Abholung ein Tag zu früh

...komplette Frage anzeigen

1 Antwort

So blöd es ist, wahrscheinlich bekommst du gar keinen Schadenersatz. Grundsätzlich sind Flugzeiten, Airlines und Streckenführung unverbindlich, so dass die o.a. Änderungen für sich keine Schadenersatzpflicht des RV auslösen. Einzige Ansatzpunkte wäre die Stichpunkte "Kurzreise" und evtl. "Beeinträchtigung der Nachtruhe" - hier haben Gerichte schon geurteilt, dass eine Verschiebung bei Kurzreisen, wenn sie den Zuschnitt erheblich verändert, in solchen Fällen ausnahmsweise eine Schadenersatzpflicht auslösen kann. Hier kommt es aber auf den Einzelfall an, u.a. auch um wie viel die Flüge verschoben wurden und wie die ursprünglichen Flüge lagen.

Dass ihr für den Rückflug am Vortag um 22:50h im Hotel abgeholt worden seid, ist unerheblich, so lange der Rückflug planmäßig am gebuchten Rückreisetag (also nach Mitternacht) gestartet ist. Im übrigen sind An- und Abreisetage keine Urlaubstage, sondern eben Reisetage, so dass euch rein rechtlich betrachtet kein Urlaubstag verloren ging. Auch die Tatsache, dass es bei der Rückreise das letzte Stück mit dem Bus ging, ist regelmäßig kein Grund für Schadenersatz.

Dies ist meine Meinung, genaueres kann dir nur ein Anwalt sagen.

Maxilinde 02.05.2011, 14:46

Besser hätte man es nicht erklären können DH:-)

allerdings verwundert es mich immer wieder wie oft diese Frage gestellt wird,wie oft sie beantwortet wird obwohl die Antwort ja schon in den bei Vertragsabschluß zur Kenntniss genommenen AGB enthalten ist.Wer diese Umbuchungen vermeiden möchte muß Flug und Hotel getrennt buchen,wwas aber auch zu Konzequenzen führen kann weil man dann auch eigenverantwortlich ist.

0
soedergren 02.05.2011, 14:51
@Maxilinde

;-) das wird wohl an dem liegen, was du selbst vor ein paar Tagen bei einer anderen Frage geschrieben hast: "AGB lesen ist doch vollkommen überbewertet", he he ...

1
MadIsBack 02.05.2011, 15:13
@Maxilinde

Liegt eher daran, dass es in der AGB nicht so ausdrücklich beschrieben ist. Für mich wäre auch logisch, wenn ich vom Hotel um 0:01 abgeholt werde, der Tag antsprechend zählt. Wenn ich jedoch am Tag vorher abgeholt werde, ist das in meinen Augen ein Tag zu früh. Ich habe dem Veranstalter dies schon angezeigt und ich werde sicherlich auch meine Rechtschutzversicherung in Anspruch nehmen.

Danke aber schon mal für die Anworten.

Gruß Martin

0
soedergren 02.05.2011, 15:23
@MadIsBack

Na dann viel Spaß und viel Glück dabei. Die Rechtsschutzversicherung gibt eine Zusage übrigens nur, wenn sie selbst zu dem Ergebnis kommt, dass das ganze eventuell erfolgversprechend sein könnte, das wäre dann wohl die erste Hürde.

Es ist im übrigen seit Jahren, wenn nicht gar Jahrzehnten gängige Rechtsprechung, dass es allein auf die Flugzeiten ankommt und die Abholung im Hotel vollkommen unerheblich ist - daran ändert leider auch nicht, was für dich logischer wäre. Die Gerichte sehen in aller Regel, von den in meiner Antwort abgesprochenen Ausnahmen hinsichtlich Kurzreisen abgesehen, eine Flugzeitenverschiebung zwischen 00.00h und 23.59h als rechtlich einwandfrei an.

Vom RV bekommst du mit ziemlicher Sicherheit eine Absage oder allenfalls als Werbemaßnahme "aus Kulanz" einen kleinen Reisegutschein.

0
MadIsBack 02.05.2011, 16:41
@soedergren

Der RA sagte was von Entschädung wegen Verzögerung nach EU Verordung oder in der Art. Er empfahl mir aber zuerst einen Mediator. Wir werden sehen. Sollte es hier nicht zu einer Einigung kommen werde ich allerdings mit allen mir im Web zur Verfügung stehenden Mitteln dies publik machen. Wenigstens sollen es dann auch die künftig Reisenden wissen.

0
soedergren 02.05.2011, 16:49
@MadIsBack

Oh je, nix für ungut, aber ich würde mal darüber nachdenken, den RA zu wechseln. Das hat absolut nichts mit der EU Richtlinie 261/2004! Zunächst sind Ansprüche aus dieser nur gegen Airlines, nicht gegen Reiseveranstalter ableitbar. Des weiteren gibt es nach dieser Richtline Entschädigungen auch nur für Verspätungen (über 3h), nicht für (mitgeteilte) Verschiebungen! Ein RA sollte den Unterschied zwischen Fluggesellschaft und Reiseveranstalter sowie den Unterschied zwischen Verspätung und Verschiebung eigentlich kennen.

Und Vorsicht was das Publikmachen angeht: hier kann man sich schnell selbst in die Nesseln setzen, Stichwort "üble Nachrede". Informiere dich daher sehr genau und überlege gut, was genau du veröffentlichst.

1
Seehund 02.05.2011, 16:53
@soedergren

DH @Soedergren, schließe mich vollumfänglich an. Selbst wenn Du verlierst, bekommt der RA natürlich trotzdem sein Geld ;-) !

LG

0
MadIsBack 02.05.2011, 17:37
@Seehund

Er hatte gesagt, man müsste das prüfen. Evtl. wäre diese anwendbar, gerade wenn ich eigentlich nach extrem verspätet in Berlin ankomme, was ja hier der Fall ist. Etwas mit übler Nachrede hab ich auch schon in einem anderen Feld hinter mir. Allerdings hatte ich tatsächlich nur die Tatsachen geschildert und die andere Seite entsprechend die Pappnase auf. Ich will ja niemanden runter machen oder falsche Sachen schreiben. Mir geht es darum, meinen Fall soweit wie möglich zu verbreiten und die entsprechenden Parteien zu erwähnen. Aber dies wäre dann der letzte Schritt.

Danke aber für die Warnung.

Gruß Martin

0

Was möchtest Du wissen?