo anders? Weiss nicht, aber das lohnt meiner Meinung nach nicht. Gute Reise und viel Spass. Denk bitte daran, dass Kerzen und auch Glas zusätzliches Gewicht im Gepäck mitbringen. So schön die Sachen sind, Übergepäck kann da teuer werden. .

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wir waren auch per Auto auf dem Weg vom Krüger Nationalpark nach Durban in Swaziland, sind ohne Übernachtung durchgefahren. Es ist schon eine ganze Weile her, ich habe aber in Erinnerung, dass wir uns dort wie in einer anderen Welt gefühlt haben - also ganz ohne Tourismus, mitten in Afrika. Landschaft super, die Leute waren aber nicht wirklich nett oder herzlich, eher seehr misstrauisch. Damals mußten wir ein Visum vor unserer Reise (also noch in Deutschland) beantragen. Ich finde, es ist ok, wenn es auf dem Weg liegt. Wenn nicht, würde ich nicht extra hinfahren. Viele Grüße

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Während unseres Südafrika-Trips sind wir vom Krüger Nationalpark kommend bei Matsano / Jeppe's Rief über die Grenze nach Swasiland eingereist. Die Landschaft ist wirklich sehr schön und für mich war es "Afrika pur", da wir auch sehr viele Rondavels (die runden Hütten der Einheimischen) gesehen haben. Sonst sieht man ja immer nur die "normalen" Häuser. Die Straßen sind auch recht gut ausgebaut. Der Hlane-Royal-Nationalpark ist der größte NP im Land. Dort findet man auch Großwild wie Löwen, Elefanten, die vom Aussterben bedrohten Breitmaulnashörner, Geparden, Giraffen und auch viele verschiedene Vogelarten. Im ältesten Tierschutzgebiet, dem Mlilwane Wildlife Sanctuary kannst du auch mit dem Mountainbike durchradeln, auf Fußpirsch gehen, oder auf dem Pferderücken die Umgebung entdecken. Bei Lavumisa / Golela im Süden sind wir dann wieder ausgereist.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
plattfuss69 14.06.2012, 17:05

Im Mlilwane war ich auch mit dem Mountainbike, hat wirklich Laune gemacht (auch wenn die Leihräder echt üble Gurken sind). Fast wäre ich allerdings in ein Krokodil reingefahren, dass an einem See-Ufer rumlag.

0

Was möchtest Du wissen?