"Ausflug" nach Swaziland, wer hat Erfahrungen, lohnt es sich überhaupt?

5 Antworten

Ich war auf dem Weg von Nelspruit nach St. Lucia (Rucksack/Backpacker-Bus) und wollte nur eine Nacht in Swazland bleiben. Geblieben bin ich dann aber 5 Nächte. Mir hat gefallen, dass die Leute dort etwas relaxter sind als in Südafrika und man mehr vom Leben mitkriegt. Die Jugendherberge in Swaziland war auch super. Ich weiss nicht, ob Swaziland die Superhighlights bietet, aber es wirkt insgesamt noch recht ursprünglich und nicht so touri-mässig. Bin mit Einheimischen in Minibussen rumgegurkt und hab mich echt nett amüsiert. War auf einer wahnsinnig guten (aber auch sehr anstrengenden) Höhlenwanderung, bin in einem kleinen Reservat Mountainbike gefahren, abends in der Disko von Manzini, und die Swaziland-Candles sind natürlich auch ein Muss. St. Lucia habe ich dann übrigens gecancelt und bin gleich weiter nach Durban.

Wir waren auch per Auto auf dem Weg vom Krüger Nationalpark nach Durban in Swaziland, sind ohne Übernachtung durchgefahren. Es ist schon eine ganze Weile her, ich habe aber in Erinnerung, dass wir uns dort wie in einer anderen Welt gefühlt haben - also ganz ohne Tourismus, mitten in Afrika. Landschaft super, die Leute waren aber nicht wirklich nett oder herzlich, eher seehr misstrauisch. Damals mußten wir ein Visum vor unserer Reise (also noch in Deutschland) beantragen. Ich finde, es ist ok, wenn es auf dem Weg liegt. Wenn nicht, würde ich nicht extra hinfahren. Viele Grüße

Ich kenne einige Leute die im Zuge eines Aufenthaltes in Südafrika oder einer Rundreise durch den gesamten Süden des Kontinents dorthin kamen. Die meisten Schilderungen gingen in die Richtung "Natur-Urlaub" und "Nationalpark". Wenn man an den südafrikanischen Landschaften gefallen gefunden hat sollte sich ein Abstecher dorthin also schon lohnen. Wer hingegen Metropol-Flair erwartet dürfte enttäuscht werden.

Was möchtest Du wissen?