Als Frau alleine im Süden Afrikas backpacken?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hallo Reisemaus, sitze gerade bei der Planung meiner im Juli beginnenden Weltreise auch über diesem Thema. Also, was ich bis jtzt recherchiert habe, werde ich auf keinen Fall in Süd-Afrika allein herumreisen und schon gar nicht backpacken. Es gibt sicherlich einige Gebiete, wo das möglich wäre, aber offenbar deutlich mehr von den gefährdeteren.

Namibia steht fest auf meinem Programm, das scheint ein gutes Reiseland auch für Frauen allein zu sein - ist aber offenbar nicht ganz billig! Ähnliches gilt für Botswana. Von Zimbabwe wird derzeit noch von vielen Seiten abgeraten - zum einen wg. der noch immer ziemlich chaotischen Zustände, der übergroßen Armut und immer noch möglicher Übergriffe auf Fremde. Und nach allem, was ich bisher an Informationen gesammelt habe, ist Mozambique nun überhaupt nicht für Backpacker- und schon gar nicht für alleinreisende Frauen geeignet! Zum einen wg. der hohen Gewaltkriminalität im Land aber auch deswegen, weil es sehr verbreitet noch unmarkierte Minenfelder gibt, die sich teilweise auch um Überlandstraßen oder Brücken herum befinden!

Wie gesagt, das sind (noch) keine eigenen Erfahrungen, aber durch sehr viele Internet-Recherchen aber auch eine Reihe von persönlichen Gesprächen mit Menschen, die kürzlich dort gereist sind, meist geschäftlich, oder die vor Ort befragt wurden!

Ich werde deswegen neben Namibia nur noch Sansibar besuchen in den 4 Wochen, die ich mir für meine ersten 'Afrika-Erfahrungen' nehmen möchte!

Da kann ich beiden nur zustimmen. Falls Du unbedingt nach afrika willst, kann ich Dir aus persönlicher Erfahrung Malawi empfehlen. Es ist zwar auch nicht wirklich ein Backpackerland, aber sehr klein, die Menschen sehr offen und freundlich und ich habe es keine Sekunde als gefährliche empfunden - außer beim Autofahren. Du solltest allerdings auch hier im Dunkeln nicht mehr ausgehen oder Dich einer Gruppe anschließen.

Was möchtest Du wissen?