An welchem Flughafen in den USA ist das Prozedere zur Einreise ins Land am einfachsten?

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Wirf ne Münze.

Das Prozedere ist überall gleich. Und wie lange die Schlange vor Dir ist, hängt zum Einen davon ab, wie gut Du aus dem Flieger rauskommst und welche Maschinen kurz vor Dir gelandet sind. Wenns alles US-Urlauber aufm Rückweg von Cancun sind (die haben eine eigene Schlange), gehts schneller. Wenns der Jumbo aus Islamabad war, dauerts halt länger.

Grundsätzlich besser ist das nur an Flughäfen mit eher wenig internationalen Flügen wie beispielsweise Baltimore, Charlotte oder Detroit.

Die Einreiseprozeduren sind überall gleich. Unterschiedlich ist eigentlich nur die Abfertigungsdauer,aber auch da kann man keine generellen Aussagen machen, wie lange es dauert. Selbst am gleichen Flughafen kann es mal 20min dauern und mal 3h. Einen Tip aber noch: Da man sich ja den Schalte aussuchen kann, ist es nach meiner Erfahrung einfacher,sich einen Schalter mit einem älteren Beamten zu suchen...die sind etwas entspannter,was die Auslegung der Regelungen geht. Die jüngeren Einreisebeamten meinen, sich noch ihre Sporen verdienen zu müssen und sind daher strenger.

Ich würde dir unter den zwei genannten Atlanta empfehlen, auch wenn dieser Flughafen sehr groß ist. Newark scheint etwas berüchtigt in der Frage der Einreise zu sein, wie mir Freunde sagten, die letztes Jahr dort eingereist sind. Viel Spaß in den USA wünsche ich euch!

Zwischenlandung in USA - muss ich Einreisebestimmungen beachten?

Ich möchte in die Karibik fliegen und habe zwei mögliche Flugrouten in die engere Wahl gezogen. Die eine beinhaltet eine Zwischenlandung Paris und dauert ca. 15 Stunden. Die andere geht über Miami, und ich wäre mehr als 30 Stunden unterwegs.

Was spricht überhaupt für die zweite Route? Der Preisunterschied. Gut 800 € über Miami, gut 1.300 über Paris! Der Zwischenstopp in Miami wäre mir nicht einmal so unangenehm, da ich 11 Stunden Aufenthalt hätte. Genug, um in einem Flughafenhotel schön zu Abend zu essen und mich richtig auszuschlafen, ehe die Reise weitergeht. Da komme ich u. U. sogar frischer am Ziel an als nach dem 15-Stunden-Flug ohne größere Pausen. Und ich hätte dann immer noch ca. 300 € gespart (wenn man Übernachtungskosten von je 100 € für Hin- und Rückweg einrechnet).

Der Nachteil an der Miami-Route: Miami liegt in den USA, und da muss man für die Einreise das Visa-Waiver-Verfahren durchlaufen. Das fände ich schon recht umständlich. Aber es wird noch schlimmer.

Auf http://german.germany.usembassy.gov/visa/vwp/ lese ich die folgende Bedingung für Visa Waiver: "Sie sind im Besitz eines Rückflug- oder eines weiterführenden Tickets (weiterführende Tickets dürfen nicht in Kanada, Mexiko oder der Karibik enden)." Erstmal abschreckend, aber dann weiter: "Das Programm zur Visumbefreiung gilt für die gesamten Vereinigten Staaten von Amerika einschließlich Puerto Rico, Guam und die US-Virgin Islands (Jungferninseln)."

Nun habe ich zwei Probleme und damit Fragen an die Community hier:

1.Mein Endziel sind die Britisch Virgin Islands, aber es sind auf dem Rückflug Zwischenübernachtungen in St. Marteen (vormals Niederländische Antillen, jetzt selbstständig) geplant. Spielt das eine Rolle? Brauche ich also sogar ein Visum für Miami? 2.Gibt es eine Möglichkeit, am Flughafen von Miami im Transitbereich zu übernachten, ohne überhaupt auszureisen? Kann ich also dem Visa-Waiver-Verfahren und einer eventuellen Visumspflicht entgehen?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?