Als Ungeübte im Himalaya wander?

... komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Ladakh für die Sommermonate von Juni bis September. Himachal Pradesh und Uttarakhand oder Sikkim für die Frühlings- und Herbstmonate direkt vor und nach dem Monsun. Als erstes solltest du dir aber sicher sein, dass du in der ungewohnten Höhe keine gesundheitlichen Probleme bekommst. Ich weiss nicht genau was du unter "Ungeübt" verstehst. In Ladakh findest du beispielsweise interessante Wander/Trekkingrouten, aber da liegt das meiste so von 3500 Höhenmetern an aufwärts, was einigen schon zu schaffen macht und man muss ein paar Tage Zeit haben, um sich anzugewöhnen. Dann gibt es in Ladakh keine Wälder, es ist eine sehr karge aber dennoch eindrückliche Landschaft. Im Himachal Pradesh, um Manali, Dharamsala, Shimla, Dalhousie findest du eine Vielzahl an Wandermöglichkeiten. Sehr gut gefallen hat mir auch die Gegend um Nainital und die Kumaon Hills.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich würde Dir hauptsächlich raten nicht alleine zu trekken. Es ist immer besser wenn man in derartigem Gelände einen Führer dabei hat, der sich auskennt und auch die Landessprache beherrscht. Selber war ich noch nicht zum Wandern in dieser Gegend, habe mir aber sagen lassen, dass Sikkim landschaftlich unendlich schön sein soll.

Auch Ladakh gilt als außerordentliches Reiseziel, die Straßen sind sehr schlecht und deswegen eher wenig befahren - gut für Menschen auf Wanderschaft, aber die Höhe hat schon einigen Freunden von mir, die Geübte Trekker sind und regelmößig auf Tour, zu schaffen gemacht. Was genau Du unter Ungeübt verstehst ist auch mir nicht ganz klar, aber Du solltest auf jeden Fall ausreichend informiert und vorbereitet sein. Einen Menschen, den ich kenne kann ich Dir für geführte Wanderungen empfehlen. Hier findest Du seinen Kontakt: http://exoticexpeditions.org/

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich würde auch einen Guide mitnehmen. Und man sollte aufpassen, weil viele Anbieter einen viel zu schnellen Aufstieg anbieten. Das kann dann dazu führen, dass man die Höhenkrankheit bekommt und keinen Spaß mehr am Urlaub hat, bzw gleich wieder nach unten muss. Ich würde also genau schauen, dass der Aufstieg schön langsam erfolgt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wie wäre es denn mit Bhutan? Ich bin im November 2008 in Bhutan gewesen und sind mit dem sehr gut deutsch sprechenden Guide (mit Münchner Zungenschlag) Dorji Gyeltshen drei Wochen lang einmal quer durch Bhutan gereist. Dorji ist mit Beate, einer Münchnerin verheiratet. Beide sind nun wieder in Thimpu und haben dort eine Agentur "Laya Tours & Treks". Klick doch mal rein bei www.layatours.de. Vielleicht können dir Dorji und Beate einen Tipp für deine Himalaya-Wanderung geben. Oder noch besser: Mach doch gleich eine Trekkingreise. Sie bieten auch Gruppenreisen an. Bhutan ist ein landschaftlicher Traum.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Am besten erkundigst du dich da mal nach geführten Touren mit einem Guide der sich auskennt und weiß was man Touristen zumuten kann und was nicht. Alleine und als unerfahrenen Bergsteiger würde ich es nicht wagen im Himalaya zu wandern.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von miablue
26.12.2011, 12:20

Gute Idee - das mit dem Guide. Es gibt aber schon auch Wanderungen, die man alleine machen kann.

0

Was möchtest Du wissen?